Technologie Wirtschaft

25 Jahre Haft: Ehemaliger Apple-Mitarbeiter stiehlt 17 Millionen US-Dollar

apple, betrug, gefängnis, haft, steuerhinterziehung, gericht, staatsanwaltschaft, betrug, mitarbeiter
unsplash.com/Laurenz Heymann
geschrieben von Beatrice Bode

Ein ehemaliger Mitarbeiter von Apple hat das Unternehmen um mehr als 17 Millionen US-Dollar betrogen. Nun drohen ihm deshalb bis zu 25 Jahre Haft.

Ein ehemaliger Apple-Mitarbeiter gab kürzlich zu, das Unternehmen um mehr als 17 Millionen US-Dollar betrogen zu haben. Darüber informierte die Staatsanwaltschaft des US-Bundesstaates Kalifornien.

Angestellter betrügt Apple sieben Jahre lang

Zwischen 2008 und 2018 war der 52-jährige Dhirendra Prasad aus Kalifornien bei Apple beschäftigt. Er arbeitete in dieser Zeit als Einkäufer in der Global Service Supply Chain. Zu Prasads Aufgaben gehörte damals der Einkauf von Teilen und Dienstleistungen von Zulieferern.

Wie der Mann nun vor dem Bundesgericht zugab, begann er bereits 2011 Apple zu betrügen, indem er Schmiergelder annahm und  Rechnungen aufblähte. Außerdem stahl er Teile und brachte das Unternehmen dazu, für nie erhaltene Artikel und Dienstleistungen zu zahlen.

Ex-Mitarbeiter stahl Teile und verkaufte sie wieder an Apple

Im Jahr 2013 beispielsweise ließ Prasad Motherboards aus dem Apple-Bestand an das Unternehmen eines Komplizen liefern. Dort wurden den Teilen einige Komponenten entnommen. Anschließend veranlasste Prasad, dass die Motherboards wieder an den Tech-Riese verkauft wurden.

Letztendlich brachte der ehemalige Mitarbeiter das Unternehmen also dazu, die eigenen fehlerhaften Teile zu kaufen. Den Erlös teilte er sich mit seinem Komplizen.

Prasad gab darüber hinaus zu, dass er seine Machenschaften bis 2018 fortsetzte und dem Unternehmen somit einen Verlust von mehr als 17 Millionen US-Dollar einbrachte.

Prasad wegen Steuerhinterziehung angeklagt

Nicht nur Apple wurde Opfer der Machenschaften des ehemaligen Mitarbeiters. Um die Beute zu teilen und Steuern zu sparen, stellte der 52-Jährige außerdem Scheinrechnungen an das Unternehmen seines Komplizen aus.

Somit hat Prasad auch die USA um rund 1,8 Millionen US-Dollar an Steuereinnahmen betrogen. Die Vereinigten Staaten leiteten ein zivilrechtliches Einziehungsverfahren ein.

Apple-Mitarbeiter bekennt sich schuldig

Der 52-jährige Prasad bekannte sich in einem Fall der Verschwörung zum Post- und Telekommunikationsbetrug schuldig. Das kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 20 Jahren bestraft werden. Darüber hinaus gestand er den Steuerbetrug, was ihn weitere fünf Jahre Gefängnis kosten könnte.

Die US-Bezirksrichterin Beth L. Freeman setzte die Anhörung zur Verurteilung von Prasad für Mitte März 2023 an. Der ehemalige Apple-Angestellte bleibt bis zu seiner Anhörung in Untersuchungshaft.

Auch interessant: 

Werbung

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Vor einiger Zeit hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und ist in die Dominikanische Republik gezogen, um dort als Taucherin die Rettung der Korallenriffe zu unterstützen. Von dort aus schreibt sie nun als freie Autorin für BASIC Thinking.

Kommentieren