Technologie

Chat GPT: US-Magazin lässt Artikel seit Monaten heimlich von KI schreiben

Chat GPT Artikel, Chat GPT CNET, KI CNET, Künstliche Intelligenz, Nachrichtenportal, Roboter, Journalismus, Artikel, Informationen, Nachrichten, Technik
unsplash.com/Brett Jordan
geschrieben von Beatrice Bode

Das US-amerikanische Technikportal CNET lässt seit Monaten heimlich seine Finanzartikel von der KI Chat GPT schreiben. Und das, obwohl Google im vergangenen Jahr versprochen hatte, KI-Content zu bestrafen. Die Hintergründe.

Leser:innen von Online-Artikeln sollten immer darauf achten, zu überprüfen, von wem die veröffentlichten Informationen stammen.

Doch dieser Rundum-Check scheint nun ein neues Level zu erreichen, denn mittlerweile sollten Konsumenten auch darauf achten, ob es überhaupt Menschen sind, die die Inhalte erstellen.


Neue Stellenangebote

Social Media Specialist (w/m/d)
statworx GmbH in Frankfurt am Main
Werkstudent:in Social Media Performance (m/w/d)
Bayernwerk AG in Regensburg
Social Media Manager (m/w/d)
Deutsches Rotes Kreuz in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Chat GPT: CNET lässt Artikel seit Monaten heimlich von KI schreiben

Das US-Techportal CNET lässt beispielsweise offenbar seit Monaten heimlich eine KI Artikel aufsetzen. Wie The Byte berichtet, schreibt die Künstliche Intelligenz CHAT GPT nämlich bereits seit November 2022 immer wieder Beiträge zu Finanzerklärungen.

Drop-Down-Menü enthält versteckte Erklärung

Die Artikel werden unter der Bezeichnung „CNET Money Staff“ veröffentlicht. Erst wenn Leser:innen auf die Wortgruppe klicken, öffnet sich ein Drop-Down-Menü und die tatsächliche Autorenschaft wird offenbart. „Dieser Artikel wurde mithilfe von Automatisierungstechnologie erstellt“, heißt es dort.

Die Artikel seien außerdem von einem CNET-Redakteur – offenbar menschlich – gründlich bearbeitet und auf Fakten geprüft worden.

Geheimer KI-Autor über Twitter entlarvt

Die KI soll bereits 73 Artikel für CNET geschrieben haben. Das ist nicht viel für eine so große Website. Allerdings scheint das Magazin die Tatsache trotzdem so versteckt wie möglich halten zu wollen.

Offiziell angekündigt hat die Tech-Plattform das Experiment zumindest nicht. Nur durch einen Tweet von Online-Vermarkter Gael Breton kam die geheime Autorenschaft der KI ans Licht. The Byte hat CNET um eine Erklärung gebeten – die blieb bisher allerdings aus.

Trotz Google-Verbot: KI Chat GPT generiert Daten-Traffic auf CNET

Wie Breton außerdem beobachtetet haben will, ziehen einige der KI-Artikel eine große Menge an Datenverkehr an. Im vergangenen Jahr hatte Google KI-generierte Inhalte jedoch als „Spam“ verdammt. Der Suchmaschinen-Provider erklärte, dass diese Art von Inhalten gegen die Webmaster-Richtlinien verstoße.

Allerdings bleibt die Frage, ob der Google-Algorithmus überhaupt unterscheiden kann, welche Inhalte von einer künstlichen Intelligenz und welche von einem Menschen stammen.

Chat GPT und CNET: KI-generierte Inhalte auf Websites nicht neu

Der Einsatz von KI im Nachrichtenbereich ist allerdings keineswegs neu. Sogar die Nachrichtenagentur The Associated Press (AP) setzt seit 2015 Künstliche Intelligenz ein, um automatisch Tausende von Ergebnisberichten zu verfassen.

Menschliche Journalist:innen und Mitarbeiter:innen sollen AP zufolge somit entlastet und von langweiliger und monotoner Arbeit befreit werden. Allerdings kam die KI dort zum Einsatz, um Lücken in vorgegebenen Formaten auszufüllen.

Bei CNET hingegen verfasste die KI gesamte Artikel. Komplexe Formulierungen und die Fülle an Hintergrundinformationen sind ein komplett anderes Level an Arbeitsleistung.

Ersetzt die Maschine nun doch den Mensch?

Der heimliche Einsatz der Künstlichen Intelligenz in diesem Bereich wirft natürlich wieder einmal die Frage auf, ob die menschliche Leistung künftig obsolet wird. Das wird sich allerdings erst im Laufe der Zeit zeigen.

Bis dahin wollen verschiedene Medien erst einmal wissen, warum CNET den Einsatz der KI geheim halten wollte. Bisher äußerte sich das Tech-Portal dazu allerdings noch nicht.

Auch interessant:

Werbung

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Mittlerweile hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und reist von Land zu Land. Von unterwegs schreibt sie als Autorin für BASIC Thinking.

Kommentieren