Marketing Unterhaltung

Pelotons PR-Albtraum: TV-Serien töten Charaktere auf dem Fitnessrad

Peloton, Fahrrad, Fitness, Sport
Peloton
geschrieben von Marinela Potor

Die USA sind eine der größten Tech-Nationen der Welt. Doch welche Trends begeistern die Amerikaner und welche gehen völlig an ihnen vorbei? Genau darüber berichtet Marinela Potor – direkt aus den USA – im BASIC thinking US-Update. Diesmal geht es darum, wie US-Serien gnadenlos ihre Charaktere auf den Fitnessrädern von Peloton sterben lassen. 

Die Corona-Pandemie und insbesondere die Lockdowns haben für ungewöhnliche Trends gesorgt. So entdeckten viele auf einmal das Anlegen von Sauerteig ganz neu für sich. Andere dekorierten ihr gesamtes Haus um. Und wieder andere bestellten sich Fitnessgeräte.

Peloton war das ideale Fitnessgerät für den Lockdown

Genau davon profitierte auch der Fitnessgeräte-Hersteller Peloton aus New York. Vor allem das Fahrrad war sehr beliebt. Denn es ermöglichte es nicht nur, auch im Lockdown fit zu bleiben. Es gibt auch eine Online-Funktion, über die sich Radfahrende mit Trainern aus aller Welt kurzschließen können.

Somit lässt sich auch von zu Hause aus ein individuelles Fitnessprogramm mit professioneller Unterstützung durchzuziehen. Das Gerät kann ebenfalls Fitnessdaten, wie etwa Puls oder Herzschlag lesen.

Was praktisch klingt und in den ersten Pandemiemonaten in den USA verkaufsmäßig durch die Decke ging, entwickelte sich nach und nach zum PR-Albtraum für Peloton. Mittlerweile ist das Unternehmen in den USA eine derartige Lachnummer, dass es nicht nur zahllose Internet-Memes dazu gibt, sondern auch US-Serien das Fitnessrad aufs Korn nehmen, und das nicht gerade subtil.

Wenn Kinder unters Laufband kommen

Im Frühjahr 2021 geriet in einem tragischen Unfall ein Kind unter ein Peloton-Laufband und kam dabei ums Leben. Dabei blieb es nicht.

Es gab mehrere Vorkommnisse, in denen Kinder versehentlich zu nah an das Laufband kamen, damit unter das Gerät gezogen wurden und somit Verletzungen erlitten.

Peloton musste schließlich das entsprechende Laufband-Modell vom Markt nehmen. Doch das Internet vergisst nicht so schnell und so kursieren seitdem zahlreiche Memes im Netz. Auf Instagram gibt es sogar ein Profil, das die vielen Peloton-Memes zusammenträgt.

Doch gerade als die Welt so langsam das Peloton-Drama hinter sich ließ, schlugen die US-Serien zu.

US-Serien töten Charaktere auf Peloton-Rädern

Als Unternehmen kann man es vielleicht noch verkraften, als Meme durchs Internet zu kursieren. Doch nun nehmen auch noch beliebte US-Serien die Fitnessgeräte aufs Korn, und das auf sehr makabere Weise.

Sex and the City: Tragischer Tod auf Peloton

So spielt das Peloton-Rad in der Reboot-Serie für Sex and the City, „And just like that“ eine prominente Rolle. In der allerersten Folge stirbt nämlich Carrys Ehemann, Mr. Big, auf dem Peloton. Er beendet gerade eine Trainingsrunde auf dem Rad, als er sich an die Schulter fasst und sich mit letzter Kraft noch ins Badezimmer schleppen kann. Hier findet Carry ihn schließlich in einer sehr dramatischen Sterbeszene.

Und als wäre das nicht schon schlimm genug, kommt das Peloton in verschiedenen Episoden immer wieder als schlechter Scherz vor. Peloton wusste vorab nichts von der tragischen Rolle, die ihr Gerät in der beliebten Serie spielen sollte. Doch spätestens als die halbe Nation sich darüber ausließ, meldete sich auch das Unternehmen zu Wort.

Eine Sprecherin sagte, dass Mr. Big seit Jahren einen sehr ungesunden Lebensstil geführt habe, auch geprägt von Alkohol und Zigarren, und er wahrscheinlich schon seit der sechsten Staffel ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko gehabt habe.

Doch damit nicht genug. Das Unternehmen veröffentlichte als Antwort eine freche Werbeanzeige. Diese zeigt Chris North, der in der Serie Mr. Big spielt, mit einer Fitness-Trainerin von Peloton an einem romantischen Abend. Die Anzeige enthält viele Anspielung an die Serie. Zuschauer:innen bekommen dabei die Botschaft: „Mr. Big lebt, genau wie Peloton.“

Doch das sollte es in Sachen Serien-Tragödien und Peloton noch nicht gewesen sein.

Erneuter (fast-tödlicher) PR-Gau in „Billions“

Vor Kurzem schaute ich mir die erste Folge der neuen Billions-Staffel an und traute meinen Augen nicht. Auch hier begann die Staffel mit einem Peloton-Fahrrad im Fokus.

Diesmal ging es um den exzentrischen Charakter Mike „Wags“ Wagner, der für seine Drogenexzesse und Sexorgien bekannt ist. Auch er hat offensichtlich durch die Pandemie Gefallen am Peloton-Rad gefunden und erlebt hier in den ersten Minuten der Folge einen Herzinfarkt.

Immerhin: In dieser Show tracken die Chefs von Wags seine Herzaktivitäten und können so das Schlimmste verhindern. Angeblich sei die Parallele zu „Just like that“ nur Zufall gewesen.

Pelotons Reaktion auf diesen erneuten PR-Gau? Schon deutlich weniger amüsiert! Auf Twitter sagte das Unternehmen, man habe den Einsatz des Fitnessrads in Billions nicht autorisiert. Und wie es in der Show schon anklinge: Ausdauertraining helfe Menschen dabei, ein glückliches, gesundes Leben zu führen.

Da kann man für das Unternehmen wirklich nur hoffen, dass nicht noch ein Serien-Charakter auf einem ihrer Geräte stirbt.

Auch interessant: 

mittwald

Werbung


Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitäts- und Technologietrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

Kommentieren