Technologie Wirtschaft

Reisekostenabrechnung: So arbeitet Software-Anbieter Jenji

Die Verwaltung von Reisekostenabrechnungen und sonstigen anfallenden Spesen ist in vielen Unternehmen ein manueller Prozess. Jenji möchte den Aufwand mittels Künstlicher Intelligenz reduzieren. Im Standort-Porträt blicken wir hinter die Kulissen.

Deutsche Unternehmen geben 11 Milliarden Euro weniger für Dienstreisen aus

Durch die Corona-Pandemie und die daraus resultierenden Kontakt- und Reisebeschränkungen ist die Anzahl der Dienstreisen massiv zurückgegangen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) aus dem Oktober 2021.

Demnach sind die Ausgaben für Dienstreisen im Vergleich zum Zeitraum vor der Pandemie deutlich gesunken. Alleine in Deutschland haben Unternehmen rund elf Milliarden Euro eingespart. Digitale Meetings stellen folglich ein relevantes Einsparpotenzial dar.


Neue Stellenangebote

Senior Editor Social Media (m|f|d)
C3 Creative Code and Content GmbH in Stuttgart
Editor (m|f|d) – Schwerpunkt Social Media
C3 Creative Code and Content GmbH in Berlin
Werkstudent Social Media (m/w/d)
REWE in Köln

Alle Stellenanzeigen


Werbungskosten machen die Hälfte der Gesamtausgaben aus

Doch Dienstreisen sind nicht nur durch Hotels, Abendessen und Co. eine teure Angelegenheit. Tatsächlich machen Werbungskosten laut Jenji sogar „fast die Hälfte der Gesamtausgaben eines Unternehmens aus.“

Das liegt auch daran, dass die Prüfung und Verwaltung von Reisekostenabrechnungen in den meisten Fällen noch manuell geschieht. Das bindet viele Mitarbeiter:innen und nimmt entsprechend viel Zeit in Anspruch.

Zu Gast bei Jenji in Paris

Genau dieses Problem will Jenji lösen. Der Software-Anbieter aus Paris hat eine digitale Plattform entwickelt, die die Verwaltung von Reisekosten- und Spesenabrechnungen mittels Künstlicher Intelligenz digitalisiert und automatisiert. Im Standort-Porträt blicken wir hinter die Kulissen.

Jenji. Software für Reisekostenabrechnungen, Software für Spesenabrechnungen

Die Räumlichkeiten von Jenji befinden sich im sogenannten Grande Arche de la Défense. (Foto: Unternehmen)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

mittwald

Werbung


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben arbeitet als freier Redakteur für BASIC thinking. Von Ende 2017 bis Ende 2021 war er Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

1 Kommentar

  • Interessanter Artikel… Ich hätte nicht gedacht, dass Dienstreisen so einen hohen Kostenanteil bei vielen Firmen hat. Leider habe ich (noch) keine Verwendung für ein Reisekostenabrechnungstool wie Jenji, aber was nicht ist, kann ja noch werden ;D
    Danke für die Posts und kurzen Infos!

Kommentieren