Google Plus wird ein bisschen mehr wie Facebook und Instagram

Google hübscht sein Social Network ein wenig auf und kopiert ein bisschen bekannte Wettbewerber. Auch berichtet der Suchmaschinenkonzern stolz, dass Google Plus das „am schnellsten wachsende Netzwerk“ sei.

Anzeige

So habe man inzwischen 500 Millionen Mitglieder, davon 125 Millionen aktive User. Die Feinheit bei der Zahl ist, dass es sich um monatlich aktive User handelt. Zum Vergleich: Bei Facebook loggt sich etwa die Hälfte der rund 1 Milliarde Nutzer täglich ein. Viel interessanter wäre jedoch zu wissen, wie sich die Verweildauer der Google Plus-Nutzer verändert hat, doch Google möchte dazu lieber nichts sagen. Die letzte Zahl dazu stammt aus dem Juni: 12 Minuten pro Monat. Facebook liegt hier bei 8 Stunden, zumindest in den USA.

Ein bisschen Facebook, ein bisschen Instagram

Um hier ein bisschen weiter am Wachstum zu schrauben, stellt Google nun zwei neue Funktionen vor: Neben Google+ Communities, die von der Grundidee her Facebooks Gruppen ähneln, kann man über Snapseed nun auch Instagram-ähnliche Filter auf Fotos anwenden.

In der Ankündigung schreibt Google rührend weihnachtlich: „Zu dieser Jahreszeit verbringen wir für gewöhnlich viel Zeit mit unserer Familie und Freunden und besinnen auf die Dinge, die uns wichtig sind.“ Und so möchte man mit den Communities Menschen zusammenbringen, die ähnliche Interessen verfolgen. Vom wöchentlichen Fußballtreff über VW- und Golf-Fans bis hin zu Reiseliebhabern will man den Nutzern helfen, neue Menschen kennenzulernen und ihr Hobby auszuleben.

Facebook Gruppen, nur ein bisschen besser

Das erinnert stark an die Gruppen auf Facebook, wobei man da wohl eher mit seinen Fußball-Jungs kommuniziert oder die Studiengruppe organisiert. Zwar kann man dort auch offenen Gruppen beitreten, aber der Fokus liegt doch eher auf der Kommunikation zwischen Freunden und Bekannten.

Da Google Plus jedoch etwas offener gestaltet ist – sprich man muss nicht befreundet zu sein, um jemanden in seine Kreise zu stecken – gefällt mir die Konzeption der Communities sehr gut. So kann man beispielsweise einen Video-Chat über Google Hangouts führen oder über den +1-Button Web-Inhalte gezielt mit einer Community teilen. Das fehlt Facebook definitiv.

Auch die Möglichkeit, die Navigationsleiste innerhalb der Community selbst kreieren zu können ist äußerst hilfreich. So lassen sich Inhalte und Posts ähnlich einem Web-Forum übersichtlich nach Themengebieten ordnen. Das birgt Potential für Kochrezepte und Diskussionen zu Trainingsplänen und auch die Studiengruppe kann somit für mehrere Fächer lernen ohne den Überblick zu verlieren. Da ist man Facebook ein paar Schritte voraus.

Snapseed nun auch auf Android verfügbar, iOS-App gratis

Das zweite Feature ist die Bildbearbeitungs-App Snapseed, letztes Jahr immerhin iPad-App des Jahres. Diese gehört seit September zum Google-Portfolio, lässt sich daher nun auch kostenfrei auf Android nutzen und wurde tief mit Google Plus verzahnt. Ein äußerst cleverer Zug, bedenkt man den Erfolg von Foto-Communities und Bildbearbeitern wie Instagram und die weiter wachsende Verbreitung von Android-Smartphones. Für iOS ist die App nun übrigens ebenfalls gratis.

Insgesamt sind das zwei sehr feine Erweiterungen für Google Plus. Damit wird man zwar nicht über Nacht auf die Größe von Facebook heranwachsen, aber insbesondere die Community-Funktionen gefallen mir sehr gut. Herr Zuckerberg, bitte ziehen Sie nach!

Bild: Flickr / west.m

Abgelegt unter:

12 Kommentare

  1. Sascha

    Bin zwar bei Google + angemeldet, aber irgendwie nutze ich das gar nicht. FB ist halt zu weit verbreitet.

  2. GeorgK

    Laut heise wird alles mögliche als Google+ Nutzung interpretiert. Bewertung der Android Apps usw.

    Google+ hat vielleicht seine Nische als Spielzeug für Internetnerds und hippe Blogger gefunden, aber normale Menschen trifft man dort nicht ein.

    Bei Facebook findet man 90% von seinem Freundeskreis, bei Google+ vielleicht 2 Leute und seine Internetbekanntschaften und Lieblingsblogger. Ich brauchs nicht, andere schon.

    Ist halt eine Nische und warum soll es keine Nischen geben?

  3. Stefan

    Google wird es nie schaffen, gleich wie Facebook zu sein auch wenn sie das Layout ändern würden. Google+ ist Leblos und eher ein Parkplatz als ein Social Network.

  4. Oliver

    Google+ ist toll. Keine hirnlosen “ach wie schön ist dieser Sommermorgen”-Kommentare, keine Fotos von komischen “ach wie lecker war das Essen wieder”-Fotos. Könnte man beliebig fortsetzen. Wer das als gut empfindet und das als seinen Lebensinhalt sieht, na gut.

  5. Martin

    Google hat “ein bisschen” Verspätung und deshalb ist es natürlich, dass er alles versucht Google+ mehr populär zu machen. Aber eigentlich bin gespannt was für Rolle Google+ in der Internet-Welt in 1-2 Jahren spielen wird.

  6. Ladenbau

    Google Plus gibt es schon seit einer Weile und ich find’s toll. Facebook ist zwar einfacher zu bedienen, denn bei Google Plus gibt es einige Funktionen, die ich selbst nicht verstehe, aber trozdem finde ich Google irgendwie seriöser. Bei Facebook sind mittlerweile alle…..klein oder groß…jung…alt.

  7. grafblahn

    jaja heute noch sagen alle wie schlecht google+ ist und facebook so einfach und toll und verbreitet ist.

    am ende endet es dann wie mit android und iOS…

    für mein teil brauche ich eigentlich weder facebook noch google+.
    mein fb konto hab ich nur eröffnet weil mich jmd wegen nem dummen game überedet hat…nun nutzte ich es noch um fotos von freunden anzusehn und mit paar freunden zu schreiben die nicht in meiner nähe wohnen und kein smartphone besitzen.

    das einzige was mich bisher wundert das google+ nicht mehr in android eingebunden ist, man hört davon wie gut fb eingebunden ist und das es nun mit jellybean auch aufm dem lockscreen dein fb feed hast….warum nichts mit google+?
    muss wohl nicht alles verstehen.

  8. svinlin

    Warum nicht, google+ scheint eine gute Alternative zu sein. Bis jetzt bin ich weder bei FB noch irgendwo anders angemeldet. Es ist gut, wenn man die Auswahl hat. So kann man für sich das vielleicht beste Stück ergattern. Warum also nicht mal etwas Neues ausprobieren, und nicht immer nur das machen was Andere immer noch tun.

  9. Alex

    Google+ kennt man nicht so gut wie Facebook. Vielelicht schafft es Google+ eine gleiche Popularität zu haben wie Facebook dann würde es jeder nutzen

  10. Benny

    Nachdem Facebook bekanntgegeben hat, dass die Rechte der Bilder nicht mehr beim User liegen, wäre Snapseed eine interessante Alternative. Besitzt die App genauso gute Filter wie Instagram? Ich bin zwar auf Goolge+ angemeldet, aber nicht wirklich aktiv. Ich habe auch schong gesehen, dass auch vermehrt Gewinnspiele wie hier https://plus.google.com/+home24de/posts/cHQWDEHAa5t gestartet werden. Ich finde das ist eine gute Sache und ich bin gespannt wie die weitere Entwicklung des Netzewerkes voran gehen wird.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.