Grün

Forscher wollen Kondensstreifen wegen Klimawandel eliminieren

Klimawandel Kondensstreifen, Klimaerwärmung, Kondensstreifen, Flugzeug, Luftfahrt
Unsplash.com/William Hook
geschrieben von Felix Baumann

Lassen sich die Auswirkungen des Klimawandels durch die Vermeidung von Kondensstreifen reduzieren? Dieser Frage gehen derzeit einige Unternehmen nach – darunter auch Google. 

Forscher schlagen inzwischen kreative Wege ein, um die Auswirkungen des Klimawandels zu reduzieren. Projekte konzentrieren sich nicht mehr nur auf die großen Emissionsquellen, sondern auch auf die Eliminierung kleiner Herde. Denn langfristig könnten auch geringfügige Optimierungen einen großen Einfluss haben.

Betrachten wir die Luftfahrt, könnte die Reduzierung von Flugbewegungen und der Umstieg auf Bio-Kraftstoffe etwa die Ökobilanz von Airlines verbessern. Doch wenn wir auf den eigentlichen Flug schauen, dann haben selbst Kondensstreifen eine Auswirkung auf das Klima.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Werkstudent (w/m/d) Online-Marketing mit Schwerpunkt Social Media
Drees & Sommer SE in Stuttgart
Praktikum PR & Social Media mit Aussicht auf ein Volontariat
P.U.N.K.T. Gesellschaft für Public Relations mbH in Hamburg

Alle Stellenanzeigen


Klimawandel: Geringere Auswirkungen durch weniger Kondensstreifen?

Diese entstehen meist bereits in niedrigen Flughöhen, wenn ein Flugzeug durch ein feuchtes Gebiet fliegt. Die temporären Wölkchen reflektieren dabei die von der Erde kommende Wärme. In der Folge erwärmt sich der Planet weiter. Doch welche Maßnahmen können ergriffen werden, um Kondensstreifen nachhaltig zu vermeiden? Das wollten Forschungsteams von Google und Breakthrough Energy herausfinden.

Sie entwickelten ein KI-System, das auf Satellitendaten basiert und besonders feuchte und kalte Luft identifiziert. In Zusammenarbeit mit der US-amerikanischen Fluglinie American Airlines starteten die Forscher einen Versuch. Einige Flugzeuge vermieden die Gebiete, andere flogen wie zuvor durch die Luft und produzierten Kondensstreifen.

Weniger Kondensstreifen: Erste Resultate positiv, aber mit Risiken

Die Versuche erstreckten sich über 70 Flüge im Zeitraum von Januar bis März 2023. Die Software der Forscher reduzierte dabei Kondensstreifen um bis zu 54 Prozent. Das könnte den Planeten im Zuge des Klimawandels entlasten. Allerdings bringen die Vorteile auch neue Risiken mit sich.

Denn durch die notwendigen Flugmanöver stieg der Bedarf an Kerosin um bis zu zwei Prozent an. Wärme kann folglich leichter aus der Atmosphäre entweichen. Gleichzeitig entsteht neues CO2, das wiederum den Planeten aufheizt. Bald sollen weitere Forschungen zeigen, ob sich die Reduktion von Kondensstreifen lohnt.

Auch interessant:

Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei BASIC thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in BASIC thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.

2 Kommentare

  • Kondensstreifen entstehen beim Fliegen durch feuchtes, vereistes Gebiet? OMG, ich empfehle dringend die Lektüre eines Physikbuches.

    • Hallo Dezipode,

      Kondensstreifen können grundsätzlich immer auftreten. Trotzdem gibt es hier noch eine Unterscheidung. Je höher die Luftfeuchtigkeit, desto wahrscheinlicher treten die Streifen auch in niedrigeren Flughöhen auf.

      Den entsprechenden Absatz habe ich angepasst, damit das klarer wird.
      Felix