Unterhaltung

#Fuckorona, 24. März: Olympia 2020 – und der Geist lebt immer noch!

Olympia, Olympische Spiele, Olympische Ringe, Olympia 2020, Fuckorona
Viele Sportler und Verbände stellten sich gegen den IOC-Präsidenten Bach. (Foto: Pixabay.com / geralt)
geschrieben von Philip Bolognesi

Die Corona-Krise hat unser Leben ordentlich auf den Kopf gestellt – und sie hinterlässt Spuren. Doch es gibt Lichtblicke. Denn aus jeder Krise gehen positive Dinge hervor. In unserer #Fuckorona-Reihe wollen wir jeden Tag aufmunternde Nachrichten weitergeben und gleichzeitig zum Nachdenken anregen. Heute: Olympia 2020 und wie Verbände und Sportler den IOC unter Druck setzten.

Gestern hat der japanische Premierminister Shinzo Abe erstmals eine Verschiebung der Olympischen Sommerspiele in seinem Land aufgrund der Corona-Krise erwogen.

In der Hauptstadt Tokio sagte er vor dem Parlament, dass die Spiele zu einem späteren Zeitpunkt angesetzt werden sollten, da sie zum geplanten Zeitpunkt vom 24. Juli bis 9. August 2020 nicht im geplanten Umfang durchgeführt werden können.


Neue Stellenangebote

Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Online Marketing Manager/in – Schwerpunkt Content- & SocialMedia Marketing
AustauschKompass GmbH in Berlin
Praktikant Content- & Social Media Marketing (m/w/d)
DIGITALE SCHMIEDE Inh. Maria Horozoglou in Düsseldorf

Alle Stellenanzeigen


Nur einen Tag darauf kam dann die definitive Verschiebung der Spiele auf das kommende Jahr 2021.

Rückblende: Kurz zuvor teilte das Olympische Komitee Kanadas mit, in diesem Sommer keine Sportler ihres Landes entsenden zu wollen. Und heute Morgen deuteten die USA an, dass eine Verschiebung am vielversprechendsten sei. Auch einzelne Sportler sagten ihre Teilnahme bereits ab.

Olympia 2020: Sportler und Verbände zeigen Flagge

Fakt ist: Wir durchleben gerade eine noch nie dagewesene Zeit. Die Ignoranz des Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) Thomas Bach bis dahin suchte jedoch auch ihresgleichen. Denn dieser sagte noch vor ein paar Tagen, dass man Olympische Spiele nicht wie ein Fußballspiel verschieben könne.

Eines muss man Bach zugestehen: Mit seiner Aussage, dass eine Absage von Olympia 2020 den Traum vieler Olympioniken zerstören würde, hat er sehr wohl Recht. Doch das Festhalten am Zeitpunkt der Olympischen Spiele könnte viele Menschenleben gefährden.

Vielleicht ist ihm das in seinem Home Office im schweizerischen Lousanne noch nicht so recht klar geworden: Die Covid-19-Pandemie hat Auswirkungen auf die Gesundheit aller Menschen.

Es sind nicht nur immunschwache Personen oder Ältere, die mit dieser Virusinfektion ringen, sondern auch junge Menschen. Wollte er dieses Risiko tatsächlich eingehen? Jetzt also sein Einlenken. Gott sei Dank.

Sportler und Verbände haben vor kurzem zusammen eindeutige Signale gesendet und den olympischen Gedanken nach außen getragen. Und dieser besagt: Die Olympischen Spiele sind ein Symbol des Friedens, in deren Mittelpunkt der Mensch steht, ganz unabhängig welcher Nation er ist, mit seiner körperlichen Stärke, seiner Willenskraft und seinem schöpferischen Geist.

Diesen Geist gilt es, weiterzutragen und anzunehmen. Viele Sportler, Verbände und auch wir stellen dies nun jeden Tag unter Beweis.

Und das ist die beste Nachricht des Tages.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Philip Bolognesi

Philip Bolognesi arbeitet seit Anfang September 2018 in der Redaktion von BASIC thinking. Er hat Kommunikationswissenschaften studiert und ist zertifizierter Social-Media-Manager. Zuvor hat er als freiberuflicher Online-Redakteur für CrispyContent (Serviceplan Berlin) gearbeitet und mittelständische Unternehmen in ihrer Online-Kommunikation beraten. Ihn trifft man häufig im Coworking-Space Hafven in Hannover. Er ist begeisterter Tischtennisspieler, Fitness-Fan und permanent auf der Suche nach interessanten Themen aus den Bereichen Social Media, Marketing und Ernährung.

Kommentieren