Sonstiges

WM Blogprojekt (3): Domain reserviert

So, Domain ist durch, es ist kein Knallername auf den ersten Blick, aber es erklärt sich gleich:

www.FootballHome.org und www.Football-Home.org
Der eigentliche Inhalt wird unter Germany.FootballHome.org erreichbar sein.
Die Domain ist noch nicht als Webressource eingerichtet, wird schnellstmöglich nachgezogen, wenn ich etwas Luft habe.

Warum „FootballHome“?
1. die Marke ist laut dpma nicht registriert, soweit ich erkennen kann, ähnliche Wortgebilde lauten auf für mich uninteressante Klassen (Bekleidung, …)
2. Football ist der internationale Begriff für Fußball, nicht etwa Soccer (amer.)
3. FootballHome kann man als Fußball-Haus übersetzen, in dem man zu Gast ist. Und unser Blogprojekt hat ja genau den Sinn, Gastgeber und Gäste zusammenzubringen
4. FootballHome hat auch eine dauerhafte Bedeutung, da ich die Seite wie eine Art Wanderpokal an das Land übergeben möchte, wo entweder die Europameisterschaft oder Weltmeisterschaft stattfindet. Also in Schweiz/Österreich 2008 die EM und in Südafrika 2010 die nächste WM. Die Seite wird kostenlos (!) komplett mit Inhalt an vertrauenswürdige österreichisch-schweizerische Hände zu Beginn 2007 übergehen. Der neue Inhaber der Seite verpflichtet sich vetraglich, die Webseite ebenso zum Jahreswechsel nach abgelaufener EM/WM an das nächste Land zu übergeben. Das erklärt auch die Adresse germany.footballhome.org, so wird sie 2010 – wenn alles klappen täte – southafrica.footballhome.org lauten. Und damit werden alle zwei Jahre die Gastgeberländer bzw. deren Webuser die Gelegenheit bekommen, ihr Land zu präsentieren. Die Webseite hat damit eine Chance, über den natürlichen Alterungsprozess und wachsenden Content tatsächlich zum FootballHome zu werden, der irgendwann einmal auch historischen Charakter haben wird. Sollte sich ein nachfolgender Inhaber querstellen, verfällt sein Recht umgehend und die Seite fällt an den ursprünglichen Inhaber zurück. Wenn ich nicht mehr bin, so eben an meinen Nachfolger etc… Hehres Ziel in Jahrzehnten zu denken? Ich sehe keinen Grund, es nicht zumindestens zu versuchen, die wandernde Webseite auf eine lange Reise zu schicken, die Menschen über den Sport dauerhaft verbindet. Sowas wie Olympia, kommt mir gerade spontan… na ja, wollen wirs mal nicht übertreiben 🙂

ach ja, und das ist das Teil, was die FIFA offziell den Fans anbietet, laut Netzeitung … na ja, lest selbst >>

1. WM-Blog Projekt: Von Gastgebern für WM Gäste
2. WM Projekt: Sammeln und Sichten


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

11 Kommentare

  • Ich persönlich finde den Namen treffend, mein persönlicher Favorit wäre aber eher ein deutsches Wort, wenn ich so drüber nachdenke.

    So etwas wie http://www.gastfreundschaft.de/.net etc.

    Viele deutsche Wörter haben sich als typisch deutsche Wörter in anderen Sprachräumen durchgesetzt, wie z.B. „Schadenfreude“, „Angst“, „Fahrvergnügen“ (große Kampagne von VW in den USA damals), … Ich fände es ganz passend, irgendwie…

  • da kenne ich mich leider nicht genug aus, habe aber den Eindruck, daß eher der angelsächsische Sprachraum (UK, USA) auf dieser deutschsprachigen Zeitgeist-Welle reiten, die nicht ewig halten wird.

  • Also, wie schon am Telefon gesagt, ich finde die Idee mit der wandernden Website (ähnlich einem Wanderpokal) sehr gut!!!!!!
    Auch wenn ich mich mit dem Namen (noch) nicht so richtig anfreunden kann 😉
    Der Begriff „home“ stört mich irgendwie.
    Alternativ etwa „Football-wmguests.“ oder ähnliches. Da ja jedes WM-Land mal Gast dieser Seite ist, sollte dieser Begriff mehr im Vordergrund stehen.

  • wm = geht nicht, da deutsch = weltmeisterschaft auf englisch = wc, aber dann „football-wcguests“… weckt beim deutschen Publikum andere Assoziationen :-))) Nicht so easy 😉

  • Ich finde die Idee prinzipiell gut, der Name ist vielleicht wirklich etwas zu generisch gehalten, ein direkterer Bezug auf die Meisterschaften wäre vielleicht besser (aber einen Vorschlag habe ich auch nicht zur Hand…).

    Aber zwei Anmerkungen: wenn Du das ganze als internationales (weltweites?) Projekt ansiehst, dürfte man es doch eigentlich nicht nur auf EM und WM beschränken, oder? Wie sieht es mit den anderen Kontinental-Meisterschaften (Afrika, Amerika…) aus?

    Und ich seh auch gewissen Probleme mit der Weitergabe der Domain und vor allem der vertraglichen Regelung eines Fallbacks, wenn der neue Besitzer die Domain missbraucht. Wie soll denn so etwas geregelt sein, hast Du da schon mal mit Juristen gesprochen?

    Vielleicht wäre es besser, die Domain selbst nicht weiterzugeben, sondern nur entsprechende Subdomains einzurichten und dann vollständig in die Verantwortung eines Bloggers des entsprechenden Landes zu geben (bzw. per DNS einfach auf einen von ihm betriebenen Server umleiten). Das garantiert vielleicht mehr Kontinuität. Die Hauptdomain könnte entweder ein Index sein für alle eingerichteten Subs, oder einfach auf die nächste (bzw. „aktuellste“) Veranstaltung redirecten.

    Aber das sind nur Vorschläge… Schade eigentlich, dass die Idee erst jetzt aufkam, bis zur WM ists ja nicht mehr so lange hin…

  • Also wenn man die Domain weitergibt, was echt eine schöne Idee ist, dann ist ein deutscher Begriff wahrscheinlich ziemlicher Schwachsinn.
    Ich leg jetzt mal in Sachen footballhome los.

  • Auch nach meinem Empfinden wäre ein deutscher Name besser gekommen. Da du die Amis, ob der Vermeidung des Wortes Soccer, nun eh nicht auf den Plan bekommst (?!), und da Deutsches Sprache immerhin in Europa die meistgesprochene ist, weil die meisten Teilnehmerländer spanischsprechend sind (Argentinien, Paraguay, Ekuador, Mexiko, Costa Rica, natürlich Spanien selbst und die USA irgenwie ja auch), und da sogar in Angola (offiziell) portugiesich gesprochen wird und da die sprachliche Nähe des Portugiesischen zum Spanischen deutlich größer ist (insgesamt 3 Länder mit Portugese) und da wir ohnehin mit Anglizismen überladen werden, und und und