Technologie

Mastercard und Nexo bringen weltweit erste Krypto-Kreditkarte heraus

Nexo, Mastercard, Krypto-Kreditkarte
Nexo
geschrieben von Beatrice Bode

Mastercard und Nexo bringen mit der DiPocket gemeinsam die weltweit erste Krypto-Kreditkarte auf den Markt. Nexo möchte es Nutzer:innen damit ermöglichen, Geld auszugeben, ohne dass sie ihre digitalen Vermögenswerte verkaufen müssen. Die eigenen Kryptowährungen dienen dabei als Sicherheit. 

Der Krypto-Kreditgeber Nexo bringt gemeinsam mit dem Zahlungsverkehrsunternehmen Mastercard die erste kryptogeschützte Kreditkarte der Welt auf den Markt.

Zusammen mit dem E-Money-Wallet-Anbieter DiPocket ermöglicht Nexo es Nutzer:innen nach eigenen Angaben per neuer Krypto-Kreditkarte den Zugang zu über 92 Millionen Händlerseiten weltweit.


Neue Stellenangebote

Werkstudent:in Social Media Performance (m/w/d)
Bayernwerk AG in Regensburg
Werksstudent*innen: Social Media Content & Grafik Designer (m/w/d)
JustNails GbR Inh. Alexandra Wegen in Deißlingen
Online- und Social Media-Redakteur*in (m/w/d)
HKM – Herz-Kreislauf-Medizin gGmbH in Düsseldorf

Alle Stellenanzeigen


Angeboten wird die Krypto-Kreditkarte zunächst auf dem europäischen Markt. Nach Angaben von Nexo sollen Nutzer:innen mit der Karte Geld ausgeben können, ohne ihre digitalen Vermögenswerte vorab verkaufen zu müssen. Die eigenen Kryptowährungen dienen dabei als Sicherheit.

Zudem soll es die Karte Anleger:innen ermöglichen bis zu 90 Prozent des Fiat-Wertes ihrer Kryptowährung auszugeben, ebenfalls ohne etwas davon zu veräußern.

Diese Funktionen erfüllt die Krypto-Kredikarte

Die Karte sei mit einem, von Nexo zur Verfügung gestelltem kryptogeschützten Kreditrahmen verbunden, so der Kreditgeber. Dieser Rahmen beginne und bleibe bei einem effektivem Jahreszins von null Prozent.

Dies ermögliche es den Karteninhaber:innen digitale Vermögenswerte, wie Bitcoin, Ethereum oder auch Tether als Sicherheiten zu verwenden.

Zudem erfordere die Karte laut Nexo keine Mindestrückzahlungen. Auch monatliche Gebühren sowie Inaktivitätsgebühren soll es demnach nicht geben. Darüber hinaus komme die Karte ohne Fremdwährungsgebühren für bis zu 20.000 Euro aus.

Kartennutzung mit Belohnung

Für jede Transaktion mit der Krypto-Kreditkarte zahle Nexo einen zweiprozentigen Krypto-Cashback in Bitcoin oder auch den hauseigenen NEXO-Token aus.

Die Krypto-Kreditkarte ist sowohl virtuell als auch physisch nutzbar. Zudem kann die Karte in Apple Pay und Google Pay integriert werden. Nexo plant in Zukunft neben der Kreditkarte auch einen Debitkarte einzuführen.

Auch interessant: 

Werbung

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Mittlerweile hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und reist von Land zu Land. Von unterwegs schreibt sie als Autorin für BASIC thinking.

Kommentieren