BT

Neuer Bericht: Xiaomi filtert bestimmte Begriffe auf seinen Smartphones

geschrieben von Felix Baumann

In der Weltwirtschaft ist in den letzten Jahren ein Klima des Misstrauens ausgebrochen. Dabei spielt die Nation kaum eine Rolle, ein Konflikt stach aber seit 2016 besonders hervor. Damals kam US-Präsident Donald Trump an die Macht und startete einen bis heute andauernden Handelskonflikt mit China. In der Folge verlor gerade Huawei immer weiter an Boden, ein neuer Bericht stärkt in diesen Tagen das Misstrauen gegenüber Xiaomi.

Der Hersteller von mobilen Endgeräten, der bisher vor allem durch erschwingliche Hardware auffiel, führt nämlich intern eine Liste mit Wörtern, die durch das Gerät herausgefiltert werden. Das hat das litauische Verteidigungsministerium herausgefunden und rät daher vom Kauf und der weiteren Nutzung der Smartphones ab. Entdeckt wurde die Liste auf einem Xiaomi Mi 10T.

Dabei stellte sich heraus, dass die Filterfunktion in Europa standardmäßig nicht aktiviert ist. Die Liste enthält 449 Schlüsselwörter in chinesischen Schriftzeichen, etwa „Befreit Tibet“ oder „Unabhängigkeit Taiwan“. Das Hauptproblem hier ist, dass auch für den europäischen Markt heimlich Begriffe gefiltert werden könnten. Denn ein Update würde ohne das Wissen des Nutzers stattfinden.

Mit seinen Mi-Smartphones ist Xiaomi auch hierzulande beliebt geworden

Somit werden aus Smartphones gefährliche Werkzeuge zur Zensur im Ausland. Selbst, wenn die Liste höchstwahrscheinlich nur in China aktiv ist, dürfte die Veröffentlichung das Vertrauen in den Hersteller stark in Mitleidenschaft ziehen. Die Verantwortlichen des litauischen Verteidigungsministeriums gehen sogar so weit, dass sie grundsätzlich von chinesischer Hardware abraten.

Eigene Meinung:

Die neuste Veröffentlichung ist schockierend, dürfte für viele Menschen aber kaum eine Überraschung sein. Es ist inzwischen breit bekannt, dass die chinesische Regierung die Kommunikation im Inland zensiert, dass jedes Smartphone für staatliche Propaganda verwendet werden könnte, gibt dann aber doch ein mulmiges Gefühl.

Daher ist jeder gut beraten, auf Smartphones aus China zu verzichten. So unschlagbar günstig die Geräte auch sind, so gefährlich ist die Nutzung der chinesischen Regierung zur staatlichen Propaganda oder Manipulation.

Via The Next Web

Werbung


Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei Basic Thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in Basic Thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.