Testbericht

Molly Suh: Die Duftkerze aus „Die Höhle der Löwen“

Molly Suh Duftkerze Die Höhle der Löwen, DHDL, Ralf Kümmel, Kerze
Molly Suh
geschrieben von Fabian Peters

Eine elegante Duftkerze aus 100 Prozent recyceltem Pflanzenfett: So lautet das Versprechen von Molly Suh. Die Kerzen des Unternehmens kommen ohne Paraffine, Palm- oder Sojaöl aus und sind frei von Schad- und künstlichen Duftstoffen. Wir haben die Duftkerze aus „Die Höhle der Löwen“ getestet. 

Die Duftkerzen von Molly Suh bestehen zu 100 Prozent aus recyceltem Pflanzenfett und kommen ohne Paraffine, Palm- oder Sojaöl aus. Sie sind außerdem frei von Schad- und künstlichen Duftstoffen. Das Versprechen des Unternehmens:

  • Benutzte Pflanzenfette werden eingesammelt, gereinigt und recycelt.
  • Feinste Duftöle werden zum Wachs hinzugegeben.
  • Ressourcenschonend und abfallvermeidend.
  • Langlebig – bei einer Brenndauer von circa 40 Stunden
  • Made in Germany

Molly Suh: Duftkerze aus „Die Höhle der Löwen“

Hinter Molly Suh steckt das Gründer-Ehepaar Amy und Maurice Jedlicka. Mit ihren Duftkerzen wollen sie warme Wohlfühlmomente schaffen und Räumen eine gemütliche Atmosphäre verleihen. Das Start-up will aber nicht nur zur Weihnachtszeit für besondere Momente sorgen, sondern über das ganze Jahr hinweg.

Von ihren Duftkerzen überzeugt, wagten sich Amy und Maurice Jedlicka schließlich in die VOX-Gründershow „Die Höhle der Löwen“. Doch hält das Produkt, was es verspricht? Wir haben Molly Suh getestet.

Test und Erfahrungen

Die Duftkerzen von Molly Suh gibt es in fünf Sorten: Oriental Oud, Cozy Vanilla, Holy Hammam, Sunkissed Cherry und Magic Sandalwood. Wir haben die Duftsorte Cozy Vanilla getestet. Unsere Erfahrung: Da die Kerze über einen relativ dicken Docht verfügt, ist sei sehr leicht entflammbar.

Außerdem wird die Flamme entsprechend groß und scheint – nachdem sie etwas runtergebrannt ist – angenehm durch das matte, schwarze Glas. Auch der Duft ist durchaus angenehm. Es braucht jedoch circa eine halbe Stunde, bis sich dieser im Raum verbreitet hat.

In puncto Brenndauer können wir die Angaben von Molly Suh in etwa bestätigen. Denn unsere Kerze kam mit circa 37 Stunden ungefähr an die angegeben Brenndauer des Herstellers heran. Wobei diese wohl auch vom Standort und möglichem Luftzug abhängig sein dürfte.

Das Besondere an den Kerzen ist wiederum der Herstellung aus recyceltem Pflanzenfett. Auch wenn das zunächst etwas merkwürdig klingen mag, duften sie keinesfalls nach altem Fett. Und auch optisch machen sie viel her.

Verpackung und Inhalt

Die Duftkerzen von Molly Suh kommen ohne Plastikverpackung aus. Denn sie befinden sich lediglich im einem passgenauen, kleinen Karton. Laut Verpackung wiegt eine Kerze rund 190 Gramm. Ein genauer Produktionsort ist zwar nicht angeben.

Allerdings werden alle Kerzen in Deutschland produziert. Das Glas der Sorte Cozy Vanilla ist wiederum matt und schwarz. Auf der Vorderseite befindet sich ein Aufkleber des Herstellers.

Molly Suh: Was kostet die Duftkerze?

Eine einzelne Duftkerze von MollySuh kostet, unabhängig von der Sorte, derzeit 14,99 Euro (Stand: 8. Dezember 2023). Es gibt aber auch Sets, mit denen man einige Euro sparen kann.

Ein 2-er-Set mit zwei gleichen Düften schlägt derweil mit 27,99 Euro zu Buche. Das 5-er-Set von Molly Suh, das alle fünf Sorten enthält, kostet wiederum 59,99 Euro.

Fazit: Molly Suh Duftkerze aus „Die Höhle der Löwen“

Die Duftkerzen von Molly Suh wirken deutlich hochwertiger als klassische Duftkerzen – allein schon wegen des Glases. Die Brenndauer und der Duft konnten uns ebenso überzeugen. Mit rund 15 Euro sind sie zwar deutlich teuerer als viele vergleichbare Produkte im Handel.

Das ist jedoch vor allem dem aufwendigeren Herstellungsverfahren geschuldet. Denn die Kerzen bestehen nicht nur auch nachhaltig recyceltem Pflanzenfett, sondern sind auch frei von Schadstoffen und künstlichen Duftstoffen. Wer also wert auf Nachhaltigkeit und natürliche Inhaltsstoffe legt, ist bei Molly Suh an der richtige Adresse.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links, für die wir eine kleine Provision erhalten. Das hat jedoch keinen Einfluss auf die inhaltliche Gestaltung unserer Beiträge.

Auch interessant:

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

Kommentieren