BT

Batterie-Recycling: Forscher:innen entwickeln neue effizientere Methode

geschrieben von Felix Baumann

Mit sich verändernden Technologien, ändern sich auch die Herausforderungen, denen wir uns in der Zukunft stellen müssen. Lag der Fokus im Verkehr in der Vergangenheit eher bei der Verschrottung und Wiederverwendung von Komponenten bei Verbrennern, dürften Elektroautos in Zukunft eher zum Alltag werden. Doch das Recycling von Batterien bringt häufig Probleme mit sich.

Aktuell werden für diesen Prozess noch starke Säuren verwendet, Materialien wie Lithium, Nickel und Kobalt können dadurch einer zweiten Verwendung zugeführt werden. Die Vorgehensweise ist aber nicht gerade umweltfreundlich und verursacht teils gefährliche Nebenprodukte. Das könnte sich dank Forscher:innen der Universität von Leicester und Birmingham bald ändern.

Der Bedarf an Batterien nimmt kontinuierlich zu (Bild: Tyler Lastovich)

Die neu entwickelte Methode verwendet Ultraschallwellen und soll umweltfreundlicher und gleichzeitig bis zu 100 Mal schneller als konventionelle Vorgehensweisen sein, zurückgewonnene Materialien besitzen danach auch eine höhere Reinheit. Der Ansatz ist von der Lebensmittelzubereitungsindustrie abgekupfert, Rohstoffe werden von Elektroden abgesprengt, auf diesem Weg entstehen etwa reines Aluminium und Kupfer.

Diese Stoffe lassen sich in der Folge für die Herstellung von neuen Elektroden verwenden. Die Forscher:innen sprechen gar davon, das das Recycling und die Wiederverwendung an der gleichen Stelle passieren können. So könnte ein Batteriehersteller seine Produkte am Ende des Lebenszyklus zurücknehmen und aus den Abfällen und den recycelten Materialien gleich neue Akkus herstellen.

Gerade bei der Herstellung von Autos werden große Akkus benötigt

Unabhängig vom Recycling sind aber auch jene Hersteller von Batterietechnologien in der Verantwortung. Ein nachhaltiges Wiederverwerten von Rohstoffen kann nur passieren, wenn bereits beim Design der Akkus an den gesamten Lebenszyklus gedacht wird. Die Abfallmenge könnte so in den nächsten Jahrzehnten deutlich reduziert werden.

Eigene Meinung:

Die Menge an Batterieabfällen wird auch in naher Zukunft eher zunehmen, mehr und mehr Akkus finden jährlich ihren Weg in unseren Haushalt. Daher ist es wichtig die Rohstoffe, insbesondere die seltenen Erden, zu recyceln, auch für die Umweltbilanz von Elektrofahrzeugen ist eine gute Recyclingfähigkeit essenziell. In den nächsten Jahren werden sich daher hoffentlich die positiven Ergebnisse der hier vorgestellten Forschung betrachten.

Via Eurek Alert

Werbung


Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei Basic Thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in Basic Thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.