BT

Vorwurf: Apple hat Wettbewerbsvorteile unter Datenschutz-Deckmantel

geschrieben von Felix Baumann

Das Jahr 2019 neigt sich langsam dem Ende zu und auch dieses Weihnachten dürfte wieder so manches Smartphone unter dem Weihnachtsbaum liegen. Wir sind inzwischen in einer Zeit angekommen, in der die kleinen Geräte kaum noch wegzudenken sind. Ein Thema, welches beim Kauf und der Nutzung von vielen aber nicht berücksichtigt wird, ist der Datenschutz.

Das machen sich inzwischen die Geräte- und Softwarehersteller zu Nutze, um ein Alleinstellungsmerkmal zu haben. Früher war es beispielsweise Blackberry, dass sich Security dick auf die Fahne schrieb und auch Apple war bereits früh in der Entwicklung von Datenschutzoptionen dabei. Letzteres Unternehmen wird aber jetzt beschuldigt, den Datenschutz als Mittel zur Generierung von Wettbewerbsvorteilen zu nutzen.

Der Kongressabgeordnete David N. Cicilline, der unter anderen auch im US-amerikanischen Kartellamt sitzt, äußerte sich dazu wie folgt:

[mg_blockquote cite=“David N. Cicilline“]I‘m increasingly concerned about the use of privacy as a shield for anti-competitive conduct. (…) plattforms will exploit their roles as de facto private regulators(…)[/mg_blockquote]

Auslöser für die Vorwürfe waren die jüngsten Änderungen in iOS 13, die es Apps nicht mehr ermöglichen, im Hintergrund dauerhaft den Standort abzufragen. Apple argumentierte seinerzeit, dass der Nutzer so stärker die Kontrolle hat, wann er geortet wird und wann nicht. Seither können Anwendungen den Standort entweder „Nie“ oder „Beim Verwenden der App“ nutzen.

Ein Beispiel wird auch genannt. Die neuen Tile-Tracker, welche als Konkurrenzprodukt zu Apples AirTags kürzlich auf den Markt kamen, können nur noch eingeschränkt verwendet werden, da der Nutzer die App theoretisch immer im Vordergrund halten müsste.

Apple äußerte sich bereits in einem eigenen Statement zu den Vorwürfen. Demnach arbeite man mit den betroffenen App-Entwicklern zusammen, um deren Dienste in Produktion zu bringen. Die aktuellen Vorwürfe sind nicht die einzigen Probleme, mit denen der Konzern zur Zeit zu kämpfen hat. Auch rund um Apple Music und dem App Store gibt es aktuell kartellrechtliche Verfahren.

Quelle: 9TO5 Mac

Mehr von Apple:

Werbung


Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei Basic Thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in Basic Thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.

Kommentieren