Technologie

SEO-Update: Google geht gegen Clickbait und mechanische Inhalte vor

Google, SEO, Clickbait, Suchmaschine, Google Suche, Internet
Google
geschrieben von Beatrice Bode

Google will künftig die Qualität der Suchmaschinenoptimierung (SEO) verbessern. Dabei möchte das Unternehmen originelle und hilfreiche Inhalte im Ranking mehr belohnen. Unkreativer und auf Clickbait ausgerichteter Content soll somit verhindert werden.

Generische Inhalte, immer gleiche Suchergebnisse und Clickbait: All diese Dinge empfinden Menschen, die Googles Suchmaschine benutzen, als frustrierend. Deshalb arbeitet das Unternehmen eigenen Angaben zufolge an einigen SEO-Aktualisierungen.

Die aktuellen SEO-Verbesserungen sollen es Nutzer:innen erleichtern, hilfreiche Informationen zu finden, die Menschen für Menschen bereitstellen. Auch soll das verfeinerte Ranking die Suche nach authentischen und nützlichen Inhalten erleichtern.


Neue Stellenangebote

Praktikum Marketing Social-Media Redaktion / Presse / Publishing *
enercity AG in Hannover
Praktikum Praktikant/in Social Media Marketing (m/w/d)
Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit mbH in Bad Homburg v.d. Höhe
Social Media Manager (m/w/d)
Bartels-Langness Handelsgesellschaft mbH & Co. KG in Kiel

Alle Stellenanzeigen


SEO stellt Mensch in den Vordergrund der Google-Suche

Mit dem „helpful content update“ will das Unternehmen ab kommender Woche hauptsächlich gegen Inhalte vorgehen, die nur dazu erstellt wurden, um gut zu ranken. Um das zu erreichen, sollen als nützlich empfundene Beiträge stärker „belohnt“ werden.

Um es Content Creatorn zu erleichtern, kreative und mehrwerthaltige Inhalte zu erstellen, gibt Google einige Punkte zur Orientierung vor, die den bisher vorhandenen SEO-Leitfaden ergänzen.

  • Die Informationen müssen für ein bestehendes oder angestrebtes Publikum direkt nützlich sein.
  • Content soll Fachwissen aus erster Hand transportieren, also authentisch sein.
  • Websites brauchen einen Schwerpunkt oder auch ein Hauptziel, an denen sich der Inhalt orientiert.
  • Leser:innen sollen genügend Informationen aus dem Content ziehen können, um ein entsprechendes Lernziel zu erreichen. Zudem soll das Lesen eine zufriedenstellende Erfahrung sein.
  • Content Creator sollten Googles Richtlinien für Kern-Updates und Produktbewertungen befolgen.
  • Inhalte sollen nicht nur für das SEO-Tool optimiert, sondern an erster Stelle im Interesse der Leser:innen sein.

Google arbeitet an verbesserten Produktbewertungen

Das Unternehmen wisse, dass Rezensionen eine wichtige Rolle bei Kaufentscheidungen spielen. Deshalb soll das Update dabei helfen, dass vor allem hilfreiche und ausführliche Bewertungen auf der Grundlage von Expertenwissen in den Suchergebnissen erscheinen.

Zudem soll das verfeinerte SEO-Tool die Suche nach qualitativ hochwertigen Originalbewertungen noch einfacher machen.

SEO-Update: Originelle Inhalte vs. Clickbait

Besonders dem Clickbait möchte Google mit dem neuen SEO-Update ein Ende setzen. Themen sollen nicht nur in der Hoffnung produziert werden, dass sie gut in den Suchergebnissen abschneiden.

Dazu müsse der Content frei von Automatisierung sein, also einen Mehrwert bieten, anstatt nur eine Zusammenfassung anderer Beiträge zu sein. Außerdem sollen die Inhalte Leser:innen vor allem mit dem Gefühl zurücklassen, dass sie keine weiteren Quellen zu einem Thema befragen müssen.

Darüber hinaus will Google keine Suchergebnisse unterstützen, die die Beantwortung einer Frage in Aussicht stellen, auf die es in Wirklichkeit keine Antwort gibt. Dazu gehören beispielsweise versprochene Veröffentlichungstermine für Produkte, Filme oder Fernsehsendungen, die noch nicht bestätigt sind.

So funktioniert das neue SEO-Update

Das SEO-Update berücksichtigt ein neues standortweites Signal für das Ranking von Websites. Googles Systeme erkennen dann automatisch Inhalte, die wenig Wert haben, einen geringen Mehrwert bieten oder anderweitig nicht besonders hilfreich für Suchende sind.

Websites, die künftig besser ranken wollen, sollten nicht hilfreiche Beiträge entfernen. Dabei kann es allerdings Monate dauern, bis eine Plattform, die zuvor Clickbait optimierten Content angeboten hat, im Ranking besser abschneidet.

Websites müssen erst beweisen, dass sie kein Clickbait verwenden

Denn erst wenn Googles Klassifizierungssystem erkennt, dass nicht hilfreiche Inhalte langfristig nicht mehr auftauchen, beendet der Algorithmus die Klassifizierung.

Dieser Klassifizierungsprozess ist vollständig automatisiert und verwendet ein maschinelles Lernmodell. Es handelt sich weder um eine manuelle Aktion noch um eine Spam-Aktion. Vielmehr handelt es sich um ein neues Signal und eines von vielen Signalen, die Google für die Einstufung von Inhalten auswertet.

Bereits in der kommenden Woche startet Google mit dem SEO-Update. Allerdings beschränkt sich das Unternehmen zunächst erst einmal auf englische Suchanfragen. Mit der Zeit sollen dann allerdings auch andere Sprachen hinzukommen.

Auch interessant:

Werbung

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Vor einiger Zeit hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und ist in die Dominikanische Republik gezogen, um dort als Taucherin die Rettung der Korallenriffe zu unterstützen. Von dort aus schreibt sie nun als freie Autorin für BASIC Thinking.

1 Kommentar

Kommentieren