Technologie

5 Tipps, die wirklich helfen, wenn dein Smartphone überhitzt

Smartphone, Pool, Orangen, Smartphone überhitzt, Smartphone im Sommer
Unsplash.com / Khiet Tam
geschrieben von Christian Erxleben

Wenn die Temperaturen bei uns in Deutschland oder im Urlaub in der Sonne wieder über 30 Grad steigen, droht die Gefahr, dass unser Smartphone überhitzt. Diese fünf Tipps helfen dir wirklich dabei, um dein Smartphone im Sommer vor hohen Temperaturen zu schützen.

Temperaturspanne von Smartphones liegt zwischen 0 und 35 Grad

Der Sommer ist da – und auch, wenn es zwischendurch einmal abkühlt – ist unser Smartphone tage- oder wochenlang gefährlichen Temperaturen ausgesetzt. Denn selbst wenn die Außentemperatur bei 25 oder 28 Grad liegt, droht die Gefahr, dass dein Smartphone überhitzt.

Tatsächlich sind die allermeisten Smartphones für eine Temperaturspanne zwischen 0 und 35 Grad ausgelegt. Das heißt: Alle Temperaturen darüber und auch darunter können sich potenziell negativ auf dein Smartphone und vor allem deinen Akku auswirken.


Neue Stellenangebote

Werkstudent Social Media und Community Management (m/w/d)
Walbusch Gruppe in Düsseldorf
Social Media Manager (m/w/d)
Xella International GmbH in Duisburg
Online Marketing Manager SEA /SEO /Social Media (m/w/d)
JACOBS DOUWE EGBERTS DE GmbH in Bremen

Alle Stellenanzeigen


Vorsicht: Außentemperatur ist kein Richtwert

Wenn du dein Smartphone im Sommer schützen willst, ist es essenziell, dass du dich nicht nur auf die Außentemperatur konzentrierst. Sie ist dabei zwar ein wichtiger Richtwert, allerdings nicht der entscheidende Faktor.

Das liegt daran, dass dein Handy eben nicht nur durch hohe Temperaturen überhitzt. Auch die Sonneneinstrahlung im Auto oder am Badesee wird schnell zur Belastungsprobe. Wenn der Schatten fehlt, können auch schon 25 Grad auf Dauer problematisch werden.

Smartphone überhitzt? Diese 5 Tipps sorgen für Schutz im Sommer

Selbstverständlich können wir den Sommer mit all seinen Vorteilen trotzdem genießen und zugleich die Vorteile unseres Smartphones ausschöpfen. Damit die Gefahr, dass dein Smartphone überhitzt, erst gar nicht entsteht, solltest du einfach diese fünf Tipps beachten.

1. Lass dein Smartphone nicht in der Sonne liegen

Manchmal sind es die einfachsten Tipps, die den größten Effekt erzielen. Das ist auch in diesem Fall so. Natürlich schadet es deinem Handy nicht, wenn es ein paar Minuten in der Sonne liegt oder hängt. Allerdings solltest du ihm so viel Schatten wie möglich gönnen.

Das bedeutet: Lass dein Smartphone nicht am Fenster, im Auto auf dem Beifahrersitz oder in der Handy-Halterung, sondern bringe es ab und an in Sicherheit. Vor allem, wenn wir das Smartphone zur Navigation benutzen, vergessen wir die Sonne oftmals.

Übrigens: Auch ein ausgeschaltetes Smartphone sollte nicht in der Sonne liegen. Pack es in deine Tasche.

2. Deaktiviere alle Hintergrund-Aktivitäten

Abhängig von deinen Einstellungen ist dein Smartphone womöglich sogar dann aktiv, wenn du es überhaupt nicht aktiv nutzt. So haben viele User beispielsweise die Hintergrund-Aktualisierung von Apps erlaubt.

Das heißt: Wenn eine neue Version zum Download bereit steht oder neue Inhalte vorhanden sind, aktualisiert sich dein Smartphone von alleine. Das nimmt Akkuleistung in Anspruch und sorgt so dafür, dass dein Smartphone wärmer wird.

3. Schalte Bluetooth und Ortungsdienste aus

Eine noch größere Gefahr stellen im Sommer die Systemdienste dar. Insbesondere die Ortungsdienste sind wahre Energiefresser. Sie fordern deinen Akku und erhitzen somit dein Gerät dauerhaft. Oftmals läuft die GPS-Funktion unbemerkt im Hintergrund.

Wenn du dein Smartphone vor Überhitzung schützen willst, solltest du deshalb, wenn möglich, deine Ortungsdienste und deine Bluetooth-Verbindung ausschalten. Im Idealfall aktivierst du dein Flugmodus.

4. Schließe alle nicht benötigten Apps sofort

Nicht nur am Schreibtisch, auch am Smartphone gibt es wahre Messis. Sie haben gefühlt 50 Apps zeitgleich geöffnet und währenddessen noch 70 Fenster im Browser. Das ist für ordnungsliebende Menschen unvorstellbar und bei hohen Temperaturen eine ernstzunehmende Gefahr.

Schließlich fordert jede Anwendung und jedes Feature ein kleines Stück deiner Akkuleistung. Wenn also dein Smartphone überhitzt, solltest du erst einmal schauen, wie viele Dienste du gerade nutzt und alle unnötigen schließen.

5. Entferne deine Smartphone-Hülle

Wenn wir an unsere stationären PCs denken, erinnern wir uns auch an die Lüfter. Insbesondere im Sommer laufen sie auf Hochtouren, um für die nötige Kühlung zu sorgen. Smartphones dagegen besitzen keine Lüfter. Sie regulieren ihren Wärmehaushalt über die Hülle und geben Wärme über das Gerät selbst ab.

Deshalb kann eine Smartphone-Hülle im Hochsommer schnell zum Katalysator werden. Schließlich lassen Leder- und Plastikhüllen keinen Energietransfer zu. Das heißt: Dein ohnehin schon warmes Smartphone wird durch die Smartphone-Hülle nochmals erhitzt.

Aus diesem Grund solltest du bei sommerlichen Temperaturen dein Smartphone möglichst ohne Hülle transportieren. Das gilt übrigens auch und insbesondere beim Laden. Nimm deine Hülle während des Ladevorgangs unbedingt ab, um deinen Akku vor Überhitzung zu schützen.

Fazit

Wenn all diese Maßnahmen wirkungslos verpuffen und dein Smartphone weiter überhitzt, solltest du deinem Smartphone Ruhe verordnen. Das heißt: Schalte dein Gerät umgehend aus, entferne die Hülle und lege es in den Schatten. Das genügt.

Nimm dagegen davon Abstand, dein Smartphone im Kühlschrank schlagartig schock zu frosten oder mit Wasser zu kühlen. Weder der Temperatursturz noch die Feuchtigkeit tragen zur Erholung deines Handys bei. Im Gegenteil: Sie sind eher potenzielle Gefahren.

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren