Unterhaltung

#Fuckorona, 15. Mai: Berlin eröffnet Quarantäne-Station für Obdachlose

Brandenburger Tor, Berlin, Bundeshauptstadt, Quarantäne-Station
In Berlin hat jetzt die erste Quarantäne-Station für Obdachlose eröffnet. (Foto: Pixabay.com / nikolaus_bader)
geschrieben von Christian Erxleben

Die Corona-Krise hat unser Leben ordentlich auf den Kopf gestellt – und sie hinterlässt Spuren. Doch es gibt Lichtblicke. Denn aus jeder Krise gehen positive Dinge hervor. In unserer #Fuckorona-Reihe wollen wir jeden Tag aufmunternde Nachrichten weitergeben und gleichzeitig zum Nachdenken anregen. Heute: In Berlin gibt es die erste Quarantäne-Station für Obdachlose.

Es ist für keinen Menschen angenehm, wenn er sich aufgrund einer Infektion mit dem Coronavirus in häusliche Quarantäne begeben muss. Niemandem von uns fällt es leicht, zwei Wochen komplett ohne soziale Interaktionen auszukommen.

Denn wer sich in Quarantäne befindet, darf nicht einmal die eigene Wohnung verlassen. Das Einkaufen im Supermarkt an der Ecke ist ebenso verboten wie die kleine Jogging-Runde zum Ausgleich am Abend nach einem anstregenden Tag.


Neue Stellenangebote

Corporate Marketing & Social Media Manager (m/w/d)
The Hosts Group GmbH in München
Marketing & Social Media Manager (mensch*)
Apeiron Restaurant & Retail Management GmbH in Bonn
Werkstudent (m/w/d) Social Media Marketing
Experteer GmbH in München

Alle Stellenanzeigen


Doch oftmals vergessen wir in der aktuellen Situation, dass es viele Menschen gibt, die es deutlicher schlimmer trifft. Nicht alle Bürger in Deutschland verfügen über eine eigene Wohnung und ein Dach über dem Kopf.

Berlin eröffnet erste deutsche Quarantäne-Station für Obdachlose

Wie sollen sich beispielsweise Menschen ohne festen Wohnsitz in häusliche Quarantäne begeben, wenn eine Corona-Infektion nachgewiesen worden ist? Bislang war das im Prinzip unmöglich. Seit dieser Woche gibt es in Berlin jedoch die erste Quarantäne-Station für Obdachlose in Deutschland.

In den Räumen über der Notfallambulanz der Stadtmission stehen demnach ab sofort 16 Betten für Menschen ohne festen Wohnsitz zur Verfügung.

Dazu sagt die Sprecherin der Berliner Stadtmission Barbara Breuer: „Auf dieser Quarantäne-Station sind nur diejenigen, die eine bestätigte Infizierung haben, aber keinen schweren Krankheitsverlauf. Hier können sie beobachtet werden und sind nicht sich selbst überlassen.“

Und das ist die beste Nachricht des Tages.

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren