Technologie Wirtschaft

Tap to Pay am iPhone: Apple startet kontaktloses Zahlen per Tap

Apple, Tap-to-Pay, iPhone, Smartphone, kontaktloses Zahlen
Apple
geschrieben von Beatrice Bode

Apple hat offiziell das neue Tap-to-Pay-Feature angekündigt. Der Service soll noch in diesem Jahr nutzbar werden. Die Funktion erlaubt es Händlern, in Zukunft kontaktlose Zahlungen per iPhone-Tap anzunehmen.

Am Mittwoch veröffentlichte Apple in seinem Newsroom einen Artikel, der die neue Tap-to-Pay-Funktion offiziell ankündigt. Noch in diesem Jahr soll es Händler:innen in den USA möglich sein, Apple Pay sowie kontaktlose Zahlungen anderer Anbieter anzunehmen.

Dazu benötigen die Zahlungsempfänger:innen nur ein iPhone sowie eine mit dem Feature ausgestattete iOS-App. Ein zusätzliches Gerät oder externer Zahlungsterminal sind in Zukunft nicht mehr nötig.


Neue Stellenangebote

Social Media und Community Manager (m/w/d)
RS Components GmbH in Frankfurt am Main
Social Media Manager (m/w/d)
LOBECO GmbH in München
Referent*in (m/w/d) Kommunikation und Social Media
BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Außerdem reicht es aus, das iPhone gegen ein weiteres Gerät zu tippen, solange das andere Gerät ebenfalls mit einer Digital Wallet ausgestattet ist. Zudem können Kund:innen auch entsprechende Zahlungskarten gegen das iOS-Smartphone tappen.

Für Tap to Pay arbeitet Apple mit Drittanbietern zusammen

Apple erklärte weiterhin, dass auch externe Zahlungsplattformen sowie App-Entwickler:innen das neue Feature in ihre iOS-Apps integrieren werden können.

Die erste Zahlungsplattform, die die neue Tap-to-Pay-Funktion anbieten werde, sei Stripe. Das schließe auch die „Shopify Point of Sale“-App mit ein, so das Unternehmen. Weitere Anbieter von kontaktlosen Zahlungsabwicklungen sollen zudem noch in diesem Jahr folgen.

„In Zusammenarbeit mit Zahlungsplattformen, App-Entwicklern und Zahlungsnetzwerken machen wir es Unternehmen jeder Größe – von Einzelunternehmern bis hin zu großen Einzelhändlern – einfacher denn je, kontaktlose Zahlungen nahtlos zu akzeptieren und ihr Geschäft weiter auszubauen“, kündigte Jennifer Bailey an, Vizepräsidentin von Apple Pay und Apple Wallet.

Sicherheit durch NFC-Technologie

Sobald das neue Feature verfügbar ist, können Händler:innen mit dem iPhone XS (oder neuere Modelle) kontaktlose Zahlungen mithilfe von Tap to Pay empfangen.

Für die Zahlungsabwicklung setzt Apple dabei auf die NFC-Technologie (Near Field Communication). Diese kommt bereits bei Zahlungen mit Apple Pay zum Einsatz. Laut Apple seien alle Transaktionen bei Tap-Zahlungen auf dem iPhone verschlüsselt und per „Secure Element“ verarbeitet, so dass Apple niemals wisse, wer die Kund:innen seien und was sie kaufen.

Tap to Pay vorerst nur in den USA

Das Unternehmen stellt in Aussicht, dass eine erste Beta-Version der Tap-to-Pay-Funktion bereits mit dem neuen iOS 15.4 veröffentlicht werde. Somit wäre es für teilnehmende Zahlungsplattformen sowie App-Entwickler:innen verfügbar. Wann das Feature allerdings außerhalb der USA nutzbar sein wird, gab Apple bisher nicht bekannt.

Bereits im Januar hatte der Nachrichtendienst Bloomberg von Apples neuer kontaktlosen Zahlungsfunktion berichtet. Dort heißt es, dass das Unternehmen seit dem Kauf des kanadischen Start-ups Mobeewave im Jahr 2020 bereits am neuen Feature arbeite. Apple hatte damals 100 Millionen Dollar in den Kauf des Unternehmens investiert.

Auch interessant:

Werbung

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Vor einiger Zeit hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und ist in die Dominikanische Republik gezogen, um dort als Taucherin die Rettung der Korallenriffe zu unterstützen. Von dort aus schreibt sie nun als freie Autorin für BASIC Thinking.

Kommentieren