BT

T-Mobile und weitere Unternehmen erteilen der CES 2022 eine Absage

geschrieben von Felix Baumann

Wir nähern uns dem dritten Jahr der Coronaviruspandemie und nach wie vor ist eine Branche besonders von den Einschränkungen betroffen: die Eventbranche. In den letzten Monaten sind weltweit viele Messen ausgefallen, zwischenzeitlich konnte aber das ein oder andere Event komplett oder zumindest mit Beschränkungen stattfinden. Wie es 2022 weitergeht, ist nach wie vor ungewiss.

Das wird nun abermals kurz vor der Consumer Electronics Show CES in Las Vegas deutlich. Die Messe sollte eigentlich regulär stattfinden, nach und nach sprangen aber immer weitere Teilnehmer ab. Mit Mike Sievert, CEO von T-Mobile, nimmt jetzt eine weitere wichtige Person mitsamt Unternehmen nicht teil, die eigentlich geplante Keynote wird abgesagt.

T-Mobile wird lediglich mit einer reduzierten Delegation anreisen und folgt damit anderen Unternehmen, wie Amazon, Meta, Twitter oder Pinterest. Auch große Publikationen, wie CNET, TechCrunch oder The Verge werden nicht auf der Messe präsent sein. Und damit ist es noch nicht vorbei, auch andere Konzerne reduzieren ihre Präsenz.

Die Coronaviruspandemie macht auch 2022 Messen unsicher (Bild: Adam Nieścioruk)

So wollen AMD und Samsung nur mit einem kleinen Stand an der CES teilnehmen, Nvidia verschiebt den eigenen Stand komplett in die virtuelle Welt und wird nur eine virtuelle Keynote abhalten. Andere Teilnehmer könnten folgen, gerade auch, da die Lage rund um die Omikron-Variante noch recht unübersichtlich ist.

Die Organisation hinter der CES verspricht indes auch weiterhin ein Event, bei dem sich ein persönlicher Besuch lohnt. Ohne die üblichen Verdächtigen in der Tech-Branche bleibt aber fragwürdig, ob die CES 2022 in die Fußstapfen der vergangenen Jahre treten kann.

Via The Verge

Werbung


Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei Basic Thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in Basic Thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.