Unterhaltung Wirtschaft

Der große Disney-Zauber ist verflogen: Kann „Mulan“ ihn noch retten?

Mulan, Disney, Disney Plus. Streaming, Filme
Die Neuverfilmung von "Mulan" hätte ursprünglich Ende März 2020 in die Kinos kommen sollen. (Foto: Screenshot / YouTube)
geschrieben von Vivien Stellmach

Die Corona-Pandemie stürzt Disney in eine Krise. 4,7 Milliarden US-Dollar Netto-Verlust – in nur einem Quartal. Nun soll die Neuverfilmung von „Mulan“ den Disney-Zauber retten – für einen unverschämten Wucherpreis für Disney-Plus-Abonnenten. Ein Kommentar.

Im Geschäftsjahr 2019 konnte die Walt Disney Company noch einen Umsatz von 69,57 Milliarden US-Dollar verzeichnen – und dann nahm die Corona-Pandemie ihren Lauf. Kinos, Vergnügungsparks, Kreuzfahrtschiffe und Ladengeschäfte: Sie alle mussten wochen- oder gar monatelang schließen.

Für Disney bedeutete das im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Umsatzrückgang um sage und schreibe 42 Prozent im abgelaufenen Quartal. Er sank auf 11,8 Milliarden US-Dollar.


Neue Stellenangebote

Social Media- und PR-Manager (m/w/d)
EWR Aktiengesellschaft in Worms
Social Media Manager (w/m/d)
Porta Service & Beratungs GmbH & Co. KG in Porta Westfalica
Social Media- & PR Manager (m/w/d)
AllOfficecenters GmbH in Frankfurt am Main

Alle Stellenanzeigen


Doch nicht nur beispielsweise das Disney Land in Paris musste seine Tore geschlossen halten. Auch Filmproduktionen mussten verschoben oder ganz abgesagt werden.

Neuverfilmung von „Mulan“ soll Disney aus der Krise ziehen

In der Film-Sparte sieht die Lage deshalb besonders drastisch aus. Die geschlossenen Kinos haben dafür gesorgt, dass Disney hier einen Umsatzrückgang um mehr als 50 Prozent hinnehmen musste.

Deshalb sieht es fast schon so aus, als würde der Konzern nun eine Not-Tat begehen. Disney will nämlich die Neuverfilmung des Zeichentrick-Märchens „Mulan“ bringen – allerdings nicht in den Kinos, sondern über den Streaming-Dienst Disney Plus gleich bei uns im Heimkino.


Hier kannst du Disney Plus abonnieren und hast sofort Zugriff auf alle Filme, Serien und die exklusiven Disney Originals!


Ein Grund zur Freude ist die Ankündigung für Disney-Plus-Abonnenten aber nicht. Disney veröffentlicht „Mulan“ nämlich nicht im Rahmen des Abonnements, sondern für einen stolzen Aufpreis von 30 US-Dollar. Das berichtet das US-amerikanische Magazin The Hollywood Reporter.

Das Geschäft mit „Mulan“ ist eine absolute Frechheit

Das angepeilte Geschäft mit „Mulan“ ist also eine absolute Frechheit. Es scheint, als würde Disney hier aus der Not heraus handeln und keinen einzigen Gedanken an seine Kunden verschwenden. Offenbar geht es einzig und allein ums Geld.

Wenn wir uns ansehen, wie teuer die Real-Verfilmung basierend auf dem Trickfilm von 1998 war – nämlich 200 Millionen US-Dollar – fühlt man einmal fast Verständnis dafür.

Womöglich hat sich Disney auch für den sofortigen Heimkino-Start entschieden, weil niemand weiß, welche politischen Corona-Maßnahmen im kommenden Herbst auf uns warten. Zudem sollte der Film eigentlich auch schon Ende März 2020 in die Kinos kommen.

Wenn „Mulan“ nun im Kino anlaufen und wenige Wochen später erneut ein Lockdown ausgerufen werden würde, würde Disney wohl ganz schön in der Patsche stecken.

Verständlich ist auch, dass der Unterhaltungskonzern die Kosten für die Produktion wieder durch Einnahmen decken muss. 30 US-Dollar – und die gelten immerhin für schon bestehende Disney-Plus-Abonnenten – sind aber dennoch viel zu hoch angesetzt.

Corona-Krise lässt Disney Plus wachsen

Ein zweites Argument dafür, „Mulan“ sofort über Disney Plus zu veröffentlichen, sind die während der Corona-Pandemie deutlich gestiegenen Abonnenten-Zahlen. Während des Lockdowns haben sich scheinbar sehr viele Menschen die Zeit mit Streaming vertrieben. Aktuell zählt Disney Plus 60,5 Millionen Abonnenten.

Das jüngste Quartal hat der Konzern am 27. Juni 2020 noch mit 57,5 Millionen zahlenden Abonnenten beendet. In nur einem Monat sind also drei weitere Millionen dazu gekommen. Im März 2020 lag der Wert sogar noch bei 33 Millionen Nutzern.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin bei BASIC thinking. Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

4 Kommentare

  • Hallo Vivien,

    ich bin auch nicht der größte Disney-Fan, aber der Text ist etwas stark übertrieben. Ich schnappe mir kurz ein Zitat von dir:

    „Es scheint, als würde Disney hier aus der Not heraus handeln und keinen einzigen Gedanken an seine Kunden verschwenden.“

    Disney hat hier ziemlich genau an den Kunden gedacht:

    Laut einer Statistik von 2014 besteht eine durchschnittliche Familie in einem Haushalt in den USA aus 3.1 Personen. 30$ / 3(.1) = 10$
    Der durchschnittliche US-Ticketpreis liegt bei ca. $9.11

    Das erklärt sehr einfach den Preis von 30$, da die meisten Disney+-Abonnenten nunmal Familien sind. Von daher denkt Disney mMn ausschließlich an seine Kunden und zwar in Form von Zahlen und einer BWL-Kalkulation. 🙂

    (Quelle: https://www.forbes.com/sites/susankalla/2014/09/25/small-screens-mean-big-bucksthey-dominate-tv-watching/#6a6af2707f6f)

  • Ne, Disney denkt nicht an seine Kunden.

    Wenn man Disney+ pushen wollen würde, dann würde Mulan 5,99 kosten, man würde auf Verkäufe in breiter Masse hoffen und darauf bauen, dass sich eine Gewöhnung an sowas einstellt.

    Denn die 5,99 wären quasi Reingewinn für Disney, neun-irgendwas pro Ticket kommen nur zu einem Bruchteil bei Disney an. Ziel müsste also sein, die Kinos fertig zu machen und sich künftig die Kohle direkt und vollständig in die eigene Tasche zu stecken.

    Das hier wird mächtig nach hinten losgehen, weil das kurzfristig gedacht ist, um den Film zu refinanzieren und sonst nix.

  • Reingewinn??? Weil ja der Betrieb von Serverfarmen, Programmierung von Streaming Diensten und Datenvolumen im großen Stile alles nichts kostet! Das ist dämlich 70er Jahre öffentlicher Dienste Einstellung: „eh da kosten“ nannte man das früher. Ist aber vollkommen falsch!

  • Ich finde es sehr schade, wenn das Spektakel jetzt nur noch für den kleinen Schirm angeboten wird und hoffe einfach, dass es sich ein wenig um Spekulation handelt. Hoffnung gibt mir, dass jetzt nach Kinoöffnung Filme, die online bereits angeboten werden dennoch weiter gezeigt wurden.
    Ich bin einfach Freund der Leinwand und hatte gehofft mit der Variation der Geschichte um Mulan wieder mal einen originellen Film von Disney auf der großen Leinwand sehen zu können.

Kommentieren