Marketing

Vom Aprilscherz zum Produkt: Jetzt verkauft Elon Musk den Tesla-Tequila

Tesla, Tesla-Tequila
Der Tesla-Tequila für 250 US-Dollar ist bereits ausverkauft. (Foto: Screenshot / Tesla)
geschrieben von Vivien Stellmach

Vor zweieinhalb Jahren spottete die Öffentlichkeit über Tesla, woraufhin Firmenchef Elon Musk zum 1. April twitterte, dass man ihn betrunken mit vielen leeren „Teslaquila“-Flaschen gefunden habe.  Nun wird der Aprilscherz Realität: In den USA verkauft Musk den Tesla-Tequila für 250 US-Dollar.

Nach einem historischen Tief der Tesla-Aktie im März 2018 twitterte Elon Musk, dass Tesla bankrott gegangen sei. Exzentrisch, wie er ist, postete er auch noch hinterher, dass man ihn daraufhin betrunken an einem Tesla 3 mit vielen leeren Tequila-Flaschen gefunden habe.

Nach ersten Spekulationen bestätigte Musk nach einigen Monaten, dass Tesla anschließend wirklich ein Patent für „die Absicht“ zur Markennutzung von „Teslaquila“ eingereicht hat.


Neue Stellenangebote

Werkstudent (m/w/d) Social Media – 13 Euro Stundenlohn
Duo Grundbesitzpartner GmbH in Hamburg, Berlin, Köln, Düsseldorf, Frankfurt, München, Dresden
Content Creator / Social Media Manager (m/w/d)
iteratec GmbH in Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart, Wien
Studentische Aushilfe (m/w/d) für den Bereich Digitale Leserkommunikation und Social Media
Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.) in Frankfurt am Main

Alle Stellenanzeigen


Und jetzt, rund zwei Jahre später, hat der Elektroautobauer aus Palo Alto seinen Aprilscherz Realität werden lassen. Im US-amerikanischen Tesla-Shop ist der exklusive Tesla-Tequila erhältlich.

Tesla-Tequila kostet 250 US-Dollar

Konkret handelt es sich um einen alten, gereiften Premium-Tequila. Er soll „trocken fruchtig, leicht vanillig mit ausgewogenem Zimt-Pfeffer-Abgang“ sein – und sage und schreibe 250 US-Dollar kosten.

Obwohl jede Bestellung auf maximal zwei Flaschen beschränkt war und wegen der US-amerikanischen Gesetze zum Online-Verkauf von Alkohol nur in wenige US-Bundesstaaten ausgeliefert wurde, ist der Tesla-Tequila auch schon ausverkauft.

Das heißt: Nur Kunden, die 21 Jahre oder älter sind, durften den Tequila bestellen. Pakete mit Alkohol darf die Post in den USA zudem nicht vor der Haustür stehen lassen.

Sie startet für den Tesla-Tequila insgesamt drei Zustellungsversuche. Nach Deutschland wäre der Versand so oder so nicht möglich gewesen.

Tequila stammt von Nosotros

Hinter dem Schnaps steckt die Firma Nosotros Tequila. Nach eigenen Informationen verkauft das Unternehmen sonst rund vier Monate in Fässern aus französischer Eiche gereifte Tequilas für rund 45 US-Dollar.

Der Tesla-Tequila ist also ein ganzes Stück teurer – kommt dafür aber auch in einer exklusiven, mundgeblasenen Flasche, die wie ein Blitz aussieht. Das Design soll dabei Teslas Verbindung zur Elektrizität signalisieren.

Auch interessant:

Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin bei BASIC thinking. Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

Kommentieren