Technologie Wirtschaft

Kryptobörse Binance im Bafin-Visier: Diese Strafen drohen jetzt

Binance, Bafin, Kryptowährungen, Aktien, Wertpapiere
Binance handelt sich Ärger mit US-Aufsichtsbehörden ein. (Foto: Screenshot / Binance)
geschrieben von Maria Gramsch

Binance hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2017 zur derzeit größten Kryptobörse der Welt entwickelt. Nun hat sich der Broker allerdings Ärger mit der Bafin eingehandelt. Es drohen Millionenstrafen und sogar Sperrungen.

Der chinesisch-kanadische Geschäftsmann Changpeng Zhao hat Binance 2017 in China gegründet. Nachdem das Land den Kryptomarkt inzwischen vermehrt reguliert, hat es die Handelsplattform 2020 ins anlegerfreundliche Malta verschlagen.

Inzwischen hat sich der Anbieter zur größten Kryptobörse der Welt gemausert. So wurden Anfang 2021 nach eigenen Angaben bei Binance 150 verschiedene Kryptowährungen gehandelt. Insgesamt sollen Nutzer:innen so im Schnitt pro Sekunde 1,4 Millionen Transaktionen getätigt haben.


Neue Stellenangebote

Online Marketing Manager SEA / SEO / Social Media (m|w|d)
JACOBS DOUWE EGBERTS DE GmbH in Bremen
Lead Generation Manager Social Media (m|w|d)
JACOBS DOUWE EGBERTS DE GmbH in Bremen
Praktikum (m/d/w) für mind. 6 Monate im Bereich (Social) Media Mgt. / Marketing
Kopfspringer GmbH in Düsseldorf

Alle Stellenanzeigen


Auch eine eigene Kryptowährung kann die Handelsplattform vorweisen. Und für die Binance Coin fallen auf der Mutter-Plattform natürlich weniger Gebühren an.

Bafin ermittelt gegen Binance in Deutschland

Nun hat sich der deutsche Ableger des Brokers eine Verwarnung der Bafin eingehandelt. Grund sei der „hinreichend begründete Verdacht“, dass Binance in Deutschland Wertpapiere in Form von Aktien-Tokens ohne die erforderlichen Prospekte anbietet.

Die Prospektpflicht – also die schriftliche Zusammenstellung von Unternehmensdaten – ist in Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung geregelt. Demnach dürfen Wertpapiere nur mit gebilligtem Prospekt veröffentlicht werden.

Bis zu fünf Millionen Euro Strafe

Gegen diese Regelung hat die Binance Deutschland GmbH & Co. KG laut der Bafin verstoßen. Eine Ausnahme von der Prospektpflicht sei für die Aufsichtsbehörde ebenfalls nicht ersichtlich.

Bei Verstößen gegen die Prospektpflicht handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit. Diese könnte Binance nun eine Geldbuße von bis zu fünf Millionen Euro einbringen. Alternativ würden drei Prozent des Gesamtumsatzes des letzten Geschäftsjahres fällig.

Weitere Untersuchungen in Großbritannien

Auch in Großbritannien ist Binance in die Kritik geraten. Dort zumindest beteuert die Kryptobörse allerdings ihre Unschuld. Doch auch die britische Aufsichtsbehörde FCA nimmt die Handelsplattform unter die Lupe. Das berichtete die Financial Times schon Ende April.

Doch Binance beteuerte gegenüber der Financial Times, es handle sich bei den Aktien-Tokens um „regulationskonforme Produkte“, auf die die Prospektpflicht nicht zutreffe.

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und seit 2021 freie Autorin bei BASIC thinking. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig. Neben dem Studium hat sie als CvD, Moderatorin und VJ bei dem Regionalsender Leipzig Fernsehen und als Content-Uschi bei der Bastei-Lübbe-App oolipo gearbeitet. Im letzten Studienjahr war sie Mitgründerin, CvD und Autorin der Leipzig-Seite der taz. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet unter anderem für turi2.de und die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm.

Kommentieren