BT

Seattle: Mazda-Infotainmentsysteme stürzen reihenweise wegen Bild ab

Mazda Logo
Bild: Obi Onyeador
geschrieben von Felix Baumann

Immer wieder schaffen es ziemlich kuriose Softwarefehler in die Berichterstattung von Techmagazinen. Gerade im Automobilsektor sind Fahrzeuge längst nicht mehr vor Bugs gefeit, durch den zunehmenden Einsatz von Entertainmentsystemen und die unglaublich hohe Anzahl an möglichen Variationen, wird ein Pkw schnell zum Alptraum für jede Qualitätssicherung. Dass da mal etwas durchrutscht, ist daher mehr als menschlich.

So haben die Verantwortlichen Mazda einen ziemlich interessanten Bug übersehen, der nur in ganz speziellen Fällen auftritt. Dennoch sind von dem Problem in diesen Tagen Dutzende Fahrzeuge in und um Seattle betroffen. Warum Seattle? Weil dort der lokale Sender KUOW sein Programm in den Äther sendet.

Das Problem ist dabei nicht, dass KUOW ein Deckmantel für Cyberangriffe ist, sondern einfach nur, dass der Sender eine Grafik zur Verfügung stellte, die in Infotainmentsysteme von Fahrzeugen neben dem Namen angezeigt werden sollte. Das funktioniert bei vielen Herstellern reibungslos, nur Mazda hat hier ein ziemlich großes Problem. Denn der Bilddatei fehlt die Dateiendung.

Mazda Infotainmentsystem

Mazda hat ein Problem mit seinem Infotainmentsystem (Bild: Aron Yigin)

In der Folge weiß das Infotainmentsystem von Mazda-Modellen aus den Jahren 2014 bis 2017 nicht wirklich etwas mit der Datei anzufangen und geht den offensichtlichsten Weg: es crasht. Neben der Unbenutzbarkeit von Radio und Medieninhalten soll auch die Bluetoothverbindung und die Möglichkeit der Nutzung von CDs und USB-Geräten eingeschränkt sein.

Wer jetzt denkt, dass man diesen Fehler einfach per Update beheben kann, der irrt. Mazda-Modelle aus den genannten Jahrgängen besitzen nicht die Möglichkeit ein Update zu erhalten, das funktioniert weder per OTA, noch per Kabel in der Werkstatt. Daher muss der 1.500 Dollar teure Hauptcomputer ausgetauscht werden.

Und hier hören die Probleme nicht auf. Denn auch, wenn Mazda diese Reparatur aus Kulanz übernimmt, so gestaltet sich diese aufgrund der Coronaviruspandemie als schwierig. Denn genauso wie andere Hersteller ist auch Mazda von der Chipkrise betroffen und kann nicht die benötigten Komponenten liefern. Aus einem kleinen Softwarebug wird so ein Monate andauerndes Problem für den Kunden.

Via The Verge

Werbung

Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei Basic Thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in Basic Thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.