BT

Android Auto: Ab 2020 unterstützt auch BMW Googles Betriebssystem

geschrieben von Felix Baumann

Von 2012 bis 2017 habe ich selbst in der IT bei den Bayerischen Motorenwerken gearbeitet. Da Mitarbeiter (wie in jeder anderen Firma auch) spezielle Konditionen nutzen konnten, probierte ich in dieser Zeit auch einige BMW-Modelle aus. Als Android-Nutzer fiel mir bei der Konfiguration aber immer eine Sache negativ auf: Eine Unterstützung für das Betriebssystem Android Auto konnte nie hinzugebucht werden.

Zwar folgte einige Zeit später die Unterstützung für Apple CarPlay, das Gegenstück von Google schaffte es aber nicht wirklich in laufende Diskussionen. Bis zuletzt gab es die CarPlay-Unterstützung für eine jährliche Gebühr von 110 Euro, die aber ab demnächst nicht mehr erhoben wird. Man hat wohl erkannt, dass man für ein Premiumfahrzeug die gleichen Features , wie in einem VW Touran voraussetzen sollte.

CarPlay gab es bei BMW im Abomodell.

Aber zurück zu Android Auto. Engadget berichtete gestern, dass sich Nutzer von Googles Betriebssystem ab kommenden Jahr auf eine Unterstützung von Android Auto in den verschiedensten Modellen freuen können. Ab Juli ist der Dienst in allen Fahrzeugen verfügbar, die das BMW Betriebssystem 7.0 unterstützen. Trotzdem werden nicht alle Smartphones unterstützt.

Der Grund ist, dass zunächst wohl nur eine kabellose Variante implementiert wird und daher der Smartphonehersteller seine Geräte auf „Wireless Android Auto“ optimieren muss. Eine genaue Liste der unterstützen Geräte, liegt uns zu diesem Zeitpunkt noch nicht vor.

Der Schritt zeigt, dass man sich als Autohersteller heutzutage nicht mehr gegen große Trends wehren kann. Auch, wenn die deutsche Autoindustrie lieber die amerikanische Konkurrenz aus ihren Fahrzeugen verdrängen will, ist die Integration von Smart Devices in die Bordelektronik für viele Nutzer inzwischen ein Kaufargument.

Mehr Autos:

mittwald

Werbung


Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei Basic Thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in Basic Thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.

Kommentieren