Grün Technologie

Frankreich: Solardächer auf Parkplätzen sollen 10 Atomkraftwerke ersetzen

Solaranlage, Solardächer, Frankreich, Parkplatz
pexels.com/ Kindle Media
geschrieben von Felix Baumann

In Frankreich müssen Parkplatz-Betreiber ihre Grundstücke ab 2023 mit Solaranlagen überdachen. Auf einer Fläche von bis zu 150 Millionen Quadratmetern sollen die Solardächer bis zu elf Gigawatt Strom erzeugen. Das entspricht der Leistung von zehn Atomkraftwerken. 

Die zunehmende Anzahl elektronischer Geräte treibt den Strombedarf nach oben. Deshalb benötigt es alternative Methoden zur Energieerzeugung. Frankreich hat nun ein Konzept ausgearbeitet, das diesem Problem Einhalt gebieten soll.

Denn ab dem 1. Juli 2023 soll ein Gesetz in Kraft treten, dass Parkplatzbetreiber dazu verpflichten soll, ihre Grundstücke mit Solaranlagen zu überdachen. Diese Solardächer sollen wiederum erheblich zur Energieversorgung des Landes beitragen.

Solardächer: Frankreich möchte mehr Solaranlagen aufbauen

Mit dem Vorschlag der Regierung wäre eine zusätzliche Leistung von sieben bis elf Gigawatt möglich. Das entspricht der Leistung von rund zehn Atomkraftwerken. Die Regelung soll jedoch nur für Parkplätze mit über 80 Stellplätzen gelten. Das entspricht derweil einer Gesamtfläche von 90 bis 150 Millionen Quadratmetern im gesamten Land.

Ausnahmen von dieser Regelung gibt es vergleichsweise wenig. Nur, wenn die Überdachung aus architektonischen, technischen oder sicherheitsrelevanten Gründen nicht möglich ist, oder den Umweltschutz gefährdet, gelten Ausnahmen.

Solaranlagen: Umbau dauert wohl drei bis fünf Jahre

Das Gesetz soll spätestens am 1. Juli 2023 in Kraft treten. Dann können Parkplatz-Betreiber eine Übergangsfrist nutzen, um ihre Flächen mit der notwendigen Technik auszustatten. Diese beträgt bei 80 bis 400 Stellplätzen fünf Jahre und ab 401 Stellplätzen drei Jahre. Der Umbau dürfte also spätestens 2028 abgeschlossen sein.

Das wiederum dürfte auch dem französischen Staat zugute. Denn Erzeuger, die durch Ökostrom Mehreinnahmen erzielen, müssen diese an den Staat abführen. Dafür garantiert die Regierung eine Mindestvergütung pro Kilowattstunde.

Läuft alles nach Plan, erzielt Frankreich bereits 2022 und 2023 Mehreinnahmen in Höhe von 31 Milliarden Euro. Mit den Solardächern dürfte es in den kommenden Jahren noch deutlich mehr werden.

Auch interessant:

Werbung

Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei Basic Thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in Basic Thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.

Kommentieren