Social Media Wirtschaft

Meta-Aktie: Minus 25 Prozent – Aktionäre strafen Facebook-Konzern ab

Meta-Aktie, Facebook, Mark Zuckerberg, Börse, Social Media, Soziale Medien, Meta, Börse, Aktien
Meta
geschrieben von Beatrice Bode

Mark Zuckerbergs Metaverse-Projekt verschluckt Kosten in Milliardenhöhe, Werbeeinnahmen bleiben aus. Und die Aktionäre des Facebook-Konzerns sind nicht begeistert vom derzeitigen Kurs. Nachbörslich verlor die Meta-Aktie zwischenzeitlich rund 25 Prozent an Wert.

Mark Zuckerbergs Vision vom Metaverse kann momentan vor allem eins: Geld verschlingen. Insgesamt hat das Zukunfts-Projekt die Gesamtkosten des Unternehmens im dritten Quartal um ein Fünftel in die Höhe getrieben.

Auch die Werbeeinnahmen fallen immer niedriger aus. Und wie es einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge aussieht, verlieren die Wall Street und Metas Aktionäre langsam die Geduld.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager (w/m/d) Employee Advocacy & Corporate Influencer Management
Drees & Sommer SE in Stuttgart, München
Social Media Specialist (m/w/d)
HKM SPORTS EQUIPMENT GmbH in Neuenhaus
Content- / Social Media-Redakteur (m/w/d)
Binder Optik GmbH in Böblingen

Alle Stellenanzeigen


Meta-Aktie verliert zwischenzeitlich rund 25 Prozent

Im nachbörslichen Handel büßte die Meta-Aktie zwischenzeitlich rund 25 Prozent an Wert ein. Dadurch sank der Marktwert von Meta um 67 Milliarden US-Dollar, nachdem das Unternehmen bereits seinen vierten Gewinnrückgang in Folge verzeichnete.

Im Vergleich zum vergangenen Jahr ist der Kurs damit um mehr als 70 Prozent eingebrochen. Die Meta-Aktie liegt nun auf dem Niveau von 2016.

Meta-Aktie zeigt, dass der Zweifel am Metaverse wächst

Mark Zuckerbergs Vision von einem Metaverse scheint riskant. Um sich den Erfolg des virtuellen Raums vorzustellen, bedarf es viel Fantasie – und die fehlt vielen Investoren.

Laut Analyst Paolo Pescatore fühle es sich angesichts der Wirtschaftskrise wie ein großes Glücksspiel an. Der Weg dahin werde seiner Ansicht nach zudem lang und schmerzhaft sein.

Zuckerberg lässt sich momentan allerdings kaum reinreden. Er hält spezielle Aktien, die ihm zehnfaches Stimmrecht garantieren. Somit kann er alle wichtigen Entscheidungen allein treffen – auch gegen den Willen der Anteilseigner.

Mark Zuckerberg verteidigt seinen Kurs

In einer Telefonkonferenz nach Bekanntgabe aktuellen Geschäftszahlen forderte Jefferies-Analyst Brent Thill Metas Führungskräfte auf, eine Erklärung für den Kurs des Konzerns abzugeben.

Zuckerberg antwortete, dass es ein Fehler wäre, sich nicht auf das Metaverse zu konzentrieren. Es sei für die Zukunft des Unternehmens von grundlegender Bedeutung.

Wir leisten führende Arbeit, die in den nächsten fünf bis zehn Jahren zu ausgereiften Produkten mit unterschiedlicher Kadenz und in unterschiedlichen Zeiträumen führen wird.

Erst einmal keine Besserung in Sicht

Zu allem Überfluss stellt der Facebook-Konzern erst einmal keine Besserung in Aussicht. Im kommenden Jahr könnten die Gesamtausgaben sogar um bis zu 16 Prozent steigen. Auch die Betriebsverluste könnten signifikant zunehmen.

Das gelte vor allem für Reality Labs – die Einheit, die für die Erschaffung des Metaverse verantwortlich ist. Im vergangenen Quartal stiegen die Verluste von Reality Labs von 2,63 Milliarden US-Dollar im Vorjahr auf satte 3,67 Milliarden US-Dollar. Die Einnahmen haben sich darüber hinaus fast halbiert.

Meta: Investoren fordern Personalabbau

Der Vertrauensverlust der Aktionäre in Metas aktuellen Kurs kommt zu einer Zeit, in der andere Technologie-Unternehmen wie Microsoft und Googles Muttergesellschaft Alphabet mit Stellenabbau auf die wirtschaftliche Lage reagieren. Bei Meta allerdings stieg die Anzahl der Mitarbeiter:innen im dritten Quartal um 32 Prozent.

Dass die Aktionäre mit der Entwicklung des Metaverse unzufrieden sind, zeigt sich nicht zum ersten Mal. Erst kürzlich kritisierte ein Investor Zuckerberg in einem offenen Brief. Der Meta-CEO solle künftig weniger Geld für das Metaverse ausgeben und außerdem bei den Personalkosten sparen.

Auch interessant: 

Werbung

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Vor einiger Zeit hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und ist in die Dominikanische Republik gezogen, um dort als Taucherin die Rettung der Korallenriffe zu unterstützen. Von dort aus schreibt sie nun als freie Autorin für BASIC Thinking.

Kommentieren