Social Media

WhatsApp-Aus im Februar 2020: Diese Smartphones erhalten keinen Support mehr

WhatsApp, WhatsApp-Aus, Messenger, Kommunikation
Ab Februar 2020 wird WhatsApp nicht mehr von iOS 8 und Android Gingerbread unterstützt. (Foto: Pixabay.com / HeikoAL)
geschrieben von Vivien Stellmach

WhatsApp stellt ab Februar 2020 den Support für iOS 8, Android Gingerbread und alle Windows Phones ein. Betroffene Nutzer müssen entweder aufrüsten oder auf einen alternativen Messenger umsteigen. Wir fassen zusammen, was das WhatsApp-Aus für dich bedeutet.

Es ist zugegebenermaßen nicht verwunderlich, dass WhatsApp den Support für die beiden veralteten Apple- und Android-Betriebssysteme einstellt: iOS 8 wurde im September 2014 veröffentlicht, Android Gingerbread schon im September 2011.

Das WhatsApp-Aus tritt am 1. Februar 2020 ein. Ab dann können betroffene Nutzer mit alten Smartphone-Modellen keine neuen Accounts mehr erstellen und auch kein bestehendes Profil mehr erneut verifizieren.


Neue Stellenangebote

Marketing Content Creator & Social Media Manager (w/m/d) – in Teilzeit
Deutsche Bahn AG in Eschborn
Praktikum Social-Media-Texter im Skydeck (w/m/d)
Deutsche Bahn AG in Frankfurt (Main)
Social Media Manager (m|w|d)
LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH in Rellingen

Alle Stellenanzeigen


WhatsApp-Aus: Auch Windows-Nutzer sind betroffen

Allerdings trifft es nicht nur iOS- und Android-Benutzer. Auch alle Windows-Phone-Besitzer müssen bald ohne WhatsApp auskommen – und zwar laut den WhatsApp-FAQ noch ein bisschen früher: Das WhatsApp-Aus kommt hier nämlich schon am 31. Dezember 2019.

Auch Benutzer von aktuellen Windows Phones können sich also schon einmal nach einem neuen Messenger umsehen. Mit Signal, Wire und Threema gibt es beispielsweise ein paar gute und sichere Alternativen auf dem Markt, die auch auf dem Windows Phone 8.1 und dem Windows 10 Mobile laufen.

Auf älteren Windows-Betriebssystemen funktioniert WhatsApp sowieso nicht mehr. WhatsApp hatte Ende 2017 nämlich schon einmal den Support für veraltete Smartphones und Betriebssysteme eingestellt.

Die Gründe für das WhatsApp-Aus

Als Grund hatte der Messenger damals genannt, dass die betroffenen Betriebssysteme nicht mehr die Kapazitäten zur Verfügung stellen, die für neue Features benötigt werden. Obwohl WhatsApp dazu im neuen Blog-Eintrag keine Angaben macht, dürften die Hintergründe gleich aussehen.

So checkst du dein Betriebssystem

Falls du nicht sicher bist, welches Betriebssystem auf deinem Smartphone läuft, kannst du das ganz leicht in den Einstellungen herausfinden. Sowohl bei iOS- als auch bei Android-Geräten findest du dein aktuelles Betriebssystem in den allgemeinen Informationen.

Auch interessant:

Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach war von Mai 2019 bis November 2020 Redakteurin bei BASIC thinking.

Kommentieren