Testbericht

Herbal Spa: Das kann das Badekissen aus „Die Höhle der Löwen“

Herbal Spa, DHDL, Die Höhle der Löwen, Badekissen, Erfahrungen, Test, Kräuterbad
DS_Produkte
geschrieben von Fabian Peters

Pure Entspannung mit der reinen Kraft der Natur: Das verspricht das Badekissen von Herbal Spa. Mit natürlichen Kräutern und ätherischen Ölen soll es die Haut natürlich reinigen und schonend pflegen. Wir haben das Kräuterbad aus „Die Höhle der Löwen“ getestet. 

Herbal Spa ist ein Badekissen mit basischen Salzen, natürlichen Kräutern und ätherischen Ölen. Es sol die Haut auf natürliche Art und Weise reinigen und schonend pflegen. Das Versprechen von Herbal Spa:

  • mit ätherischen Ölen
  • ohne künstliche Duftstoffe
  • mit hautpflegenden basischen Salzen
  • mit natürlichen Kräutern

Herbal Spa: Das Badekissen aus „Die Höhle der Löwen“

Hinter Herbal Spa steht das Gründerduo Thomas Wiederer und Daniel Schreiner. Mit ihrem Kräuterbad wollen sie für die Badezeit im Herbst und Winter eine natürliche und basische Alternative anbieten. Thomas Wiederer hat das Badekissen an eine Idee seines verstorbenen Vaters angelehnt.

Als er seinem Freund Daniel Schreiner bei einer Wanderung davon erzählte, haben sie die Idee zusammen weiterentwickelt und das Start-up My Herbal Spa gegründet. Von ihrem Kräuterbad überzeugt, wagten sie sich in die VOX-Gründershow „Die Höhle der Löwen“. Doch hält das Produkt, was es verspricht? Wir haben das Badekissen getestet.

Test und Erfahrungen

Die Badekissen von Herbal Spa kommen jeweils in einem 3er-Set daher. Es gibt die Sorte „Entspannungszeit“ und „Erkältungszeit“. Beim Öffnen der Verpackung eines einzelnen Kräuterbads strömt ein angenehmer und natürlicher Duft in die Nase.

Die Kissen fühlen sich wiederum weicher an, als im ersten Moment vermutet. Denn sie bestehen aus einem – laut Hersteller – hautfreundlichem Vliesmaterial. Deshalb eignen sie sich nicht nur als Badezusatz, sondern gleichzeitig auch als Badeschwamm, der tatsächlich nicht kratzt.

Außerdem kann man das Kräuterpad während des Bads auch auf einzelne Körperstellen auflegen – beispielsweise auf die Brust, damit der Kräuterduft direkt in die Nase steigt. Die Anwendung ist wiederum relativ einfach: Das Badepad kann, während Wasser in die Badewanne einläuft, hineingelegt werden und während des gesamten Bads im Wasser bleiben.

Das Wasser erhält dadurch einen leichten Grünton. Für Badeschaum sorgt das Badekissen allerdings nicht. Es verströmt jedoch im gesamten Badezimmer einen angenehmen Duft. Nach dem Bad sollte man die Wanne aber gründlich reinigen, da ansonsten einige Farbschlieren in der Wanne verbleiben.

Verpackung und Inhalt

In einer Packung von Herbal Spa befinden sich jeweils drei Badekissen. Die Verpackung besteht aus Papier, während die einzelnen Kissen darin separat in Plastik verpackt sind. Das Kräuterbad selbst besteht aus Vliesstoff und fühlt sich auf der Haut angenehm weich an. Ein einzelnes Pad wiegt circa 100 Gramm.

Herbal Spa Kosten: Was kostet das Kräuterbad aus „Die Höhle der Löwen“?

Ein 3-er-Set von Herbal Spa kostet im Online-Handel aktuell 7,99 bis 8,99 Euro – unabhängig von der Sorte. Es gibt jedoch auch Sparsets mit insgesamt sechs oder zwölf Badekissen. Auf Amazon kosten sechs Kräuterpads aktuell beispielsweise 16,99 Euro, auf der Herbal Spa-Website 15,49 Euro.

Die Versandkosten können jedoch variieren, sodass die Gesamtkosten in etwa gleich sind. Ein Set mit zwölf Badekissen kosten auf Amazon wiederum 32,99 Euro – im Herbal Spa-Shop 29,99 Euro (bei 4,95 Euro Versand).

Herbal Spa Badekissen : Fazit und Erfahrungen

Zugegeben: Die Badekissen aus „Die Höhle der Löwen“ sind deutlich teuerer als herkömmliche Badezusätze. Allerdings haben uns die Kräuterpads im Test durchaus überzeugt – vor allem mit ihrem angenehmen Duft.

Weitere Vorteile: Die zusätzliche Anwendung als Badekissen sowie die natürlichen Inhaltsstoffe. Im Gegensatz zu klassischen Kräuterbädern empfanden wir außerdem deutlich mehr Entspannung, was jedoch unserem subjektiven Empfinden entspricht. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unserer Meinung nach durchaus fair.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links, für die wir eine kleine Provision erhalten. Das hat jedoch keinen Einfluss auf die inhaltliche Gestaltung unserer Beiträge.

Auch interessant:

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

Kommentieren