Wirtschaft

Homescreen! Ein Blick auf das Smartphone von Robin Sudermann

Homescreen, iPhone, Apple, Apps, Yannik Markworth, klein aber, YouTube-Agentur, Nils-Hendrik Höcker, Martin Hügli
geschrieben von Christian Erxleben

In der Serie „Homescreen!“ präsentieren wir dir regelmäßig die Homescreens von Menschen aus der Social Media-, Marketing-, Medien- und Tech-Welt – inklusive spannender App-Empfehlungen und Tipps für alles von To-Do-Listen bis zum kleinen Game für zwischendurch. Heute: Robin Sudermann, Geschäftsführer bei Talentsconnect.

Ich muss ehrlich zugeben: In meinem Alltag versuche ich, meinem Handy so wenig Bedeutung wie möglich zu geben. Ich habe inzwischen eine kleine Familie mit zwei Kids. Da verändern sich natürlich die Prioritäten. Als Gründer aus Leidenschaft ist es eher eine Herausforderung für mich, nicht zu arbeiten.

Daneben möchte ich so viel Zeit wie möglich nutzen, um bei meiner Familie zu sein und ganz bewusst abzuschalten. Dazu gehört auch, dass mein Handy dann mal Sendepause hat. Ich betrachte die Übergänge zwischen Arbeit und Privatem fließend und habe einige Apps, die wichtige Tools für mich sind.

Arbeiten und Inspiration

Meine meistgenutzten „Working Apps“ sind ganz klassisch: Google Docs (für Android), Gmail (für Android) und Google Presentations (für Android). Ich mag es sehr, gerade unterwegs Präsentationen oder Konzepte zu lesen und die Gedanken darauf zu fokussieren. Sei es auf Zugfahrten, wenn ich irgendwo warten muss oder einfach im Garten.

Robin Sudermann, Talentsconnect

Robin Sudermann, Geschäftsführer bei Talentsconnect.

Um immer wieder neue Inspiration zu bekommen, nutze ich täglich Medium (für Android) – der Content ist einfach super aufbereitet und der Algorithmus klasse. Du gibst deine Interessen an und bekommst jeden Tag Artikel empfohlen. Das erspart langes Suchen nach den richtigen Inhalten. Seitdem ich die App nutze, lese ich nicht nur viel mehr, sondern auch viel lieber.

Der Abschied vom ziellosen Scrollen

Bei den „Social Apps“ dreht sich bei mir alles um WhatsApp (für Android). Das ist mein bevorzugter Kommunikationskanal. Wie gesagt, als Gründer und Unternehmer sind die Grenzen zwischen Job und Freizeit für mich fließend, auf WhatsApp läuft beides zusammen.

LinkedIn (für Android) nutze ich dann für die rein beruflichen Netzwerke. Ich habe mich bewusst dafür entschieden, nicht auf Facebook und Instagram aktiv zu sein – was vor allem damit zu tun hat, dass ich meine Zeit nicht mit ziellosem Scrollen verbringen möchte, sondern stattdessen lieber in „Quality Time“ mit Freunden und Familie investiere.

Ich muss zugeben: Ich hatte Respekt vor dem Verzicht, aber seitdem ich mich davon verabschiedet habe, fühlt sich das super an.

iPhone, Apple, Homescreen, iOS, Robin Sudermann, Talentsconnect

Der Homescreen von Robin Sudermann, Geschäftsführer bei Talentsconnect.

Entspannung und Ausgleich vom Alltag

„Quality Time“ ist für mich auch meine tägliche Laufrunde durch den Stadtwald. Dabei höre ich eigentlich immer Podcasts oder Audiobooks. Ich nutze Spotify (für Android), Audible (für Android) oder Masterclass (für Android). Meine Laufzeiten tracke ich mit der Nike-Run-App (für Android).

Und wenn wir gerade in der sportlichen Fun-Ecke sind: Als ehemaliger Amateurfußballer und Fußball-Fan setze ich auf die Apps von DAZN (für Android) und Kicker (für Android), um hier auf dem Laufenden zu bleiben. Als Ausgleich zum Ausdauersport versuche ich regelmäßig bewusst runterzufahren – das mache ich gerne mit der Entsannungsapp Breathly (für Android).

Die Wochenenden nutzen

Welche App ich noch gerne nutze und regelmäßig darin browse: Airbnb (für Android). Meine Frau und ich haben nämlich vor einiger Zeit beschlossen, dass wir möglichst viele Wochenendtrips machen möchten, weil wir das Reisen einfach lieben.

Apropos Familie: Seitdem meine beiden Söhne (ein und drei Jahre alt) auf der Welt sind, mache ich sehr viel mehr Fotos mit dem Handy als früher, die ich dann direkt bearbeiten und viel zu viele Polaroids bestellen kann. Ich glaube, dieses zeitintensive Hobby versteht man erst so richtig, wenn man selbst Vater oder Mutter wird.

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren