Technologie

Homescreen! Ein Blick auf das Smartphone von Nicola Winter

Homescreen, iPhone, Apple, Apps, Yannik Markworth, klein aber, YouTube-Agentur,
geschrieben von Beatrice Bode

In der Serie „Homescreen!“ präsentieren wir dir regelmäßig die Homescreens von Menschen aus der Social Media-, Marketing-, Medien- und Tech-Welt – inklusive App-Empfehlungen und Tipps für alles von To-Do-Listen bis zum kleinen Game für zwischendurch. Heute: Nicola Winter, ehemalige Eurofighterpilotin und heutige Projektmanagerin für Satellitenstarts beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Mein Leben ist genau wie mein Homescreen: Prall gefüllt, läuft immer mal wieder über und ohne Technik geht es gar nicht. Denn ich organisiere jeden Aspekt meines Lebens mit dem Handy und nutze es für alle Bereiche.

Mein Tagesdurchschnitt sind damit sechs Stunden Handynutzung (mit Verweis an die liebe Marie-Christine Frank, die schon vier Stunden viel fand). Quasi noch vor dem Aufstehen schau ich schon mal auf LinkedIn (für Android) und Twitter (für Android), wie das Weltgeschehen so kommentiert wird.

Um dabei die Fakten nicht ganz aus den Augen zulassen, nutze ich die App der Tagesschau (für Android), Zeit Online (für Android) und ZDFheute (für Android) – und wirklich alle drei gleichmäßig viel für ein bisschen Ausgewogenheit. Auch der Blick über den Tellerrand hinaus mit der Economist (für Android) und der Espresso-App (für Android) ist für mich viel wert.

Nicola Winter, Projektmanagerin für Satellitenstarts beim DLR

Nicola Winter, Projektmanagerin für Satellitenstarts beim DLR

Entspannung im stressigen Alltag

Um meine Zeit im Auto morgens auf dem Weg zum Kindergarten und ins Büro sinnvoll und entspannt nutzen zu können, höre ich wahnsinnig gerne und viel Audible (für Android). Das sorgt wenigstens für ein bisschen Ausgleich und Entspannung.

Um die auch mit ins Private zu nehmen, nutze ich auch hier wirklich alle Möglichkeiten der modernen Welt voll aus: Essen bringt bei uns Gorilla (für Android) oder Knuspr (für Android), die Flaschenpost (für Android) und HelloFresh (für Android), Medikamente bringt MAYD (für Android) und Termine bei Ärzten mache ich quasi nur noch über Doctolib (für Android).

Für die Arbeit selber liebe ich GeniusScan (für Android) zum kinderleichten Einscannen von allem, PDF Expert (für Android) und WolframAlpha (für Android) – die App löst wirklich jede mathematische, technische oder physikalische Frage.

Auf jeder Art Reise, egal ob Dienstreise oder Urlaub, nutze ich ständig Booking.com (für Android) und die App der Deutschen Bahn (für Android). Tatsächlich bin ich aber ein großer Fan von GetYourGuide (für Android), um vor Ort richtig gute Aktivitäten zu finden.

Homescreen von Nicola Winter, Projektmanagerin für Satellitenstarts beim DLR

Der Homescreen von Nicola Winter, Projektmanagerin für Satellitenstarts beim DLR

Eine App für jeden Lebensbereich

Über den täglichen Gebrauch hinaus sind mir einige Apps sehr ans Herz gewachsen, die ich mit großer Freude vorstelle:

Gesundheit

EmbryoTox (für Android) – die einzige App, die Schwangeren wirklich zuverlässig einen Anhalt gibt, welche Medikamente sie wann nehmen können. Ein echter Lebensretter.

Clue (für Android) – die zweite App zur weiblichen Gesundheit, die ich sehr gerne zum Tracken und Vorhersagen nutze.

Notfall

NINA (für Android) – die Katastrophen-Warn-App des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Ein Muss in der digitalen Gesellschaft, wenn auch nicht die allein selig machende Lösung im Ernstfall.

Wo ist? – eine native iPhone-App, mit der ich meine Familie, meine Geräte und mit AirTags inzwischen auch meinen Geldbeutel und Hausschlüssel wieder finde. Ohne wäre ich völlig verloren.

Ordnung und Ruhe

SmartCleaner (für Android) – 9.282 Fotos und Videos auf dem Telefon, die meisten davon ungenutzt. SmartCleaner hat mir beim Aufräumen sehr geholfen!

Relax+ (für Android) – meine Tage sind geprägt vom ständigen Hin und Her springen zwischen Themen, Projekten, Beruflichem und Privatem. Relax+ bietet geführte Entspannung an, die selbst bei schwerwiegenden Schmerzpatienten anschlägt. Leider nur auf Englisch verfügbar. Dafür hört sich dann der schottische Akzent des Sprechers umso beruhigender an.

Endel (für Android) – bietet kuratierte Hintergrundmusik, sogenannte Klangwelten, um Fokus bei der Arbeit und Entspannung zu unterstützen.

Sport

Komoot (für Android) – der Klassiker unter den Fahrrad-Navigationsapps. Mit dieser App bin ich schon bis nach Den Haag und Bozen gekommen. Hier schlägt das Sportlerherz wirklich höher!

Relive (für Android) – um die schönen Tage auf dem Rad oder auf dem Berg dann auch gebührend in Szene zu setzen, lohnt sich Relive sehr. In drei Klicks generiert es automatische gigantische Videoflüge der Tour.

Eversports (für Android) – nachdem ich nicht die Zeit finde, die klassischen Abo-Sportangebote auszunutzen, ist Eversports meine Möglichkeit, einzelne Stunden zu finden und zu buchen. Gerade für Yoga und Pilates klasse!

Weiterbildung

GeoGuessr (für Android) – seit zwei Wochen meine neue Lieblingsspiele-App auf dem Handy. Mithilfe von GoogleStreetView findet man sich virtuell an irgendeinem Ort der Welt wieder und muss zudem erraten, wo man ist. Erst unter 25 Meter Abweichung gibt’s die volle Punktzahl – dafür gibt’s auch einen Online-Multiplayer-Mode.

edX (für Android) – der Klassiker unter den Weiterbildungsapps und MOOC (Massive Open Online Course) Anbieter. Meine Favoriten sind die Astrophysikkurse der Australian National University, welche von echten Nobelpreisträgern gehalten, aber dennoch von jedem verstanden werden.

Auch interessant: 

mittwald

Werbung


Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Vor einiger Zeit hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und ist in die Dominikanische Republik gezogen, um dort als Taucherin die Rettung der Korallenriffe zu unterstützen. Von dort aus schreibt sie nun als freie Autorin für BASIC Thinking.

Kommentieren