Wirtschaft

So hart trifft Epic Games der App-Store-Rausschmiss bei Apple

Apple, Fortnite, Epic Games, App-Store-Rausschmiss
Wer wird den Rechtsstreit um "Fortnite" gewinnen – Epic Games oder Apple? (Foto: Unsplash.com / nuclearvee)
geschrieben von Vivien Stellmach

Wenn sich Epic Games da mal nicht verschätzt hat: Laut einem Analysten verliert das Software-Unternehmen durch den App-Store-Rausschmiss bei Apple satte 26,7 Millionen US-Dollar im Monat. Zudem verklagt Apple das Unternehmen jetzt auch noch im Streit um die Einnahmen zu „Fortnite“.

Epic Games hat sich ordentlich mit Apple angelegt, und jetzt scheint das Software-Unternehmen die Konsequenzen zu spüren bekommen.

Der Spiele-Entwickler hatte im beliebten Online-Spiel „Fortnite“ heimlich ein eigenes In-App-Kaufsystem installiert, mit welchem er umgehen wollte, 30 Prozent Provision an Apple zu zahlen. Apple bekam allerdings sofort Wind von der Sache – ein App-Store-Rausschmiss war die Folge.


Neue Stellenangebote

Social Media- und PR-Manager (m/w/d)
EWR Aktiengesellschaft in Worms
Social Media Manager (w/m/d)
Porta Service & Beratungs GmbH & Co. KG in Porta Westfalica
Social Media- & PR Manager (m/w/d)
AllOfficecenters GmbH in Frankfurt am Main

Alle Stellenanzeigen


Epic Games war darauf vorbereitet und reichte sofort Klage gegen Apple ein. Nun scheint sich das Blatt allerdings zu wenden. Denn wie ein Analyst des Finanzunternehmens Buy Shares erklärt, verliert das Software-Unternehmen durch den App-Store-Rausschmiss satte 26,7 Millionen US-Dollar im Monat.

App-Store-Rausschmiss: So hart trifft Apple Epic Games wirklich

Die Umsätze durch „Fortnite“ sollen sowohl auf iOS als auch auf Android im Juli und August 2020 nämlich um 62,23 Prozent gesunken sein.

Konkret sind die Einnahmen durch den App Store im vergangenen Monat auf 12,36 Millionen US-Dollar gefallen. Und durch den Google Play Store hat Epic Games nur noch 6,94 Millionen US-Dollar erwirtschaftet.

Zum Vergleich: Vor dem App-Store-Rausschmiss im Juli 2020 hatte der Spiele-Entwickler durch Apple noch 34,36 Millionen US-Dollar eingenommen. Im Google Play Store waren es 18,14 Millionen US-Dollar.

Laut Buy Shares habe Epic Games von Januar bis August 2020 durch „Fortnite“ im Apple App Store sogar 191,42 Millionen US-Dollar Umsatz gemacht. Unwichtig dürfte die Plattform für das Software-Unternehmen also keineswegs sein.

Im direkten Vergleich konnte Epic Games im selben Zeitraum durch den Google Play Store zwar 101,48 Millionen US-Dollar an Einnahmen generieren. Der Umsatz durch den App Store ist aber fast doppelt so hoch, damit dürfte Apple auch die wichtigere Einnahmequelle sein.

„Katastrophale Folgen“ für Epic Games – und was ist mit Apple?

Buy Shares prognostiziert durch den App-Store-Rausschmiss „katastrophale Folgen“ für Epic Games. Doch wie sieht die Lage für Apple aus?

Immerhin ist „Fortnite“ nach wie vor eine sehr lukrative Einnahmequelle für Apple. Und die dürfte Apple freiwillig auch nicht unbedingt abgeben wollen.

Das Unternehmen bot Epic Games deshalb zunächst auch an, den App-Store-Raussschmiss rückgängig zu machen und „Fortnite“ wieder aufzunehmen – vorausgesetzt, Epic würde sich an die Regeln halten.

Apple reicht Gegenklage ein

Mittlerweile ist Apple aber noch einen Schritt weitergegangen – und hat eine Gegenklage eingereicht. Der Konzern fordert Epic Games demnach zu Schadenersatz wegen der entgangenen Einnahmen auf, weil der Spiele-Entwickler den geschlossenen Vertrag mit Apple verletzt habe.

Laut Apple präsentiere sich Epic nämlich als „moderner Robin Hood“, obwohl das Unternehmen eigentlich milliardenschwer wiege und nichts für die Vorteile bezahlen wolle, die es durch den App Store erhalte.

Wie der Rechtsstreit am Ende ausgeht, lässt sich momentan schwer einschätzen. Fest steht aber, dass die finanziellen Einbußen für beide Seiten immer größer werden, je länger der Zoff anhält.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin bei BASIC thinking. Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

Kommentieren