Unterhaltung Wirtschaft

Rundfunkbeitrag: Laut internen Akten plant die ARD eine Erhöhung

Rundfunkbeitrag, ARD, ZDF, Arte, Deutschlandradio, Öffentlich-Rechtliche Rundfunkanstalten, Radio, Sender, Fernsehen, TV, Medien, Deutschland, Presse
NDR/Thorsten Jander
geschrieben von Beatrice Bode

Der Rundfunkbeitrag soll um fast 40 Prozent steigen. Das geht aus internen Dokumenten der ARD hervor. Wir verraten, was geplant ist und wann die Erhöhung kommen sollen.

Streaming-Dienste werden momentan immer teurer. Das ist mittlerweile bekannt und schockt kaum noch. Doch nun ziehen in Deutschland offenbar auch die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten nach. Wie aus einem Bericht des Business Insider hervorgeht, soll der Rundfunkbeitrag deshalb um fast 40 Prozent steigen.

Rundfunkbeitrag: Interne Dokumente sprechen von Erhöhung

Demnach soll der Betrag auf insgesamt 25,19 Euro ansteigen. Grund dafür scheinen vor allem die Zukunftspläne des Intendanten Kai Gniffke zu sein. Der ARD-Vorsitzende will offenbar unter anderem eine eigene Streaming-Plattform entwickeln, die sogar Netflix Konkurrenz machen solle. Auch mit von der Partie: das ZDF, das gleichzeitig offenbar an einer Twitter-Alternative bastelt.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Senior Social Media Manager:in im Corporate Strategy Office (w/d/m)
Haufe Group SE in Freiburg im Breisgau
Social Media Content Creator (m/w/d)
KLINIK BAVARIA Kreischa / Zscheckwitz in Kreischa

Alle Stellenanzeigen


Erhöhung um fast 40 Prozent ab 2025

Die neue Strategie soll bis 2028 umgesetzt werden. Derartige Pläne verursachen allerdings Kosten in Höhe von mehreren Millionen Euro. Um das zu stemmen, müsste der Rundfunkbeitrag wiederum steigen.

Verglichen mit dem aktuellen Betrag in Höhe von 18,36 Euro monatlich ist der Unterschied außerdem nicht gerade gering. Denn die Erhöhung entspricht einem Anstieg von 37 Prozent. Ab 2025 müssen deutsche Bürger:innen vermutlich dennoch mit dem neuen Entgelt rechnen.

Rundfunkgebühr zuletzt 2021 erhöht

Etwa 85 Prozent des Gesamtetats der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kommt derzeit aus dem Rundfunkbeitrag. Die letzte Erhöhung erfolgte erst 2021. Damals stieg die Gebühr von 17,50 Euro auf die nun aktuellen 18,36 Euro.

Um den Anstieg zu rechtfertigen, müssen ARD und ZDF bis zum 28. April 2023 konkrete Zahlen bei der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) vorlegen. Es ist jedoch damit zu rechnen, dass die Erhöhung auch schon wie beim vergangenen Mal nicht ohne öffentliche Kritik vonstattengehen wird.

Auch interessant:

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist Multi-Media-Profi. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Mittlerweile hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und reist von Land zu Land. Von unterwegs schreibt sie als Autorin für BASIC thinking.

1 Kommentar

  • Bisher gibt es afaik nur diesen „Business Insider“-Bericht, alle anderen Zeitungen/Blogs/etc. stützen sich darauf.

    Ich persönlich bin etwas vorsichtig wenn nur ein Medium berichtet an dem der Axel-Springer-Verlag zu 97% beteiligt ist und der Bericht auch noch hinter einer Paywall versteckt wird.
    Und dass der Axel-Springer-Verlag fast keine Gelegenheit auslässt um gegen die ÖR zu schießen ist auch nicht neu.