Marketing Wirtschaft

Marketingtrick: Darum sind die Tuc Bake Rolls die Mogelpackung des Jahres

Marketingtrick, Mogelpackung Tuc Bake Rolls, Verbraucherzentrale, Verbraucherschutz, Snack, Essen, Einzelhandel, Konsum, Wirtschaft, Geld, Preis
© Verbraucherzentrale Hamburg und Canva.com
geschrieben von Beatrice Bode

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat die Mogelpackungen des Jahres 2023 gekürt. Der Gewinner: die Tuc Bake Rolls. Durch einen Marketingtrick wurde das Produkt 127 Prozent teurer. 

Deutsche Verbraucher haben erneut die Mogelpackung des Jahres gekürt. Der Gewinner 2023: die Tuc Bake Rolls von Hersteller Mondelez. Wie die Verbraucherzentrale Hamburg kürzlich offiziell mitteilte, gingen 54,7 Prozent der abgegebenen Stimmen an das Snack-Produkt.

Mogelpackung: Tuc Bake Rolls durch Marketingtrick 127 Prozent teurer

Offenbar fühlen sich viele Menschen vor allem aufgrund eines Marketingtricks veräppelt. Denn Anfang 2022 gab Mondelez International bekannt, dass es die griechische Firma Chipita Global S.A. übernimmt. Dazu gehört auch die Marke 7days. Im Zuge dessen entschied der Lebensmittelkonzern , die Bake Rolls von 7days in Deutschland ab 2023 unter der bekannten Marke Tuc zu vertreiben.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Junior Communications Manager (m/w/d) / PR, Social Media & Copy
Wentronic GmbH in Braunschweig
Referent*in Social Media (w/m/d) für das Presse- und Social-Media-Team
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht in Bonn, Frankfurt am Main

Alle Stellenanzeigen


Allerdings sind die Brotchips seit dem konzerninternen Markenwechsel mindestens 127 Prozent teurer geworden. Denn der Inhalt der Packung schrumpfte von 250 auf 150 Gramm. Gleichzeitig stieg der Verkaufspreis von 1,39 Euro auf 1,89 Euro. Einige Händler bieten das Produkt sogar für 1,99 Euro an. Dabei haben sich Aussehen, Rezeptur und Nährwerte der Bake Rolls kaum geändert.

Verbraucherzentrale macht Händler mitverantwortlich

„Mit diesem dreisten Marketingtrick führt der Milliardenkonzern Mondelez Sie als Kundinnen und Kunden an der Nase herum und schröpft Sie nach allen Regeln der Kunst“, so die Verbraucherzentrale Hamburg. Weiter heißt es:

„Für uns ist vollkommen unverständlich, warum der Handel, der sich oft als Anwalt der Verbraucher darstellt, bei dieser Sache mitmacht und den Preis für ein solches Produkt sogar anhebt, anstatt es aus dem Sortiment zu nehmen.“

Bereits im vergangenen Jahr machten die Verbraucherschützer auf die Mogelpackung aufmerksam und prangerten auch die Einzelhändler an. Ohne deren Wohlwollen sei eine solche Abzocke nicht möglich, hieß es damals. Supermarktketten wie Rewe und Kaufland hätten die Produkte nach dem Markenwechsel einfach ausgetauscht.

Händler wie Rewe oder auch Edeka möchten ihr Image immer wieder aufpolieren, indem sie ihrer Kundschaft versuchen weißzumachen, dass sie stets die günstigsten Preise von den Herstellern einfordern. Das ist – zumindest häufig – ein Mythos, wie dieser Fall eindeutig zeigt. Wir fragen uns, wie viel in Sachen Bake Rolls wohl für Rewe „abfällt“.

2023 Rekordjahr für versteckte Preiserhöhungen

Die Zahl der versteckten Preiserhöhungen erreichte laut Verbraucherzentrale Hamburg 2023 einen neuen Höchststand. Insgesamt 104 Produkte landeten demnach in der Mogelpackungsliste, darunter viele Süßwaren.

Die ersten drei Plätze der Liste belegten neben den Tuc Bake Rolls auch das Oreo Stieleis von Froneri und Listerine Total Care von Johnson & Johnson. Platz vier ging an die Chocolat Amandes Vollmilch von Aldi, den fünften Platz machten die Yoghurt-Gums von Katjes.

Auch interessant: 

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist Multi-Media-Profi. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Mittlerweile hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und reist von Land zu Land. Von unterwegs schreibt sie als Autorin für BASIC thinking.

Kommentieren