Technologie Wirtschaft

Die Zukunft der Finanzbrache? So arbeitet die Banking-Plattform Tuum

Eine moderne, flexible Banking-Plattform für Banken und Fintech-Start-ups: Das bietet Tuum. Im Standort-Portrait werfen wir einen Blick hinter die Kulissen des Finanzdienstleisters in seinem Headquarter im estnischen Tallinn.

Eine neue Ära von Finanzdienstleistungen einläuten: Das ist die Mission von Tuum. Um das zu erreichen, hat die Gruppe estnischer IT-Pioniere eine Core-Banking-Plattform entwickelt, die das Vorhaben in der modernen Finanzbranche Wirklichkeit werden lassen soll.

Durch die Kombination von Geschäfts-Know-How und Technologie will Tuum außerdem digitale Innovation ins Bankwesen bringen. Die Plattform bietet Finanzunternehmer:innen dabei neue kundenorientierte Möglichkeiten, ihre Dienstleistungen anzubieten.

Finanzdienstleistungen speziell auf den Kunden zugeschnitten

Modularität steht dabei im Mittelpunkt des Konzepts der Banking-Plattform vom Tuum. Kund:innen wählen spezielle Module aus, die sie für ihre Arbeit benötigen und Tuum entwickelt daraus Prozesse, die auf die Bedürfnisse des jeweiligen Unternehmens zugeschnitten sind.

Dabei deckt die API-first, Cloud-agnostische und konfigurierbare Plattform alle Bankprozesse von Privat-und Geschäftsbanken ab und wagt darüber hinaus einen Schritt in die Zukunft des modernen Finanzwesens.

So arbeitet der Finanzdienstleister Tuum

Bereits seit 2019 gibt es die kleine Gruppe von IT-Finanzspezialist:innen und Unternehmer:innen aus Estland. Damals nannten sie sich noch Modularbank, jetzt ist sie unter dem Namen Tuum bekannt.

Die mittlerweile 99 Mitarbeitenden sind dabei auf Büros Berlin, London und Málaga verteilt. Das Headquarter von Tuum allerdings liegt außerdem in Tallinn und spiegelt den modernen Geist des estnischen Finanzdienstleisters wider.

Und auch der Standort liegt strategisch günstig im Herzen der Stadt. Denn im Geschäftsviertel Maakri befinden sich neben verschiedenen IT-, Finanz- und Beratungsunternehmen auch mehrere große Banken.

Tuum: Arbeitsweise spiegelt sich im Headquarter wider

Die Büros von Tuum erstrecken sich zudem über drei Etagen, auf denen sich die Mitarbeitenden in allen Räumen frei bewegen können. Neben technologisch hochwertig ausgestatteten Offices gibt es außerdem gemütliche Bereiche für lockere Gespräche und zum Ausruhen.

Tuum, Fintech, IT, Finanzbranche

Tuum wurde 2019 von einer Gruppe estnischer Banktechnologie-Pioniere gegründet. (Foto: Unternehmen)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

mittwald

Werbung


Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Vor einiger Zeit hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und ist in die Dominikanische Republik gezogen, um dort als Taucherin die Rettung der Korallenriffe zu unterstützen. Von dort aus schreibt sie nun als freie Autorin für BASIC Thinking.

Kommentieren