Technologie

Google Maps: So kannst du dein Haus unkenntlich machen

Google Maps Haus, Street View, Straße, Karte, Landkarte, App, Orientierung, Verkehr, Privatsphäre
Screenshot Google Maps
geschrieben von Beatrice Bode

Per Google Street View können Nutzer:innen sich Fotos von Gebäuden ansehen. Doch nicht jeder möchte, dass sein Wohnsitz für alle sichtbar ist. Deshalb erklären wir dir, wie du dein Haus auf Google Maps unkenntlich machen kannst. 

Es ist mittlerweile fast 16 Jahre her, dass Google seine Street View-Autos losgeschickt hat, um die Straßen der Welt zu kartografieren. Seitdem hat das Unternehmen mehr als 220 Milliarden Aufnahmen in über 100 Ländern und Gebieten gemacht.

Das bedeutet gleichzeitig auch, dass Fotos von privaten Wohnhäusern in der App existieren. Das ist jedoch nicht allen Eigentümer:innen recht. Doch es gibt einen Weg, wie du dein Haus ganz leicht auf Google Maps blurren lassen kannst.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Content Marketing Expert / Social Media Expert Publications (w|m|d)
zeb.rolfes.schierenbeck.associates gmbh in Münster
Senior Communication Manager – Social Media (f/m/d)
E.ON Energy Markets GmbH in Essen

Alle Stellenanzeigen


So machst du dein Haus auf Google Maps unkenntlich

Um dein Haus auf Google Maps unkenntlich zu machen, kannst du im Web-Browser einen entsprechenden Antrag stellen. Dafür musst du allerdings deinen Computer verwenden – auf dem Smartphone gibt es die Option bisher nicht.

Zunächst gibst du dabei deine Adresse ein und schaust, ob dort ein Foto deines Hauses hinterlegt ist. Sollte das der Fall sein, kannst du es dir größer anzeigen lassen.

Google Maps: Ein Problem bei Street View melden

Unten rechts im Fenster findest du nun in kleiner Schrift die Option „Problem melden“. Wenn du darauf klickst, leitet dich Google zu einer neuen Seite weiter. Dort siehst du noch einmal die Bildvorschau deiner Adresse. Mit dem Mauszeiger kannst du nun den Bildausschnitt auswählen, der unkenntlich gemacht werden soll.

Du kannst das Foto außerdem per Plus und Minus vergrößern und verkleinern. Darunter fragt dich Google nun, warum du das Bild melden willst und gibt dir die Möglichkeit, das Foto unkenntlich zu machen.

Dazu musst du auswählen, dass es sich auf dem Bild entweder um dein Gesicht, dein Auto, dein Kennzeichen oder eben um dein Zuhause handelt. Danach musst du nur noch deine E-Mail-Adresse angeben und per Captcha beweisen, dass du kein Roboter bist. Anschließend klickst du auf „Senden“.

Google Maps: Haus unkenntlich gemacht – es gibt keinen Weg zurück

Achte darauf, dass das schwarz-rote Kästchen nur Ausschnitte enthält, die tatsächlich geblurrt werden sollen. Denn im Prozess werden alle Daten des Fotos dauerhaft gelöscht. Das bedeutet, dass du es nicht mehr rückgängig machen kannst, sobald du Google beauftragt hast, dein Haus unkenntlich zu machen.

Hast du deinen Antrag abgesendet, bekommst du von Google eine E-Mail, in der steht, dass das Unternehmen deine Meldung überprüft und sich mit dir in Verbindung setzt, sobald deine Anfrage bearbeitet wurde. In diesem Schritt kann es vorkommen, dass du um weitere Informationen zu deinem Antrag gebeten wirst.

So kannst du dein Haus auf Apple Karten unkenntlich machen

Nicht nur Street View verwendet Fotos von Straßenzügen für Google Maps. Auch Apple bietet eine entsprechende Funktion für seine Karten-App an. iOS-User können von bestimmten Orten eine 360 Grad-Panoramaansicht aufrufen.

Um auch dort dein Haus unkenntlich zu machen, musst du allerdings eine E-Mail an „MapsImageCollection@apple.com“ schreiben. Darin forderst du Apple auf, dein Haus zu zensieren und zu verbergen. Dafür musst du außerdem deine Privatadresse angeben und alle Informationen liefern, die die Mitarbeitenden brauchen, um dein Haus zu identifizieren.

Auch interessant:

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist Multi-Media-Profi. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Mittlerweile hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und reist von Land zu Land. Von unterwegs schreibt sie als Autorin für BASIC thinking.

2 Kommentare

  • Wer paranoid genug ist, lässt sein Haus natürlich verpixeln, damit man online nicht gesehen wird. Jetzt muss man nur noch große Laken vors Haus hängen, damit zufällig vorbeilaufende Passanten das Haus nicht im real-life sehen können.
    Kranke Welt.