Technologie Wirtschaft

Homescreen! Ein Blick auf das Smartphone von Claus Weibrecht

Homescreen, iPhone, Apple, Apps, Yannik Markworth, klein aber, YouTube-Agentur,
geschrieben von Fabian Peters

In der Serie „Homescreen!“ präsentieren wir dir regelmäßig die Homescreens von Menschen aus der Social Media-, Marketing-, Medien- und Tech-Welt – inklusive spannender App-Empfehlungen und Tipps für alles von To-Do-Listen bis zum kleinen Game für zwischendurch. Heute: Claus Weibrecht, Gründer und CMO von Ironshark.

Keine Ablenkung durch Messenger & Social Media

Ich gehöre zu den Menschen, die sofort auf die App klicken müssen, wenn ein roter Punkt eine neue Benachrichtigung signalisiert. Ablenkungen reißen mich jeden Tag immer wieder aus meinem Flow. Deshalb habe ich mir schon vor Jahren angewöhnt, alle Messenger und Social Media Apps auf eine eigene Seite zu verbannen und sie ganz nach hinten zu verschieben.

Das sind mittlerweile immerhin zwölf Stück: iMessage, Whatsapp (für Android), Threema (für Android), Telegram (für Android), Signal (für Android), Xing (für Android), LinkedIn (für Android), Facebook (für Android), Skype (für Android), Microsoft Teams (für Android), Zoom (für Android) und Twitter (für Android). Doch die checke ich nur noch ein paar Mal am Tag.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager (w/m/d) Employee Advocacy & Corporate Influencer Management
Drees & Sommer SE in Stuttgart, München
Social Media Specialist (m/w/d)
HKM SPORTS EQUIPMENT GmbH in Neuenhaus
Content- / Social Media-Redakteur (m/w/d)
Binder Optik GmbH in Böblingen

Alle Stellenanzeigen


Alles im Blick mit Klipfolio

Ich liebe Kennzahlen und in komplexeren Fachgebieten innerhalb des Unternehmens helfen sie mir einen Überblick zu verschaffen und den Fokus gezielt auf Bereiche zu lenken, die wir verbessern möchten. Klipfolio (für Android) als Visualisierungstool für alle Kennzahlen unserer Agentur ist damit eine der wichtigsten Apps auf meinem Startbildschirm.

Einmal Tippen und ich sehe genau, wie sich Liquidität, Auftragseingänge, Kosten und Projekte gerade entwickeln. Außerdem nutzen wir Klipfolio intern, sodass auch alle anderen Teammitglieder immer den Überblick behalten.

Homescreen, Apps, Claus Weibrecht, Ironshark

Claus Weibrecht, Gründer CMO von Ironshark.

Schlüssel war gestern

Nachdem ich auf mein Tesla Model 3 umgestiegen bin, brauchte ich keinen Autoschlüssel mehr. Schnell war die Idee geboren, sämtliche Schlüssel obsolet zu machen.

Wenige Tage später hingen an allen Türen automatische Nuki-Schlösser und seither genieße ich den Komfort eines schlüssellosen Lebens – es braucht lediglich Smartphone und die Nuki-App (für Android) in der Nähe des Schlosses.

Beim Betreten des Büros öffnen sich leise die Bürotüren und heißen einen herzlich Willkommen. Beim Verlassen des Zuhauses schließen alle Türen selbstständig. Klingt alles nach einer Spielerei, macht mir aber sehr viel Freude.

Sea Shepherd – nachhaltig wirksam

Als Gründer von Ironshark liegen mir die Meere sehr am Herzen. Leider wird durch illegale Fischerei und andere beängstigende Aktivitäten sehr viel Raubbau an diesem wichtigen Ökosystem betrieben. Wir engagieren uns seit Jahren für verschiedene Projekte, in diesem Jahr unter anderem auch für Sea Shepherd Deutschland (für Android).

Mein Wallpaper erinnert mich an meinen Traum, irgendwann mal ein Schiff mit dem Namen „Ironshark“ unter der Flagge der Sea Shepherd auf den Meeren fahren zu sehen.

Slack für innen, Hubspot nach außen

Effektive, dokumentierte Kommunikation ist heute, insbesondere durch mobiles Arbeiten beziehungsweise das Home Office, extrem wichtig geworden. Slack (für Android) ermöglicht meiner Wahrnehmung nach eine 100 Mal schnellere Kommunikation im Vergleich zur E-Mail.

Auch teamübergreifend mit Kunden. Und Hubspot (für Android) ermöglicht es uns mit unseren Interessenten, Leads und Kunden in Kontakt zu bleiben und immer zu wissen, wie der Stand der Kommunikation ist. Das gehört natürlich beides auf Seite eins des Smartphones.

Claus Weibrecht

Der Homescreen von Claus Weibrecht, Gründer CMO von Ironshark

Retro-Kamera adé

Gerade habe ich nachgeschaut: Vor 15 Jahren habe ich mir eine Nikon gekauft. Eine tolle Kamera – aber die letzte, die ich zum Fotografieren gekauft habe.

Dann kam das iPhone und heute befinden sich so viele Erinnerungen an tolle Urlaube in Peru, Neuseeland, Kroatien oder Thailand an einem Ort in der Apple-eigenen Fotos-App, was ich super praktisch finde.

Und ich bin ein riesen Fan von den automatischen Rückblicken. Auch wenn sie keinen Platz auf den Startbildschirm gefunden haben – Kamera und die Galerie sind immer griffbereit.

Nie wieder E-Mail-Flut

Danke an Bastian, meinen Geschäftsführer bei Ironshark: Er gab mir den Tipp, getrennte E-Mail-Programme für verschiedene Bereiche auf dem Smartphone zu nutzen.

So kann ich meine Mails zwischen Privat, IronShark und anderen Verpflichtungen über die Apps trennen und muss nicht ständig auf das kleine rote Fähnchen (mit der großen Zahl) klicken, nur weil eine private E-Mail angekommen ist. Das ist echt hilfreich.

Auch interessant: 

Werbung

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

Kommentieren