BT

Volvo möchte bei neuen E-Modellen komplett auf echtes Leder verzichten

geschrieben von Felix Baumann

In den nächsten Jahren ist der Wandel zu einem nachhaltigeren Verhalten dringend notwendig. Nur so können wir die schlimmsten Szenarien bis 2100 abwenden und auch noch unseren Kindern und Kindeskindern ein sicheres Zuhause bieten. Das erkennt auch vielerorts die Industrie und stellt ihre Produktion und Lieferketten auf umweltfreundliche Alternativen um.

Eine Industrie, für die die nächsten Jahrzehnte entscheidend ist, ist die Automobilindustrie. Während hierzulande die Deutsche Umwelthilfe Hersteller verklagt, da diese nicht bis Ende des Jahrzehnts aus dem Verbrenner aussteigen möchte, ist man bei einem unserer nördlichen Nachbarn schon deutlich weiter. Ein Hersteller, der bereits in diesem Jahrzehnt eine Wende vollzieht, ist Volvo.

Volvo hat schon einige Male die Aufmerksamkeit auf sich gezogen, der Autobauer möchte bis 2025 die Hälfte seiner Autos vollelektrisch verkaufen, ab 2030 sollen nur noch Elektrofahrzeuge vertrieben werden. Jetzt geht man auch beim Interieur noch einen Schritt weiter und kündigt an, dass man bei künftigen E-Modellen auf Echtleder als Ausstattungsoption verzichten will.

Leder gibt es in zukünftigen Elektrofahrzeugen von Volvo nicht mehr

Stattdessen soll das Tierwohl und die Nachhaltigkeit im Vordergrund stehen. Dafür nutzt man bald recycelte Materialien, denen die gleichen Qualitätskriterien wie aktuellen Modelle zugrunde liegen sollen. Ein ambitioniertes Ziel von Volvo, dass sich in eine Reihe von weiteren Zielen einreiht.

Neben den eingangs erwähnten Wandel zur Elektromobilität hat der Hersteller im Mai sein erstes klimaneutrales Werk in Schweden betrieben, bis 2040 soll das komplette Unternehmen weltweit klimaneutral wirtschaften. Während wir also hierzulande noch immer auf Verbrennungsmotoren setzen, wird die Zukunft in Skandinavien vorangetrieben.

Eigene Meinung:

Volvo zeigt, wie man auch in Zukunft als Autobauer noch eine Rolle spielen kann. Meiner Meinung nach sind deutsche Marken noch viel zu langsam, auch, wenn wir im VW-Konzern schon erste richtige Schritte sehen. Es bleibt abzuwarten, wie man hierzulande mit aktuellen Strategien fährt und ob sich das jahrelange Verzögern eines Tages rächen wird.

Via Electrek

Werbung

Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei Basic Thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in Basic Thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.