Grün

Forscher entwickeln nachhaltiges Plastik aus Pflanzenfasern

nachhaltiges Plastik, Pflanzenfasern
Feng Li
geschrieben von Felix Baumann

Forscher haben ein nachhaltiges Plastik aus Pflanzenfasern entwickelt. Es soll sowohl stabil als auch vollständig recycelter sein. Es gibt nur einen einzigen Haken. 

Seit der Entdeckung von Plastik entwickelt sich das Material immer mehr zu einem Problem. Denn die Umweltbelastung durch Kunststoffe ist heute so hoch wie nie zuvor. Das ist auch auf den langwierigen Zersetzungsprozess zurückzuführen.

Wissenschaftler der Hokkaido Universität erzielten kürzlich aber einen bedeutenden Fortschritt in der Herstellung nachhaltiger Kunststoffe. Durch die Verwendung von Zellulose aus Pflanzen entwickelten sie ein recycelbares Polymere. Dieses könnte eine umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Kunststoffen sein und die Entwicklung und Produktion umweltfreundlicher Materialien ermöglichen.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Content Marketing Expert / Social Media Expert Publications (w|m|d)
zeb.rolfes.schierenbeck.associates gmbh in Münster
Senior Social Media Manager:in im Corporate Strategy Office (w/d/m)
Haufe Group SE in Freiburg im Breisgau

Alle Stellenanzeigen


Denn Zellulose ist ein wesentlicher Bestandteil der Biomasse von Pflanzen. Die Wissenschaftler wandelten sie in Moleküle um und schufen auf diesem Weg die neuen Polymere. Mit ihrer Entwicklung machten die Forscher einen bedeutenden Schritt in Richtung der Realisierung recycelbarer und stabiler Kunststoffe aus Pflanzenmaterialien.

Nachhaltiges Plastik entsteht durch flexible Kombination von Pflanzenfasern

Die Verwendung von Zellulose als Rohstoff für die Polymer-Herstellung basiert nicht nur auf der Nutzung eines nachwachsenden Rohstoffes. Sie hat auch den Vorteil, dass die Produktion auf einer kleiner Fläche erfolgen kann. Zellulose ist ein langkettiges Polysaccharid-Polymer, das aus mehreren Zuckereinheiten, insbesondere Glukose, besteht. Diese Einheiten sind durch chemische Bindungen miteinander organisiert.

Für die Herstellung des neuen Polymers verwendete das Team zwei kommerziell erhältliche Moleküle, Levoglucosenon (LGO) und Dihydrolevoglucosenon (Cyrene). Diese stellen große Labore aus Zellulose her. Sie entwickelten neuartige chemische Prozesse, um LGO und Cyrene in eine Vielzahl unnatürlicher Polysaccharid-Polymere umzuwandeln. Die genaue chemische Struktur der Polymere ermöglicht dabei die Herstellung unterschiedlicher Materialien für eine Vielzahl von Anwendungen.

Erste Ergebnisse lassen sich bisher nicht überall einsetzen

Die größte Überraschung bei der Untersuchung war die hohe Transparenz der hergestellten Polymer-Filme. Das Material ist dennoch sehr steif. Das erschwert die Verwendung als flexibles Kunststoffmaterial. Stattdessen könnten sich das nachhaltige Plastik als Hochleistungsmaterial für optische, elektronische und biomedizinische Anwendungen eignen.

Denn die entwickelten Polymere können vollständig recycelt werden, was den ökologischen Fußabdruck in diesem Bereich reduzieren würde. Die Ergebnisse könnten auch eine Vielzahl nützlicher Polysaccharid-Polymere hervorbringen, die Teil eines nachhaltigen Kreislaufs werden. Das könnte zu flexiblen Materialien führen, die dem heute häufig verwendeten Plastik aus Erdöl den Kampf ansagen.

Auch interessant:

Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei BASIC thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in BASIC thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.

Kommentieren