BT

Die besten günstigen Bluetooth-Kopfhörer (unter 30 Euro)

geschrieben von Nicole Scott

Da die Kopfhörerbuchse mittlerweile vom Aussterben bedroht ist, stellt sich die Frage, welche Bluetooth-Audiogeräte man sich am besten zulegen sollte. Ich selbst habe ein Paar Dash-Kopfhörer im Wert von 399EUR – aber sollte mir jemals einer der Ohrstöpsel verloren gehen, kostet ein einzelner Ersatzstöpsel ganze 150 Euro, das wäre also ziemlich ärgerlich. Auch aus diesem Grund sind teure Bluetooth-Kopfhörer nicht immer die beste Wahl.

[toc]

In meiner Liste werde ich euch einige Kopfhörer vorstellen, die euch selbst beim Joggen oder im Fitnessstudio nicht verloren gehen werden. Außerdem möchte ich darauf hinweisen, dass ich bei einigen der Headsets den Codec Bluetooth (BT) aptX als Pluspunkt angemerkt habe. Die meisten Kopfhörer sind mit dem SBC-Codec ausgestattet, der eine Sampling-Frequenz von 48 kHz und Bitraten von bis zu 198 kb/s (für Monostreams) bzw. 345 kb/s (für Stereostreams) ermöglicht. Bei aptX HD sind es dagegen bis zu 576 kb/s bei 24-bit-48kHz-Audiodateien. Das bedeutet, dass sich mithilfe von aptX qualitativ hochwertigere und größere Audiodaten übertragen lassen. Wem Audioqualität extrem wichtig ist, der sollte wohl etwas mehr für seine Kopfhörer ausgeben. Wenn ihr aber trotzdem zu einem günstigeren Modell greifen möchtet, solltet ihr euch am besten für On-Ear-Kopfhörer entscheiden, da diese einen volleren Sound bieten, oder zumindest ein Produkt mit aptX-Codec kaufen, da dieser in diesem Preissegment für eine bessere Soundqualität sorgt.

Ich habe zwar nicht alle Modelle persönlich getestet, aber alle nicht von mir getesteten Kopfhörer in dieser Liste sind entweder eine Empfehlung eines anderen Techbloggers oder eines Freundes.

VAVA MOOV 28 – Solides Allround-Headset


Ich hatte einige Wochen lang viel Freude mit diesen Kopfhörern, bis mein Hund sie eines Tages auffraß – nein, das ist kein Scherz ;-). Aufgrund der hohen Akkulaufzeit und der guten Soundqualität belegen sie in meiner Liste den ersten Platz. Da ich sie leider nicht länger testen konnte, habe ich im Internet nach ein paar Langzeittests gesucht. Laut BGR sollen sie sogar besser klingen als Apples AirPods.

Positiv

    • Großartiges und hochwertiges Design
    • Dank der Magneten im Innern der Kopfhörer, könnt ihr sie euch einfach um den Hals legen und die beiden Ohrstecker miteinander verbinden, damit sie euch nicht verloren gehen.
    • Gute Soundqualität
    • Die vom Hersteller versprochenen 8 Stunden Akkulaufzeit sind weit untertrieben. Häufig sind es sogar mehr als 9 Stunden
    • Wer die Kopfhörer nur auf dem Weg zur Arbeit und im Fitnessstudio verwendet, der muss sie höchstwahrscheinlich nur einmal pro Woche aufladen
    • Spritzwassergeschützt (IPX5)
    • Das Kabel ist gut ausbalanciert und bequem

Negativ

  • Das Aufladen dauert 2 Stunden
[asa]B0752BQZ29[/asa]

SoundPeats Engine – Beste Preis-Leistung, Reichweite & Konnektivität

aptX & aptX LL – diese Abkürzungen klingen zwar nicht unbedingt schön, sorgen aber für hochwertige Audiowiedergabe und eine ordentliche Reichweite von bis zu zehn Metern; praktisch, wenn man Musik hören möchte, ohne ständig das Smartphone in der Hosentasche herumtragen zu müssen. Das Nackenband dürfte für viele das K.o.-Kriterium sein. Beim Joggen hüpft es leider zu sehr herum und es sorgt außerdem dafür, dass sich die Kopfhörer nicht so leicht in der Hosentasche verstauen lassen. Vielen Leuten wird der Formfaktor aber gefallen.

Positiv

  • aptX & aptX LL gibt es in dieser Preisklasse eigentlich nicht.

  • Schallisolierend

  • Wasserresistent nach IPX6

  • Das Nackenband hat viel Spiel und fühlt sich identisch zu dem der BeatsX und OnePlus Bullets Wireless an.

  • Ordentliches Mikrofon, das besser als das des Vorgängers ist.

  • Großartige Akkulaufzeit – in meinem Test lag sie zwischen 13,5 bis 14 Stunden.

  • Guter Sound, nur tiefere Frequenzen sind aufgrund des stark betonten Basses ein wenig verwaschen (was ich für Musik beim Sport aber bevorzuge). Die passive Schallisolierung reduziert Umgebungsgeräusche. Der Sound ist für diese Preisklasse hervorragend und gut genug für Sport und den Weg zur Arbeit.

Negativ

  • Das Nackenband stört beim Sport und kann beim Joggen herumhüpfen. Auf dem Crosstrainer und bei anderen Ausdauerübungen ist es aber in Ordnung.

[asa]B07JGRZP53[/asa]

TaoTronics SoundElite 72 – Für (sportliche) Musikliebhaber

Die TaoTronics wurden mir von einem Bekannten empfohlen, der jede Woche mindestens 50 Kilometer joggt. Deshalb verleihe ich diesen In-Ear-Kopfhörern mein ganz persönliches Jogger-Gütesiegel. Wem das nicht reicht: Auch Amazon empfiehlt dieses Headset und senkt den Preis anlässlich des Black Friday von 30 auf knapp 24 Euro.

 

Positiv

  • aptX-Codec
  • Eingebaute Geräuschunterdrückung
  • Akkulaufzeit etwa 11 Stunden
  • Spritzwassergeschützt (IPX6)
  • Bluetooth 5.0

Negativ

 

[asa]B07QZRN2JF[/asa]

Mpow H7 On-Ear Bluetoothkopfhörer

On-Ear-Kopfhörer sind mittlerweile zu einem wahren Modestatement geworden. Aufgrund des Designs verlangen die meisten Hersteller in der Regel auch mehr als 35 Euro für diese Art von Kopfhörern. Wir haben zwar immer noch kein wirklich elegantes Paar On-Ear-Kopfhörer in einer niedrigeren Preisklasse gefunden, aber die Mpow sehen zumindest nicht schlecht aus. Wenn man genauer hinsieht fällt der niedrige Preis zwar auf, aber wenn euch das nicht stört, werdet ihr mit diesen gut klingenden Bluetooth-Kopfhörern viel Freude haben.

Positiv

  • bis zu 18 Stunden Akkulaufzeit
  • Laut genug, um Umgebungsgeräusche zu übertönen
  • Besserer Bass als bei In-Ear-Kopfhörern, aber auch kein voller Bass wie bei teureren On-Ear-Headsets
  • Lässt sich zum Transport zusammenfalten

Negativ

  • Ladedauer beträgt 2-3 Stunden
  • Sie sind zwar bequem, aber weil der Druck auf die Ohren doch etwas groß ist, werdet ihr sie wohl nach einer Stunde abnehmen wollen, um euch die Ohren zu massieren.
  • Weder aptX-Code noch aktive Geräuschunterdrückung
[asa]B07Q8GK6L3[/asa]

Aukey Latitude EP-B40 – Zwei Jahre Garantie

Die Aukey Latitude EP-B40 sind eine Empfehlung eines netten Typen aus dem Fitnessstudio, mit dem ich mich vor ein paar Tagen unterhalten habe. Ich habe natürlich nachgesehen, ob sich noch jemand positiv zu den Aukey geäußert hat und bin glücklicherweise auf einen Artikel von Wirecutter gestoßen. Dort wurden die Kopfhörer zu einem der besten Budget-Gymaccessoires gekürt.

Positiv

  • Ordentliche Soundqualität dank BT aptX
  • Gute Lautstärke, definitiv ausreichend für ein lautes Fitnessstudio
  • Die Silikonflügel sorgen dafür, dass die Kopfhörer sicher an Ort und Stelle bleiben. Selbst wenn ihr beim Laufen viel schwitzt, sollten euch die Aukey nicht aus den Ohren fallen.
  • Wasser- und staubresistent nach IPX4
  • Genau wie bei den VAVA könnt ihr die Ohrstöpsel mithilfe zweier Magneten miteinander verbinden, um die Kopfhörer nicht zu verlieren.
  • Dank der hohen Akkulaufzeit von über acht Stunden könnt ihr die Aukey wahrscheinlich länger als eine Woche im Fitnessstudio verwenden, bevor ihr sie aufladen müsst.
  • Außerdem bekommt ihr vom Hersteller eine zweijährige Herstellergarantie.

Negativ

  • Das Kabel ist relativ lang und fliegt beim Joggen ständig durch die Gegend. Auch wenn ihr den Kopf dreht macht sich das Kabel unangenehm bemerkbar.
[asa]B06Y1VKRXJ[/asa]

 

Werbung


Über den Autor

Nicole Scott

2 Kommentare

  • Hab mich auch die letzten Tagen nach neuen Kopfhörern umgesehen, da meine alten leider Geist aufgaben. Mein Bruder nutzt seit einem Jahr die Bluetooth-Kopfhörer von Anker. Die „SoundBuds“ hat er mir dann auch empfohlen, da sie nach einem Jahr regelmäßigem Gebrauch immer noch die volle Akkulaufzeit erbringen, nen guten Klang haben sollen und auch gut im Ohr sitzen. Sein Modell mit Steuerung an den Steckern selbst gibt’s bei Amazon nicht mehr, daher hab ich mir eins der Nachfolgemodelle – die SounBuds Slim – gehollt, die im Kabel ne Steuereinheit haben. Im Prinzip ähneln sie den VAVA MOONs auf Platz 1 hier, haben nur eine Laufzeit von 8 Stunden (Herstellerangabe. Laut meinem Bruder sollte das passen, genaueres weiß ich erst nach einem Langzeittest), aber auch die Magnetischen Köpfe (sehr praktisch – Hängen bei mir an der Magnetwand 🙂 ). Sonst haben meine Kopfhörer immer so um die 70-80€ gekostet, war daher erst mal etwas skeptisch bezüglich der Soundqualität (Die von Anker kosten nur 20€ und es gibt noch eine Variante für nur 18€ – was da genau der Unterschied ist kann ich auch nicht sagen). Wurde in dem Punkt allerdings positiv überrascht. Wegen des günstigen Preises hab ich mir dann auch direkt 2 Paar gekauft. So ist auch die lange Ladezeit kein Problem.
    Einziger Wermutstropfen: Eine leichte Verzögerung bei der Übertragung ist vorhanden. Laut meinen Tests bei der Sound-Bild-Synchronisation mit VLC sind das etwa 0,2 – 0,3 Sekunden. Theoretisch fällt es auch kaum auf, wenn man nicht ganz genau hinschaut oder gerade irgendwas im Film explodiert.

    Also meiner Meinung nach hat sich der Kauf gelohnt, wüsste nicht, was die 200€ teuren Teile da viel besser machen könnten (was den Preis auch rechtfertigen würde im Verhältnis). Und falls man die mal verliert ist es auch nicht so schlimm. Und besser verarbeitet können die Teuren Hörer auch nicht sein.

  • Hatte mir aufgrund des Artikels mir die

    VAVA MOOV 28 angeschafft. Ansicht bin ich mit dem Produkt zufrieden.

    Allerdings gibt es für mich ein ganz großes Manko, dass ich bisher nicht lösen konnte. Der Play/Pause Button funktioniert nicht!
    Wenn die Musik abgespielt ist, dann kann ich ohne Probleme auf Pause drücken. Wenn ich jedoch zurück auf denselben Button wieder auf Play drücke passiert gar nichts.

    Ein zu langes Drücken holt den Google Asisstant und zwei kurze tätigt den letzten Anruf.

    Hat jemand da eine Lösung?

Kommentieren