Grün

10 geniale (und lustige) Tesla-Funktionen, die du garantiert noch nicht kennst

Wenn entdeckt, sorgen sie für viel Fahrspaß und so manchen Lacher: versteckte Funktionen bei Tesla-Fahrzeugen. Wir stellen dir die zehn lustigsten Eastereggs vor, die Elon Musk in seinen Autos verbaut hat.

Man kann ja von Tesla halten, was man will. Aber eines kann keiner abstreiten: Das Elektroauto-Anternehmen aus Kalifornien hat Humor.

Egal, ob es darum geht, einen eigenen Tequila namens „Teslaquila“ herauszubringen oder einen Strampelanzug mit der Aufschrift „Zero Emissions“ („Null Emissionen“): Tesla ist immer für einen Lacher gut.

Kein Wunder, dass das Unternehmen diesen Sinn für Humor auch in seine Fahrzeuge einbringt. Dieser entfaltet sich vor allem durch versteckte Funktionen bei Tesla.

10 versteckte Funktionen bei Tesla, die lustig und genial sind

Tesla-Fans lieben die versteckten Eastereggs der Elektrofahrzeuge. Denn sie aktivieren nicht nur interessante Features, sie sind auch sehr humorvoll. Tatsächlich gibt es so einige versteckte Funktionen bei Tesla. Wir stellen dir im wöchentlichen Ranking die zehn lustigsten vor.

Achtung: Du solltest diese jedoch nicht beim Fahren aktivieren!

10. Open Butthole

Diese versteckte Funktion entdeckte erst kürzlich ein Tesla-Fahrer unter den Sprachbefehlen. Mit dem, zugegeben, nicht sehr feinen Ausdruck „Open Butthole“ lässt sich der „Darmausgang“ beziehungsweise der Ladeanschluss des Fahrzeugs öffnen.

Diese Funktion findet sich sowohl in den älteren Modellen Model 3 und Model S wie auch in neueren Modellen. Bei einigen Fahrzeugen wird der Darmausgang aber offenbar auch anders definiert. So öffnet sich manchmal der Kofferraum oder auch das Handschuhfach.

Tesla, größte Tech-Konzerne, größte Tech- Unternehmen, größte Digitalkonzerne, größte Digitalunternehmen

Der Befehl „Open Butthole“ öffnet den Ladeanschluss. (Foto: Pixabay.com / Blomst)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitäts- und Technologietrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

Kommentieren