Social Media

Twitter führt Promi-Verifizierung ein – und löscht sie dann wieder

Twitter, Elon Musk, Promi-Verifizierung
Pixabay.com / ElisaRiva, Montag: BASIC thinking
geschrieben von Maria Gramsch

Elon Musk will nach seiner Twitter-Übernahme vieles ändern – dazu zählt auch das System der Verifizierungen. Nachdem der Konzern nun eine neue Möglichkeit der Promi-Verifizierung einführen wollte, hat Elon Musk sich wohl schon wieder umentschieden.

Erst vor einer Woche hat Elon Musk verkündet, dass die Verifizierung bei Twitter künftig nur noch über ein Abo von Twitter Blue erhältlich sein soll. Eine Woche später sieht das schon wieder ganz anders aus.

Denn nun heißt es, dass Twitter für die Verifizierung von Promis ein weiteres System einführen will. Nachdem die Option kurzerhand auf der Plattform erschien, ist sie nun schon wieder verschwunden.

Was plant Twitter mit der Promi-Verifizierung?

Laut Product Manager Esther Crawford soll es neben dem blauen Häkchen bei Twitter künftig auch ein weiteres geben. Damit sollen Nutzer:innen künftig unterscheiden können, bei welchen Konten es sich um Twitter-Blue-Abonnent:innen und bei welchen um „als offiziell verifizierte“ handelt. Deshalb werde Twitter „das Label ‚Official‘ für ausgewählte Konten einführen“

Laut Crawford werden „nicht alle zuvor verifizierten Konten“ auch ein Official-Label erhalten, da dieses Label „nicht käuflich“ sei.

Zu den Konten, die es erhalten werden, gehören Regierungskonten, kommerzielle Unternehmen, Geschäftspartner, große Medien, Verlage und einige Personen des öffentlichen Lebens.

Bei Twitter sind diese Official-Labels auch direkt schon aufgetaucht – und zwar in Form von grauen statt blauen Häkchen.

Die grauen Häkchen sind schon wieder verschwunden

Doch nachdem Twitter die grauen Häkchen zunächst eingeführt hat, sind sie nun schon wieder verschwunden. Zunächst hatte der YouTuber MKBHD die grauen Häkchen entdeckt.

Nachdem der YouTuber in einem Tweet darauf hinwies, meldet sich auch Elon Musk zu Wort und antwortete: „Ich habe es gerade umgebracht.“

Doch so ganz gekillt hat Elon Musk die grauen Häkchen wohl noch nicht. Denn wie Product Manager Esther Crawford wenig später auf Twitter schrieb, soll das Official-Label weiterhin Teil des Neustarts von Twitter Blue sein.

Der Konzern wolle sich jedoch erst einmal „auf staatliche und kommerzielle Einrichtungen“ und nicht auf Einzelpersonen konzentrieren.

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und technische Mitarbeiterin an der Universität Leipzig. Seit 2021 arbeitet sie als freie Autorin für BASIC thinking. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet hier unter anderem für die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig. Neben dem Studium hat sie als CvD, Moderatorin und VJ beim Regionalsender Leipzig Fernsehen und als Content-Uschi bei der Bastei-Lübbe-App oolipo gearbeitet. Im letzten Studienjahr war sie Mitgründerin, CvD und Autorin der Leipzig-Seite der taz.

Kommentieren