Social Media

Twitter sperrt Accounts von US-Journalisten, die über Elon Musk berichten

Twitter, gesperrter Account, Elon Musk
Screenshot Twitter
geschrieben von Maria Gramsch

Twitter hat die Konten mehrerer US-Journalist:innen gesperrt. Diese haben genau eine Sache gemeinsam: Sie haben über Elon Musk berichtet. Die Hintergründe.

Erst kürzlich hat der Kurznachrichtendienst Twitter Konten gesperrt, die den Live-Standort von Personen dokumentiert haben. Darunter fiel auch der Account @ElonJet, der den Live-Standard von Elon Musks Privatflugzeug dokumentierte. Laut Musk verstoße die Praktik des Accounts gegen die sogenannte Doxxing-Richtlinie.

Die Veröffentlichung des Standorts einer anderen Person in Echtzeit verstößt gegen die Doxxing-Richtlinie, aber die verzögerte Veröffentlichung von Standorten ist in Ordnung.

Doch nicht nur den 20-jährigen Studenten hat dieses Schicksal ereilt. Denn der Kurznachrichtendienst hat auch die Accounts von zahlreichen hochrangigen US-Journalist:innen gesperrt.

Warum sperrt Twitter Accounts von Journalisten?

Zu den Betroffenen zählen unter anderem Journalist:innen der New York Times, der Washington Post, von CNN und Mashable. Alle haben eines gemeinsam: Sie haben erst kürzlich über Elon Musk berichtet.

Elon Musk begründet die Sperrung der Accounts ebenfalls mit der neuen Doxxing-Richtlinie. Laut Musk sei es „völlig in Ordnung“, ihn „den ganzen Tag lang zu kritisieren“. Nicht in Ordnung sei es hingegen, seinen „Aufenthaltsort in Echtzeit zu veröffentlichen“ und so seine „Familie zu gefährden“.

Veröffentlichung des Standorts ist nicht belegt

Laut dem Spiegel sei es jedoch nicht bewiesen, dass die betroffenen Journalist:innen tatsächlich über den Aufenthaltsort von Elon Musk in Echtzeit berichtet haben. Musk habe dafür keine Belege geliefert.

Die New York Times nennt die Sperrung „fragwürdig und bedauerlich“. Denn es habe keine Erklärung von dem Kurznachrichtendienst gegeben.

Wir hoffen, dass alle Konten der Journalisten wiederhergestellt werden und dass Twitter eine zufriedenstellende Erklärung für diese Aktion liefert.

Twitter: Elon Musk lässt über Entsperrung abstimmen

Derweil hat Elon Musk auf seiner Plattform nicht nur eine, sondern gleich zwei Umfragen zu dem Thema gestartet. Beide Umfragen beziehen sich auf die Entsperrung von Accounts, die Musks genauen Standort in Echtzeit preisgegeben haben.

Die erste Umfrage ergab mit 43 Prozent, dass die gesperrten Accounts sofort wieder freigeschaltet werden sollen. Jedoch habe es laut Musk zu viele Antwortmöglichkeiten gegeben, weshalb er eine zweite startete.

Diese Umfrage läuft zwar noch bis morgen früh. Jedoch steht es jetzt schon rund 60 zu 40 Prozent für die sofortige Entsperrung.

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und technische Mitarbeiterin an der Universität Leipzig. Seit 2021 arbeitet sie als freie Autorin für BASIC thinking. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet hier unter anderem für die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig. Neben dem Studium hat sie als CvD, Moderatorin und VJ beim Regionalsender Leipzig Fernsehen und als Content-Uschi bei der Bastei-Lübbe-App oolipo gearbeitet. Im letzten Studienjahr war sie Mitgründerin, CvD und Autorin der Leipzig-Seite der taz.

Kommentieren