Marketing Social Media

Das B2B Social Media Marketing und die richtige Werbe-Kennzeichnung

Social Media, Notizbuch, Postkarte, Sticker, B2B Social Media Marketing
Wie sind beispielsweise geteilte Veranstaltungshinweise zu kennzeichnen? (Foto: Pixabay.com / yourschnatz)
geschrieben von Christian Erxleben

Über die Kennzeichnung von Werbung bei Influencern wurde bereits viel diskutiert. Dabei wird jedoch gerne der B2B-Sektor vergessen. Wir haben beim Anwalt nachgefragt: Wie sieht die Lage im B2B Social Media Marketing aus? Wann brauchst du welche Kennzeichnung?

Social Media und Recht: Beinahe auf jeder Konferenz gibt es inzwischen einen Slot zu dieser Thematik. Hinzu kommen noch zahlreiche Social-Media-Gruppen, persönliche Nachrichten und auch im Content-Marketing-Manager-Kurs an der IHK Düsseldorf kommen häufig Fragen.

Zuletzt erreichte uns dazu eine Anfrage von Annika Rudolph, Head of Social Media bei Communicaite.me. Dabei ging es jedoch ausnahmsweise nicht um das Influencer Marketing, sondern um den B2B-Sektor.


Neue Stellenangebote

Senior Expert / Projektmanager (m/w/d) digitale Kommunikation
MUUUH! GmbH in Osnabrück
Marketing Consultant (m/w/d)
PERCONEX GmbH in Frankfurt
Junior Performance Marketing Manager (m|f|d)
Regiondo GmbH in Munich

Alle Stellenanzeigen


Konkret lautet die Ausgangssituation: „Veranstaltungsstätte / Marke X postet Grafik / Link mit Veranstaltungshinweis für Veranstaltungsstätte / Marke Y und erhält dafür Sach- oder Geldleistungen.“

Die entscheidenden rechtlichen Paragraphen für das B2B Social Media Marketing

Da die Klärung dieser Frage für viele Social Media Manager von Interesse ist, haben wir bei Jan O. Baier nachgefragt. Er ist Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht sowie Associated Partner der Kanzlei „Schürmann Rosenthal Dreyer“.

Jan Baier, Fachanwalt, Urheberrecht, Medienrecht, Uploadfilter

Jan Beier, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht bei der Kanzlei „Schürmann Rosenthal Dreyer“.

Zunächst einmal gilt laut Jan Baier der Grundsatz, dass „kommerzielle Kommunikation als solche erkennbar“ sein muss. Es geht also darum, dass eine Werbung nicht als redaktioneller Inhalt „getarnt“ sein darf.

Das ist rechtlich beispielsweise im Telemediengesetz (Paragraph 6, Absatz 1, Nummer 1), im Rundfunkstaatsvertrag (Paragraph 58, Absatz 1) und im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (Paragraph 3, Absatz 2) geregelt.

Und wann kommt nun eine Kennzeichnung in Frage? „Es reicht auch generell aus, dass eine ähnliche Gegenleistung erfolgt ist oder dass insgesamt der kommerzielle Zweck einer Handlung nicht ausreichend kenntlich gemacht wurde“, erklärt Jan Baier gegenüber BASIC thinking.

Es ist also nicht zwingend notwendig, dass Geld geflossen ist. Das gilt – so haben es die Gerichte entschieden – im übrigen sowohl im B2C-Bereich (Aktenzeichen 5 U 83/18), als auch im B2B-Bereich (Aktenzeichen 4 HK O 21172/14)

Kennzeichnung von Werbung im B2B Social Media Marketing am konkreten Beispiel

Nun kehren wir zum konkreten Beispiel vom Beginn zurück. Welche Form der Kennzeichnung ist notwendig? Und: Ist überhaupt eine Kennzeichnung notwendig?

Dazu sagt Jan Baier: „Da die Hinweispflicht allgemein gilt – nicht nur im B2C – und die Posts zudem auch an Verbraucher gerichtet sind, braucht es eine Kennzeichnung.“

Zur Umsetzung könnten Social Media Manager beispielsweise das Branded-Content-Tool von Facebook verwenden. Doch der Fachanwalt ergänzt:

Die risikoärmste Variante der Kennzeichnung ist tatsächlich [Werbung]. Die Kennzeichnung als „#ad“ oder „#sponsored by“ wurde in der Vergangenheit teilweise für unzulässig erklärt. Wichtig ist, dass die Kennzeichnung getrennt wird von übrigen Tags. Das heißt: Sie sollte möglichst am Anfang des jeweiligen Posts stehen.

Zusammengefasst lässt sich für die Kennzeichnung von Werbung im B2B Social Media Marketing also sagen: Auch hier benötigen wir die bekannten Wege der Kennzeichnung. Nur weil es sich bei den Werbenden um zwei Unternehmen handelt, bleibt die rechtliche Situation die gleiche.

Auch interessant:


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

3 Kommentare

  • Hallo Christian,

    Vielen Dank für diesen Artikel. Ich veröffentliche hin und wieder Beiträge über Software, Tools und ähnlichem auf meinem Blog. Wenn ich dafür ein Honorar erhalte, kennzeichne ich es mit Werbung am Anfang des Artikels. Muss das Wort Werbung schon in der Überschrift stehen? Auch im Auszug und in der Vorschau für Google schreibe „Werbung“ vor den Text.

    Wie ist das, wenn ich zum Beispiel eine Messe besuche, mich dafür akkreditiert habe und den Eintritt kostenlos erhalte? Ich habe bisher immer Kooperation hingeschrieben, frage mich aber, ob das wirklich gekennzeichnet werden muss? Nach meinem Verständnis, beantworte ich mir diese Frage jedes Mal mit ja. Es ist zwar kein Geld geflossen, aber ich habe eine Eintrittskarte (die einen Geldwert hat) dafür erhalten. Wie argumentiert das der Anwalt?

    Vielen Dank für eure informativen Artikel zu sämtlichen für mich relevanten Themen. Ich lese gerne bei euch!

    Grüße
    Valerie

    • Hi Valerie,

      zunächst einmal vielen Dank für deinen Kommentar. Ich will an dieser Stelle gar nicht so tief darauf eingehen, da ich natürlich keine Rechtsberatung geben kann und darf. Aber vielleicht antwortet ja Jan Baier auf deinen Kommentar.

      Liebe Grüße und eine erfolgreiche Woche
      Christian

    • Hallo Valerie,

      natürlich können wir an dieser Stelle keine Rechtsberatung im Einzelfall erteilen. Wichtig ist für den Leser, dass er die Werbekennzeichnung direkt wahrnimmt. Sofern dies durch die Kennzeichnung des Beitrages am Anfang von Artikeln der Fall ist, sollte dies im Regelfall ausreichend sein. Wie gesagt reicht es für die Kennzeichnungspflicht auch aus, dass eine ähnliche Gegenleistung erfolgt ist, es muss nicht unbedingt Geld im Spiel sein.

Kommentieren