Unterhaltung

Kinos geschlossen, Film-Produktion gestoppt: So reagiert Hollywood auf das Coronavirus

Hollywood, Coronavirus
Das Coronavirus verändert auch Hollywood und die Entertainment-Branche. (Foto: Pixabay.com / tpsdave)
geschrieben von Vivien Stellmach

Das Coronavirus hat auch Hollywood erreicht. Während Kinos geschlossen und Film-Starts verschoben werden, müssen auch Dreharbeiten für neue Streifen pausieren. Die Pandemie könnte das Kino stark verändern, Filme sollen zum Kinostart parallel auch im Stream laufen.

Wenn wir nicht zu den Filmen kommen können, kommen die Filme eben zu uns. Das Coronavirus legt gerade auch die Entertainment-Branche lahm und sorgt dafür, dass unsere Kinos geschlossen bleiben, Film-Starts verschoben und Film-Produktionen gestoppt werden müssen.

Momentan befinden sich unsere Gesellschaft und Wirtschaft im Ausnahmezustand. Aber die Pandemie bietet uns auch jede Menge neuer Chancen und Möglichkeiten. Sie könnte möglicherweise das Kino verändern.


Neue Stellenangebote

Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Online Marketing Manager/in – Schwerpunkt Content- & SocialMedia Marketing
AustauschKompass GmbH in Berlin
Praktikant Content- & Social Media Marketing (m/w/d)
DIGITALE SCHMIEDE Inh. Maria Horozoglou in Düsseldorf

Alle Stellenanzeigen


Denn das US-amerikanische Medienunternehmen NBC Universal will aktuelle Produktionen des Filmstudios Universal Pictures zum Kinostart auch sofort als Stream verfügbar machen.

Hollywood: Erleben wir dank des Coronavirus eine Kino-Revolution?

Bislang konnten wir neue Filme immer erst Monate nach deren Kinostart zu Hause sehen. Spätestens seit Netflix und Co. scheint dieses Modell aber überholt. Dank Corona lässt sich mit NBC Universal also nun auch das erste Hollywood-Studio auf eine große Veränderung ein.

Erleben wir dank des Coronavirus also möglicherweise eine Kino-Revolution? Laut dem US-amerikanischen Technik-Portal Recode erhalten wir seit Freitag, dem 20. März 2020, einige neue Filme auf mehreren Video-on-Demand-Plattformen in den USA und in anderen Ländern streamen können.


Du möchtest Geld für dein Disney-Plus-Abo sparen? Dann schließe bis zum 24. März 2020 ein Jahres-Abo ab und spare 24 Euro!


Demnach sollen wir Action-Thriller wie „The Hunt“ und den Mystery-Film „Der Unsichtbare“ für 20 US-Dollar – also knapp 18 Euro – ausleihen können.

Für wie lange die Sonderregelung in Kraft treten soll, ist bislang unklar. Für das ganze Jahr soll sie aber wohl nicht gelten. Denn wenn sich unser Alltag wieder normalisiert, würde die Änderung sicher auch deutlich weniger Einnahmen für Kinos mit sich bringen.

Coronavirus: Netflix und Disney Plus stoppen Film-Produktionen

Doch die Coronavirus-Pandemie trifft nicht nur Hollywood. Auch Netflix muss alle Produktionen in Kanada und in den USA für mindestens zwei Wochen unterbrechen. Die Regierung hat nämlich entsprechende Einschränkungen ausgesprochen.

Laut dem Online-Finanzportal Finanzen.net seien konkret vor allem die Dreharbeiten zur vierten Staffel von „Stranger Things“ und das Musical „The Prom“ betroffen. Die Veröffentlichung verschiebt sich demnach erst einmal auf unbestimmte Zeit.

Zeitlich setzt auch Disney einige Dreharbeiten für Filmproduktionen aus Sicherheitsgründen aus, nämlich für „Die kleine Meerjungfrau“ und „Shang-Chi And The Legend Of The Ten Rings“.

„Die Eiskönigin 2“ ist verfrüht auf Disney Plus verfügbar

Disney hat aber auch eine Möglichkeit gefunden haben, die aktuelle Situation für kluges Marketing zu nutzen. Auf Disney Plus ist seit dem 17. März 2020 nämlich „Die Eiskönigin 2“ drei Monate früher als eigentlich geplant gestartet.

Möglicherweise bietet das interessierten Kunden einen Anreiz, den neuen Streaming-Dienst nun zu abonnieren und im besten Fall auch über die Corona-Pandemie hinaus zu nutzen.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin bei BASIC thinking. Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

1 Kommentar

Kommentieren