Technologie

Starlink liefert Satelliteninternet für die Ukraine

Starlink, Ukraine, Internet, Satelliteninternet
Screenshot Twitter; Mykhailo Fedorov
geschrieben von Felix Baumann

Vor einigen Tagen bat die ukrainische Regierung Elon Musk um Unterstützung im aktuell andauernden Konflikt. Jetzt soll der erste Lastwagen von Starlink mit Satellitenschüsseln in der Ukraine angekommen sein.

Aktuell blicken wir wahrscheinlich alle gebannt auf die Situation in der Ukraine. Während Wladimir Putin seine Mission weiterverfolgt, hoffen viele noch auf ein gutes Ende und die Wiederherstellung des Friedens in der Region.

Während der vergangenen sechs Tage haben wir dabei verschiedene Taktiken von beiden Seiten gesehen. Gerade die aktuelle Situation zeigt wiederum, was für eine Macht das Internet hat.


Neue Stellenangebote

Social-Media Manager oder Texter (m/w/d)
FGG Förderungsgesellschaft Gartenbau mbH in Bonn, Berlin
Social Media Manager:in (m/w/d)
Friedrichstadt-Palast Betriebsgesellschaft mbH in Berlin
Praktikum – Social Media und Online Marketing
Bosch Gruppe in Gerlingen

Alle Stellenanzeigen


Denn bereits in den ersten Stunden des Konflikts konnten durch Bilder und Videos in den sozialen Netzwerken Truppenbewegungen nachvollzogen werden, eine Sache, die sich die ukrainische Regierung zunutze machte.

Neben der Auswertung des Materials rief Präsident Selenskyj auch weiterhin die Bürger dazu auf, russische Truppen und russisches Gerät aufzunehmen und auf Facebook, Twitter, Tik Tok und Co. zu teilen.

Ukraine: Online-Zugriff für viele Menschen in Gefahr

Daher wäre es umso dramatischer für die Helfer:innen vor Ort, wenn der Zugang zum Internet abgeschnitten werden würde. Dann fiel einerseits eine wichtige Informationsquelle weg. Gleichzeitig könnten andererseits Falschmeldungen von russischer Seite nicht mehr effektiv bekämpft werden.

Damit das nicht passiert, hat Vizepremierminister Mykhailo Fedorov den Unternehmer Elon Musk auf Twitter dazu aufgefordert, das Land mit dem Starlink-Internetservice zu versorgen.

Dieser Bitte scheint Musk nun nachgekommen zu sein. Nachdem vor einigen Tagen der Dienst bereits für die Ukraine freigeschaltet wurde, kam eine erste Lieferung mit Starlink-Satellitenschüsseln jetzt in der Ukraine an.

Die Anzahl der Geräte, die sich aktuell im Land befinden, ist unbekannt. Trotzdem verspricht man sich weitere Lieferungen in den kommenden Tagen. So soll Bürger:innen neben dem Zugriff zum Internet auch die Möglichkeit bleiben, Familie und Freunde im Ausland zu kontaktieren.

Satelliteninternet: Starlink könnte in Kriegsgebieten Probleme bekommen

Dennoch gibt es bei Starlink ein entscheidendes Problem. Da zwischen den Satellitenschüsseln und den Satelliten eine Verbindung aufgebaut werden muss, ist eine klare Sichtlinie zwischen beiden Geräten essenziell.

Bei schlechten Wetterverhältnissen oder bei Nebel kann es daher schnell zu Unterbrechungen kommen, auch aufgewirbelter Staub und Schutt, wie er momentan in der Ukraine beobachtbar ist, könnten die Leistung stark beeinträchtigen.

Trotzdem ist der Ansatz positiv zu sehen. Mit der Aktion bleibt es in den nächsten Tagen wohl für viele Menschen möglich, mit der Außenwelt zu kommunizieren. Weiterhin scheint die Solidaritätswelle mit der Ukraine nicht abzureißen.

Viele Käufer:innen einer Starlink-Satellitenschüssel müssen schon heute Monate auf ihre Lieferung warten. Viele Menschen fragten daraufhin bei Starlink an und baten die Firma darum, die Ukraine zu priorisieren. Manche Käufer:innen verschenkten sogar ihre Bestellung. Ein weiterer Akt der Solidarität, die wir in diesen Tagen besonders häufig sehen.

Auch interessant:

Werbung


Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei Basic Thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in Basic Thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.

Kommentieren