Social Media

Der Anfang vom Ende: Geht Clubhouse die Luft aus?

Clubhouse, App, Social Media, Smartphone, Bodo Ramelow
Clubhouse hat seine ersten Skandale. (Foto: Unsplash.com / William Krause)
geschrieben von Maria Gramsch

Die meisten Nutzerinnen und Nutzer surfen noch mit rosaroter Clubhouse-Brille durch die neue Hype-App. Doch nun wird erste Kritik laut – unter anderem vom Verbraucherschutzverband VZBV.

Aktuell zählt Clubhouse weltweit zwei Millionen aktive Nutzerinnen und Nutzer. Im Dezember waren es noch 600.000. Der Start in Deutschland und einigen anderen Ländern Mitte Januar 2021 hat der Plattform einen deutlichen Push beschert.

In ist, wer drin ist

Doch was macht die App so beliebt? Die beiden wichtigsten Faktoren sind hier sicher die fehlenden Kontakte in der Pandemie sowie der Exklusivitätsgedanke des Invite-only-Prinzips.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager:in
MANDARIN MEDIEN Gesellschaft für digitale Lösungen mbH in Schwerin
Social Media Manager:in Fokus Personalmarketing
MANDARIN MEDIEN Gesellschaft für digitale Lösungen mbH in Schwerin
Praktikum Projektmanagement & Social Media (w/m/d)
Deutsche Bahn AG in Frankfurt (Main)

Alle Stellenanzeigen


Die Fans der App würden außerdem immer wieder die „niedrigen Hürden“ und den „respektvollen und umgänglichen Umgang“ loben, schreibt Marvin Schade in seinem Medieninsider-Newsletter.

Über den Hype hat er mit Taylor Lorenz gesprochen – die Reporterin der New York Times war Clubhouse-Nutzerin der ersten Stunde und hat jetzt kaum noch ein gutes Wort für die App übrig.

Haters gonna hate

„Die App hat in den USA große Probleme mit Rassismus, Frauenfeindlichkeit, Belästigung und weiteren wirklich negativen Aspekten“, sagt die Journalistin im Interview.

In den USA würden rechtsextreme Influencer und Blogger die App nutzen, um „Politik gegen Minderheiten“ zu machen. Aber auch die klassischen Verschwörungstheorien um Holocaust-Leugnung und Fake News über Corona-Impfstoffe könnten sich ungehindert ausbreiten.

Die App habe zum Start der Beta-Phase die falschen Menschen auf ihre Plattform geholt – Tools zur Moderation von Inhalten interessierten die Gründer nicht. „Ich kann deutschen Nutzern nur raten, das als abschreckendes Beispiel zu sehen“, warnt Lorenz.

Clubhouse in den Fußstapfen von Facebook

„Dieses Unternehmen macht wirklich jeden einzelnen Fehler, den Facebook in den vergangenen zehn Jahren vorgemacht hat“, kritisiert Lorenz. Ähnlich sieht das der Verbraucherschutzverband VZBV. Er hat die App nun wegen „gravierender rechtlicher Mängel“ abgemahnt.

Der Vorwurf: Clubhouse werde ohne das in Deutschland erforderliche Impressum betrieben. Außerdem liegen AGB und Datenschutz-Hinweise nur auf Englisch und nicht – wie eigentlich vorgeschrieben – auch auf Deutsch vor.

Der größte Dorn im Auge des VZBV ist jedoch der Datenschutz. Die App verstoße mit ihrer Praxis, freigegebene Kontaktinfos aus den Adressbüchern für Werbezwecke zu speichern, gegen die DSGVO.

Die Forderung: Der Verbraucherschutzverband will mit seiner Abmahnung eine „strafbewehrte Unterlassungserklärung“ erwirken. Sollte Clubhouse diese nicht unterzeichnen, könnte der Verband vor das Berliner Landgericht ziehen.

Den besten Schutz bietet hier vermutlich nur die Isolation – wie aktuell in allen Lebenslagen. Wer den Datenschutz-Lücken entgehen will, macht es am besten wie Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow.

Nach Hass und Shitstorms rund um seine Clubhouse-Auftritte habe er inzwischen seiner Frau versprochen, erst einmal die Finger von der App zu lassen, verrät er im Interview mit der Zeit.

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und seit 2021 freie Autorin bei BASIC thinking. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig. Neben dem Studium hat sie als CvD, Moderatorin und VJ bei dem Regionalsender Leipzig Fernsehen und als Content-Uschi bei der Bastei-Lübbe-App oolipo gearbeitet. Im letzten Studienjahr war sie Mitgründerin, CvD und Autorin der Leipzig-Seite der taz. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet unter anderem für turi2.de und die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm.

Kommentieren