Marketing Social Media

So sieht die neue Facebook Business Suite aus

Facebook, Facebook Business Suite, Social Media Management
Die Facebook Business Suite soll Social Media Managern das Leben erleichtern. (Foto: Screenshot / Facebook)
geschrieben von Vivien Stellmach

Facebook hat ein neues Tool vorgestellt, mit dem Social Media Manager ihre Facebook-, Instagram- und WhatsApp-Kanäle sowie den Messenger an einem Ort verwalten können. Damit will das soziale Netzwerk vor allem kleine Unternehmen unterstützen. Das kann die neue Facebook Business Suite.

Social Media Management ist heute zu einem zeitaufwändigen Job geworden. Mit Facebook, Instagram, Twitter und Co. sollen Mitarbeiter gleich mehrere Kanäle bespielen – und das möglichst professionell und mit möglichst viel Mehrwert.

Gerade für kleine Unternehmen kann das Management der Kanäle zu einem großen Zeitproblem werden. Dabei ist Social Media Management gerade für sie von großer Bedeutung. Immerhin können sie auch mit unbezahlter, organischer Reichweite viele Menschen und potenzielle Kunden erreichen.


Neue Stellenangebote

Social Media- und PR-Manager (m/w/d)
EWR Aktiengesellschaft in Worms
Junior Social Media Manager (m/w/d)
Vodafone GmbH in Düsseldorf
Trainee Social Media (m/w/d)
PB3C GmbH in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Doch meistens fehlen gerade am Anfang die Kapazitäten, das Beste aus den gegebenen Möglichkeiten herauszuholen. Facebook will kleinen Unternehmen deshalb nun mit der Facebook Business Suite unter die Arme greifen.

Facebook Business Suite: Die neue Plattform für Social Media Manager

Die Facebook Business Suite ist eine neue Plattform, auf der Social Media Manager alle Facebook-Auftritte – also auch Instagram, WhatsApp und den Messenger – an einem Ort verwalten können.

Facebook stellt das Tool in einem Blog-Post selbst vor. In erster Linie soll es demnach helfen, soziale Netzwerke zeitsparend zu managen.

Die Business Suite steht Seitenmanagern ab sofort zur Verfügung. Um auf sie zuzugreifen, sollst du dich mit deinem Facebook-Konto anmelden, das mit deinem Unternehmen verknüpft ist. Anschließend rufst du den Business Manager auf. Von dort aus leitet Facebook dich dann zur Business Suite weiter.

Das können Social Media Manager mit der Facebook Business Suite machen

Damit du die Plattform optimal nutzen kannst, solltest du dein Facebook-Unternehmenskonto natürlich auch mit deinem Instagram-Profil verknüpfen. Dann kannst du folgende Hauptfunktionen nutzen:

  • Alle Benachrichtigungen auf einen Blick: Die Startseite zeigt dir sämtliche Warnungen, Nachrichten, Kommentare und andere Benachrichtigungen für dein Unternehmen an. Du kannst sie nach und nach an einem Ort abarbeiten.
  • Deine Beiträge managen: Du kannst zeitgleich Beiträge für Facebook und Instagram verfassen, planen und teilen.
  • Einfache Analyse starten: Unter „Insights“ kannst du Einblicke zu deiner Reichweite, Interaktionen und der Performance von Beiträgen gewinnen und eine Analyse starten. Mit diesen Informationen kannst du deine Social-Media-Strategie optimieren.
  • Deine Zielgruppe erweitern: Du kannst Beiträge bewerben und Anzeigen erstellen und verwalten, um mehr Personen zu erreichen.
  • Nachrichten verwalten: Natürlich kannst du auch Nachrichten in deinem Facebook- und Instagram-Postfach lesen und beantworten.

An sich klingt die Business Suite also nach einer sehr unterstützenden Plattform für Social Media Manager. Ob sie auch halten kann, was die Funktionen versprechen, bleibt abzuwarten. Kleine Unternehmen dürften aber alleine deshalb von diesem Tool profitieren, weil es ihr Zeit-Management enorm verbessern kann.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin bei BASIC thinking. Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

Kommentieren