Sonstiges

Blogs: Longtail auf dem Vormarsch?

die neueste Ausgabe der Deutschen Blogcharts ist draußen, also schaue ich mir nunmehr zum dritten Mal an, wie sich die „Authority“ (Def. von Technorati = Anzahl Links von verschiedenen Blogs innerhalb des letzten halben Jahres) entwickelt. Die letzten beiden Analysen im August haben gezeigt, dass rund 55% der Top 100 Blogs an Authority verloren haben. Überdurchschnittlich trat dieser Effekt bei den Top 50 Blogs auf (~67%, also rund 33 von 50 Blogs). Siehe Auswertung 1 und Auswertung 2. Es war dabei nicht klar, ob das nur am Sommer lag oder ob es sich um einen längerfristigeren Trend handelt.

Here we go, wir betrachten nur die Blogs, die an Authority verloren haben:
(Position, Anzahl Blogs)
1-25: 16 (64%)
26-50: 15 (60%)
51-75: 16 (64%)
76-100: 15 (60%)

– Von 100 Blogs haben demnach 62% an Authority verloren
– unter den Top 1-50 haben 31 (62%) Blogs an Authority verloren
– und ebenfalls 31 (62%) aus den Top 51-100
– 13 (65%) Blogs aus den Top 81-100 weisen weniger Links aus
– 13 (65%) Blogs aus den Top 1-20 weisen weniger Links aus

Paperholic hat sich die Nettozunahme/Abnahme auf Basis der Links (meine Basis sind die Blogs per se) angeschaut und kommt zum gleichen Schluss.

Fazit:
– erneut hat die Mehrheit der Blogs an Authority verloren, diesmal sogar um 7%-Punkte mehr
– die Verluste sind diesmal gleichverteilt auf die obere und untere Häfte der Top 100
Das lässt sich jetzt nicht mehr mit dem Faktor Sommer erklären. Interessant wärs mal rauszufinden, ob die Vernetzung der Blogs außerhalb der deutschen Blogcharts ebenfalls abnimmt oder umgekehrt eher zunimmt. Das weiß ich leider nicht.

Aber immer noch gilt die These damit als nicht widerlegt, was man aus der sinkenden Authority der Top 100 ableiten kann:

…, es kann aber auch sein, dass die deutsche Blogosphäre nicht mehr so schnell wächst wie früher oder gar nicht mehr wächst. Denn, eine wachsende Blogosphäre ist der stärkste, positive Effekt, was die Authority-Zunahme angeht. Zudem ist die deutsche Blogosphäre recht gereift, was die Anzahl der Blogger angeht, die seit über einem Jahr bloggen. Wir haben Tracker, die Leser und Blogger wissen, wo was ist. Man hat sich gewöhnt.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

17 Kommentare

  • Verlinkungen sind vielleicht nicht der beste Weg, die Popularität von Blogs zu messen. Ich denke mir, daß immer nur ein relativ kleiner Teil der Webteilnehmer aktiv bloggt, sich die Zahl der Leser aber ausweitet.

  • @Thomas: Dazu müsste man die Entwicklung der Blogverlinkung vor dem Hintergrund der PI- und Visitorzahlen sehen. Aber dennoch glaube ich, dass es Hinweise auf eine Konsolidierung der deutschen Blogosphäre gibt und dass viele Blogger anfänglich begeistert dabei waren, jetzt aber aufgeben. Und das schneller als junge Blogger heranwachsen (die dafür aber anderen Online-Aktivitäten nachgehen). Eine andere Erklärung wäre die, dass Blogger selektiver verlinken.

  • Verlinkungen sind gut, um die Beliebtheit von Blogs innerhalb der Blogosphäre zu messen. Ob sich die Top100 Analyse eignet, um die Beliebtheit des Mediums allgemein zu messen ist dagegen fraglich…

    Vom selektiven Verlinken dürften nämlich die „A-Blogger“ als erster ihren Schaden erleiden…

  • Wir alle schreiben und schreiben und produzieren immer mehr und mehr. Die Seitenzahl steigt, während die Anzahl der Menschen praktisch konstant bleibt.

    Mag sein, dass die Leute ihren Webkonsum innerhalb der nächsten Jahre noch erhöhen, vielleicht vervielfachen, aber irgendwann können sie nicht noch mehr Zeit im Internet verbringen, während wir immer weiter schreiben.

    Dann kommt der Moment, wo die Besucherzahl pro Seite sinkt.

    Wem wird es gelingen, aus dem Meer der Redundanz herauszuragen?

    Zieht Euch warm an!

  • Wir deutschen Blogger linken auf englischsprachige Seiten. Von dort linkt aber kaum jemand zurück. Der Traffic fließt in eine Richtung. Wenn ich in Google Analytics nachschaue, sehe ich einen grünen Pfurz in der Mitte Europas und der Rest des Planeten ist weiß. Wer wird in einigen Jahren noch in deutscher Sprache schreiben?

  • @Robert
    Schau Dir diesen Authority-Verlust aber mal themenbezogen an und Du wirst feststellen, dass beispielsweise die politischen Blogs nahezu alle ständig dazugewonnen haben. Ich denke, wir können nicht mehr in der Schiene „ein Blog ist ein Blog“ denken, sondern müssen mittlerweile tatsächlich langsam die „Blogosphäre“ kategorisieren.

  • #6 Kai hat gar nicht so Unrecht. Die meisten Blogger bloggen übers Bloggen, wie man damit Geld verdient, seine Site optimiert oder sie bloggen über die aktuellesten News, die es auf den Nachrichtenseiten sowieso gibt.

    Es kommt relativ selten etwas dabei heraus, was einen persönlich weiterbringt.

    Viele wollen also nur schnell im Internet Kohle machen. Dazu muss man aber viel Zeit investieren und eine wirklich gute Idee mitbringen.

    Natürlich gibt es auch wirklich gut gemachte Bloggs von Leuten, die als Puristen unterwegs sind und nicht eine Werbeanzeige schalten, dafür aber sehr viele Besucher haben und ein erfolgreiches und bekanntes Blogg führen.

    Mir persönlich reicht es, wenn ich mein Hobby mit dem Bloggen finanziell etwas aufbessern kann. Ich freue mich zum Beispiel wie ein König, daß ich plötzlich aus einem mir nicht bekannten Grund in den letzten beiden Monaten über 8€ über Google Adsense eingenommen haben. Vorher lag der Umsatz da eher bei 8ct pro Monat!! Ich bin damit zufrieden!

    Sicher ist der Hype nicht vorbei, aber wenn die Leute merken, daß es nicht einfach ist durchs Bloggen reich zu werden, dann wirds eben wieder weniger… Ist fast so wie bei Second Live…

  • AlfaFox: Immer mehr denke ich. 🙂 Ich glaube der Bedarf an deutssprachigem Angebot ist recht groß. Ich denke auch, dass diese Links von deutschen Blogs zu englischem Inhalt ein großer Vorteil für diese Blogs sind. Suchmaschinen liefen immer mehr sprachspezifisches und viele Inhalte gibt es nur auf englisch – deutschsprachige Blogs mit ihren kurzen Artikeln über englischsprachigen Inhalt landen so relativ weit vorne in den Suchergebnissen.

  • […] Spannend wäre es, wenn man nun eine Dynamik (also kein Standbild des Jetzt) einbringen würde, die wohl ziemlich schnell aufzeigen würde, dass sich abseits dieses alten Kerns völlig neue Netze entwickelt haben, die nach außen hin kaum wahrgenommen werden, da diese Blogs weniger bekannt und auch die Netze selbst sehr viel kleiner sind. Aber auch auf weak ties beruhen. Man trifft sich weitaus seltener, geht nicht gemeinsam auf irgendwelche Veranstaltungen, etcpp. Ich sags ja, das Longtail kommt:) […]

  • Vielleicht habe ich da irgendwas nicht mitbekommen, aber warum soll Technoratis Authority-Wert tatsächlich „der“ Vergleichswert für Blogs sein?

    Es kam in den letzten Monaten zu einigen Ausfällen seitens Technorati, wo RSS-Feeds von Webseiten einfach nicht mehr ausgelesen wurden – der Grund dafür ist mir bislang immer noch unbekannt, aber vielleicht kennt den hier jemand? Außerdem finde ich über Google Analytics häufig Blogs, die auf meine Seite verlinken, aber die in der Technorati-Liste für auf meine Seite verlinkende Blogs dann nicht auftauchen. Geht das etwa nur mir so? Oder hat das irgendwas mit dieser NoFollow-Geschichte zu tun?

  • es kann immer daran liegen, wo das Blog hinpingt wenn es einen Beitrag veröffentlicht. Je nachdem, bekommt Technorati das dann nicht mit, dafür aber Google sowieso, weil die nicht auf den Ping angewiesen sind, sondern mit never ending durchrennenden Spidern gefüttert wird. Also ein anderer Ansatz bei Technorati und Google.

  • Link verzweifelt gesucht?…

    Ich weiß nicht so ganz, welche Sau in Klein-Bloggersdorf gerade groß gezüchtet wird, wenn sich nun Medienlese beim – wie immer lobenswerten – Blick auf die Verlinkungen der Medienblogs den Stahlhelm aufsetzt und von einem “Schlach…

Kommentieren