Sonstiges

Rocketboom und Amanda Congdon gehen getrennte Wege

Amanda Unboomeddas wohl bekannteste Videoblog weltweit hat seine Gallionsfigur verloren: Amanda hat aufgrund nicht näher bekannter „Differenzen“ mit Andrew Baron, dem Inhaber von Rocketboom.com offensichtlich das Handtuch geschmissen. Ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, als es so gut lief: Apparently my partner, Andrew Baron, is no longer interested in being my partner. Since he owns 51% of Rocketboom, and I own 49% of Rocketboom, that’s just something that I’ll have to live with. So I’m just kind of accepting.

Siehe dazu Amandas Eintrag auf ihrem Weblog: Amanda Unboomed. Andrew zeigt sich etwas überrascht, nun ja. Soweit ich das bisher aus verschiedenen Quellen herausgelesen habe (wird auch so auf Rocketboom direkt dargestellt) muss Amanda in der Tat ein lukratives Angebot aus Hollywood vorliegen haben. Wie sonst kann man die Überraschung von Andrew erklären und das scheinbar überhastete bye-bye von Amanda (die btw ziemlich beknackt in ihrem Video rüberkommt, tja, kein Redemanuskriptchen mehr). Ich lass mich überraschen. Mittlerweile hat Amanda einen Teil der Korrespondenz zwischen ihr und Andrew öffentlich gemacht. So wie es aussieht, ist es „nur“ eine kleine Differenz zwischen beiden Beteiligten, soll ja bei Firmeninhabern häufiger vorkommen, nix Besonderes also. Und klar, man kloppt sich jetzt um die 49% 🙂

Wie auch immer, da Amanda Rocketboom ist und Rocketboom ohne Amanda einen mächtig schweren Stand haben wird, umgekehrt wohl kaum, werden wir wohl Amanda bald wiedersehen. In welchem Medienformat wird sich noch zeigen. In der Haut von Andrew und auch Amanda möchte ich aber dennoch nicht stecken, sollte man Werbeverträge abgeschlossen aber keine Gegenleistung erbracht haben. Die Werbepartner dürften nun stinkesauer sein. Hm… möchte nicht gerne wissen, wie US Verträge aussehen. Möglicherweise wird Amanda doch noch einige Male auf Rocketboom zu sehen sein? Den Einschaltquoten dürfte es nicht schaden .-)

Aber, in der Krise liegt auch die Chance für Rocketboom-Andrew: A nationwide call for the next face of Rocketboom would be awesomely buzzy and would surface a lot of talent far superior to Amanda

Und Jason Calacanis ist schon ganz scharf auf Amanda: So, my offer to you is do your daily report for Netscape and we’ll pay you whatever you need to get paid AND you can own all of the rights to your video forever (just give us like a six month exclusive window on Netscape). We will set you up with our kick-ass studios, get you an office, and I’ve got a full-time video editor at your disposal (i.e. they can go with you anywhere). Also, we’ll set up a travel budget so you can go cover whatever stories you want. You’re a star baby… it’s time to be treated like one…. Das kann ich mir vorstellen, dass Du sie treaten willst.

via BL Ochman

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

8 Kommentare

  • […] But lets examine this quote for a second, “pursuing other passions”. The German-language Basic Thinking Blog is speculating that Amanda has been offered a role in a Hollywood production. I can’t but help and join the speculation, because she did say that she wants to pursue “other passions”. Not that it matters… it is her life. […]

  • Bye bye, Rocketboom!…

    Da ich schon vor dem Hype um Rocketboom auf diese Perle (nicht zuletzt wegen Amanda Congdon) unter den Videoblogs hingewiesen hatte, betrübt es mich nun umso mehr, den tiefen Fall von Rocketboom mitzuerleben. Rocketboom ohne Amanda Congdon - d…

  • […] nennt sich Joanne Colan, Ex-MTV Moderatorin (kA, bei welcher Show dort). Sie hat ein eigenes Blog schnell aufgetan und morgen soll es auf Rocketboom losgehen. Joanne ist die Nachfolgerin vom Amanda Congdon, die wenige Tage zuvor das Handtuch geschmissen hat oder geschmissen wurde, das ist noch etwas unklar. […]

  • […] Amanda war über Rocketboom zur Videoblogger-Ikone geworden. Nach der Trennung wurde es etwas stiller um sie herum, doch mit ihrem momentan laufenden Projekt Amanda Across America hat sie sich vor ca. 1 Monat wieder zurückgemeldet. Nunmehr lese ich auf BusinessWeek, dass “Amanda says she will be working with one of the TV networks as a video blogger. And she’ll be developing a show for a cable channel Amanda is releasing more details next week, when she makes it to LA.” […]

  • […] Ganz nebenbei hat Amanda im Rahmen der Kampagne den Begriff “infotainmercials” geprägt und eine Diskussion über die Glaubwürdigkeit von Bloggern bei deren “Missbrauch” für Werbezwecke losgetreten. – DuPont dürfte es freuen, denn so schauen Fans der Ex-Rockeboom Lady ganz sicher bei den Science Stories vorbei, begeistern sich vielleicht für das eine oder andere Video und staunen über DuPonts Möglichkeiten. Ziel erreicht. Die virale Kampagne läuft. […]