Social Media

Kampf gegen Fake News: 30 Tech-Konzerne erkennen EU-Kodex an

Fake News, EU, Kodex, Verhaltenskodex
Pixabay / Gerd Altmann
geschrieben von Beatrice Bode

Meta, Google und Twitter sind nur drei von insgesamt 30 Unternehmen, die sich dazu verpflichtet haben, härter gegen Fake News vorzugehen. Damit erkennen die Konzerne den aktualisierten Verhaltenskodex der EU offiziell an.

Meta, Google-Mutterkonzern Alphabet, Twitter und Microsoft haben sich darauf geeinigt, härter gegen Desinformationen vorzugehen. Damit reagieren die Unternehmen auf den aktualisierten Verhaltenskodex der Europäischen Union (EU).

Wer Fake News nicht kontrolliert, muss hohe Strafen zahlen

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, unterzeichneten mehr als 30 Unternehmen, darunter auch Werbeagenturen, ein gemeinsames Dokument. Darin verpflichten sie sich demnach vermehrt gegen Fälschungen, gefälschte Konten und politische Werbung vorzugehen.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager (w/m/d) Employee Advocacy & Corporate Influencer Management
Drees & Sommer SE in Stuttgart, München
Social Media Specialist (m/w/d)
HKM SPORTS EQUIPMENT GmbH in Neuenhaus
Content- / Social Media-Redakteur (m/w/d)
Binder Optik GmbH in Böblingen

Alle Stellenanzeigen


Wer sich nicht an die Verpflichtung hält, dem drohen hohe Geldstrafen von bis zu sechs Prozent des weltweiten Umsatzes. Damit bestätigt die Europäische Kommission eine vor Kurzem veröffentlichte Ankündigung.

Es drohen allerdings nicht nur hohe finanzielle Sanktionen. Wie EU-Industriechef Thierry Breton äußerte, könnte Europa Unternehmen die Fake News weiterhin tolerieren, außerdem verbannen.

EU gibt sechs Monate Zeit, um Fortschritte zu erzielen

Die unterzeichnenden Unternehmen haben nun sechs Monate Zeit, um ihre Zusage umzusetzen. Anfang 2023 müssen Meta, Twitter und Co. dann wiederum einen Bericht vorlegen, der die Fortschritte aufzeigt. „Der neue Kodex ist ein Beweis dafür, dass Europa seine Lektionen gelernt hat und wir nicht länger naiv sind“, sagte Kommissionsvizepräsidentin Vera Jourova auf einer Pressekonferenz.

Was nach einem massiven Fortschritt im Kampf gegen Fake News aussieht, wird von anderen Seiten allerdings ebenso kritisiert. Die Association of Commercial Television and Video on Demand Services beispielsweise sieht im neuen Verhaltenskodex gravierende Mängel. „Die Verpflichtungen gehen nicht weiter als eine pauschale Erklärung, das Gesetz zu befolgen, was offensichtlich ist und keinen Kodex erfordert“, so der Verband.

Auch interessant:

Werbung

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Vor einiger Zeit hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und ist in die Dominikanische Republik gezogen, um dort als Taucherin die Rettung der Korallenriffe zu unterstützen. Von dort aus schreibt sie nun als freie Autorin für BASIC Thinking.

Kommentieren