Social Media

Wer braucht eigentlich noch soziale Netzwerke?!

Sturmtruppen, Lego, Legofiguren, Lego Star Wars, soziale Netzwerke
Es gibt keine Unterschiede mehr zwischen den einzelnen sozialen Netzwerken. (Foto: Pixabay.com / aitoff)
geschrieben von Christian Erxleben

Facebook, Instagram, Twitter, Snapchat: Eigentlich verbinden wir mit jeder dieser Plattformen – und natürlich auch mit allen anderen Diensten – einige Besonderheiten. Doch diese Spezifikationen verschwimmen. Deshalb frage ich: Wer braucht eigentlich noch soziale Netzwerke? Ein Kommentar.

Stell dir einmal vor, dass du Kaffee liebst – oder Tee oder was auch immer du gerne trinkst. Um dein favorisiertes Getränk zuzubereiten, benötigst du eine spezielle Kaffeemaschine – oder eben ein entsprechendes Äquivalent.

Es gibt eben nur dieses eine Gerät, das dir helfen kann, dass du dein Lieblingsgetränk genießen kannst. Das ist einerseits exklusiv und schließt anderseits aus, das auch Menschen, die nur einen Apfelsaft trinken wollen, deine Maschine kaufen.


Neue Stellenangebote

Online Marketing Manager SEA / SEO / Social Media (m|w|d)
JACOBS DOUWE EGBERTS DE GmbH in Bremen
Lead Generation Manager Social Media (m|w|d)
JACOBS DOUWE EGBERTS DE GmbH in Bremen
Praktikum Social Media Marketing
myToys.de GmbH in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Doch mit der Zeit gibt es immer mehr Anbieter, die dir dabei helfen, deinen Kaffee zuzubereiten. Manche Geräte sind größer, andere kleiner. Doch eines haben eigentlich alle gemeinsam: Sie bieten dir in leicht abgewandelter Form die Funktion, die du nutzen möchtest.

Dann stellt sich doch die Frage: Welchen Anbieter soll ich nutzen? Und: Wenn doch alle Anbieter die gleichen Funktionen bieten: Warum soll ich dann überhaupt noch mehrere Maschinen besitzen?

Soziale Netzwerke – oder: Finde den Unterschied

Genau vor diesem Dilemma stehen derzeit soziale Netzwerke. Und die Schuld daran tragen sie selbst. Machen wir doch ein Spiel daraus.

Was ist Twitter? Ein Kurznachrichtendienst mit einer Zeichenbegrenzung. Was ist LinkedIn? Ein Karriere-Netzwerk für den beruflichen Austausch und die Job-Suche. Was ist Instagram? Ein Bildernetzwerk für private Eindrücke und Bilder. Was ist YouTube? Die universelle Video-Plattform.

So oder so ähnlich könnten die Antworten der meisten Menschen lauten, wenn man sie zu den entsprechenden Funktionen befragt.

Und genau diese Besonderheiten und Eigenheiten waren es, die jede Plattform so attraktiv gemacht haben. Wer beruflich vorankommen wollte, holte sich LinkedIn. Wer dagegen Ablenkung, Inspiration und Selbstdarstellung wollte, war auf Instagram. Und das war gut so.

Jedes soziale Netzwerk war ursprünglich einmal dafür konzipiert, eine spezielle Zielgruppe anzusprechen – na gut. Bei Facebook war das schon lange nicht mehr der Fall. Doch genau diese Anreize – spitze Zielgruppe, besondere Funktionen, klarer Fokus – werfen die meisten Plattformen leichtfertig weg.

Niemand will den gleichen Einheitsbrei!

Was meine ich damit? Soziale Netzwerke verspielen im Jahr 2020 ihre Daseinsberechtigung – zumindest in der breiten Masse. Denn in der Zwischenzeit gleichen sich die einzelnen Plattformen immer stärker aneinander an.

Beispiel gefällig: Ursprünglich führte Snapchat die Stories einmal als einzigartiges Format ein. Bilder und Videos, die nach einem Tag für immer verschwinden. Zwischen 2016 und 2018 zogen dann Facebook, Instagram und WhatsApp nach. Mark Zuckerberg im Copy-Modus. Das war sogar noch nachvollziehbar.

Doch in der Zwischenzeit gibt es Stories auch bei LinkedIn, Skype, Twitter, YouTube und Pinterest. Und bei Tik Tok und Twitch wird vermutlich auch schon an einem neuen Klon gearbeitet.

Wie diese Übersicht von Axios zeigt, gilt das beschriebene Vorgehen auch für Direktnachrichten, Live-Videos, Fotofilter, Follower-Zahlen, Augmented-Reality-Features und der neuste heiße Scheiß: Video-Feeds im Stil von Tik Tok.

Ich habe das Interesse verloren

Ganz ehrlich: Ich brenne für soziale Medien. Ich finde sie spannend und nutze sie gerne. Aber im Laufe des Jahres 2020 hat sich in mir eine Abwehrhaltung aufgebaut. Jedes soziale Netzwerk, das ich öffne, sieht gleich aus. Überall empfangen mich am oberen Rand des Bildschirms kleine Kreise mit Gesichtern – und das kotzt mich an.

Ich bin nicht auf Twitter und LinkedIn unterwegs, weil ich dort Stories sehen möchte. Dafür gehe ich zu Instagram. Und wenn ich einen Tik-Tok-Feed möchte gehe ich zu Tik Tok und nicht zu YouTube, Snapchat oder Instagram.

Ich fühle mich von den sozialen Netzwerken fast schon ein bisschen verarscht. Interessiert es die Chefs von Facebook, Twitter und Co. überhaupt, warum ihre Nutzer sich einen Account angelegt haben? Oder geht es nur darum, den Gewinn zu maximieren und erfolgreiche Formate zu kopieren?

Manchmal glaube ich, dass die zweite Frage im Vordergrund steht – und das ist irgendwie deprimierend. Meine Konsequenz: mehr Digital Detox und weniger Zeit in den Netzwerken.

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

3 Kommentare

  • Hallo, vielen Dank für den Beitrag!
    Sie denken wirklich nur MANCHMAL, dass es den SocialMedia-Giganten „nur darum geht, den Gewinn zu maximieren und erfolgreiche Formate zu kopieren?“

    Verfolgen Sie den Gedanken mal intensiver, ich glaube Sie sind da einer großen Sache auf der Spur 😉

  • Insbesondere bei Instagram sieht man das die ihren Fokus komplett verloren haben. Die Stories konnte ich noch nachvollziehen im Falle von Instagram, aber bei LinkedIn, YouTube und Twitter waren und sind die meiner Meinung nach komplett deplatziert.

    Und wer Shopping auf Instagram braucht, gerne, aber so prominent platziert das ich jetzt umgreifen muss auf dem Handy um mit den +-Symbol einen neuen Beitrag zu erstellen, ist meiner Meinung nach ein Schuss in den Ofen gewesen.

    Aber ja, nachdem sich die Netzwerke immer mehr ähneln, konzentriere ich mich auf maximal 3-4 und lösche bei den anderen die Accounts.

Kommentieren